Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
dpok – von den Besten lernen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation 2018 in der Kategorie „Portal + Newsroom“ ging an die gemeinnützige DKMS. Die Organisation, die Knochenmarkspenden an Patienten mit Blutkrebs vermittelt, entwickelte mit der Agentur Netfederation ein Online-Informationsportal für Journalisten und Multiplikatoren. Die Plattform bündelt neben News, Pressemitteilungen und Berichten über Patientenaktionen auch Bild- und Videomaterial sowie Social-Media-Posts. Das Ziel: Information mit Storytelling verbinden. Jana Wessel, ehemals Leiterin der Unternehmenskommunikation, und ihr Kollege Marc Krüsel stellen das DKMS Media Center im Fragebogen vor.

Was hat Sie auf die Idee für Ihr Projekt gebracht?

Das bestehende Portal der DKMS ist auf die Registrierung von Spendern und damit rein B2C ausgerichtet. Die Kommunikation mit und für Multiplikatoren fand hier nicht statt. So konnten wir unsere kommunikativen Möglichkeiten nicht ansatzweise ausschöpfen und haben nach einer Lösung gesucht. Unser ehemaliger Pressebereich auf dem Portal der DKMS hat unseren und den externen Anforderungen schon länger nicht mehr entsprochen. Die klassischen Medien gehen immer weiter zurück, dafür haben wir eine riesige Community vor uns mit immer mehr Multiplikatoren und individuellen Zielgruppen. Diese wollen und müssen wir ansprechen und erreichen.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das Besondere am Media Center der DKMS ist ganz klar der Effekt: Jede Story, die wir über Medien oder andere Multiplikatoren öffentlich platzieren können, jedes bewegende Schicksal, aufrüttelnde Bild und auch jede vielsagende Statistik birgt für die DKMS die Chance auf mehr Unterstützer, und diese sind gleichbedeutend mit mehr Lebenschancen für Blutkrebspatienten. Strategisch verfolgen wir mit dem Media Center ein erweitertes Storytelling: Neben tagesaktuellen Informationen und persönlichen Geschichten geben auch Experteninterviews oder aktuelle Updates zu Patientenaktionen Einblicke in die Arbeit der DKMS und machen diese für den Nutzer erlebbar.

Was hat Ihr Projekt bisher bewirken können?

Das Media Center ging im Juli 2017 live und hat bei externen als auch internen Stakeholdern positive Resonanz erfahren. Besonders gelobt wird neben der Aktualität der Beiträge, den umfangreichen Hintergrundinformationen und den verschiedenen zur Verfügung gestellten Formaten gerade auch die direkte Sichtbarkeit eines Ansprechpartners. Nur drei Monate nach Launch überstieg die Zahl der Seitenaufrufe des Media Centers bereits die Summe der Aufrufe der Seiten mit Pressebezug auf dkms.de im gesamten Vorjahr. Besuche aus 107 Ländern belegen die internationale Relevanz des Themas.

Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Ja! Das DKMS-Kommunikationsteam hat den Aufbau des Media Centers bestens unterstützt und die parallele organisatorische Umstellung auf einen internen interdisziplinären Newsroom engagiert mitgestaltet. Durch die thematische end-to-end-Verantwortung der Beteiligten wurde so auch die Qualität der Inhalte verbessert. Zudem können wir so parallel schneller mehr und besseren Content generieren.

 

 
Jana Wessel (c) DKMS
Jana Wessel
ehemals DKMS
ehemals Leiterin Unternehmenskommunikation

Jana Wessel war bis September 2018 Leiterin Unternehmenskommunikation bei der DKMS. Nach Stationen bei Zeitung, Radio und TV arbeitete sie für den PR- und Corporatebereich in Unternehmensberatungen, bei Finanzdienstleistern sowie verschiedenen Unternehmen aus der ITK-Branche. Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaftlerin ist heute Leiterin Politik & Kommunikation bei der Compass Private Pflegeberatung.

Marc Krüsel (c) DKMS
Marc Krüsel
DKMS
Referent Unternehmenskommunikation

Marc Krüsel ist Referent Unternehmenskommunikation bei der DKMS. Nach seinem Studium der Politikwissenschaft an der Universität zu Köln war er mehrere Jahre lang im öffentlich-rechtlichen Rundfunk tätig. 2007 wechselte er zur DKMS.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen