Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
Bild: Das DKMS Media Center bündelt Informationen, Storys und Bildmaterial auf einer Plattform. (c) Screenshot
dpok – von den Besten lernen

Ein Newsroom, um Leben zu retten

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: die DKMS und ihr Newsroom-Portal.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation 2018 in der Kategorie „Portal + Newsroom“ ging an die gemeinnützige DKMS. Die Organisation, die Knochenmarkspenden an Patienten mit Blutkrebs vermittelt, entwickelte mit der Agentur Netfederation ein Online-Informationsportal für Journalisten und Multiplikatoren. Die Plattform bündelt neben News, Pressemitteilungen und Berichten über Patientenaktionen auch Bild- und Videomaterial sowie Social-Media-Posts. Das Ziel: Information mit Storytelling verbinden. Jana Wessel, ehemals Leiterin der Unternehmenskommunikation, und ihr Kollege Marc Krüsel stellen das DKMS Media Center im Fragebogen vor.

Was hat Sie auf die Idee für Ihr Projekt gebracht?

Das bestehende Portal der DKMS ist auf die Registrierung von Spendern und damit rein B2C ausgerichtet. Die Kommunikation mit und für Multiplikatoren fand hier nicht statt. So konnten wir unsere kommunikativen Möglichkeiten nicht ansatzweise ausschöpfen und haben nach einer Lösung gesucht. Unser ehemaliger Pressebereich auf dem Portal der DKMS hat unseren und den externen Anforderungen schon länger nicht mehr entsprochen. Die klassischen Medien gehen immer weiter zurück, dafür haben wir eine riesige Community vor uns mit immer mehr Multiplikatoren und individuellen Zielgruppen. Diese wollen und müssen wir ansprechen und erreichen.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere daran?

Das Besondere am Media Center der DKMS ist ganz klar der Effekt: Jede Story, die wir über Medien oder andere Multiplikatoren öffentlich platzieren können, jedes bewegende Schicksal, aufrüttelnde Bild und auch jede vielsagende Statistik birgt für die DKMS die Chance auf mehr Unterstützer, und diese sind gleichbedeutend mit mehr Lebenschancen für Blutkrebspatienten. Strategisch verfolgen wir mit dem Media Center ein erweitertes Storytelling: Neben tagesaktuellen Informationen und persönlichen Geschichten geben auch Experteninterviews oder aktuelle Updates zu Patientenaktionen Einblicke in die Arbeit der DKMS und machen diese für den Nutzer erlebbar.

Was hat Ihr Projekt bisher bewirken können?

Das Media Center ging im Juli 2017 live und hat bei externen als auch internen Stakeholdern positive Resonanz erfahren. Besonders gelobt wird neben der Aktualität der Beiträge, den umfangreichen Hintergrundinformationen und den verschiedenen zur Verfügung gestellten Formaten gerade auch die direkte Sichtbarkeit eines Ansprechpartners. Nur drei Monate nach Launch überstieg die Zahl der Seitenaufrufe des Media Centers bereits die Summe der Aufrufe der Seiten mit Pressebezug auf dkms.de im gesamten Vorjahr. Besuche aus 107 Ländern belegen die internationale Relevanz des Themas.

Würden Sie alles noch einmal genauso machen?

Ja! Das DKMS-Kommunikationsteam hat den Aufbau des Media Centers bestens unterstützt und die parallele organisatorische Umstellung auf einen internen interdisziplinären Newsroom engagiert mitgestaltet. Durch die thematische end-to-end-Verantwortung der Beteiligten wurde so auch die Qualität der Inhalte verbessert. Zudem können wir so parallel schneller mehr und besseren Content generieren.

 

 
Jana Wessel (c) DKMS
Jana Wessel
ehemals DKMS
ehemals Leiterin Unternehmenskommunikation

Jana Wessel war bis September 2018 Leiterin Unternehmenskommunikation bei der DKMS. Nach Stationen bei Zeitung, Radio und TV arbeitete sie für den PR- und Corporatebereich in Unternehmensberatungen, bei Finanzdienstleistern sowie verschiedenen Unternehmen aus der ITK-Branche. Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaftlerin ist heute Leiterin Politik & Kommunikation bei der Compass Private Pflegeberatung.

Marc Krüsel (c) DKMS
Marc Krüsel
DKMS
Referent Unternehmenskommunikation

Marc Krüsel ist Referent Unternehmenskommunikation bei der DKMS. Nach seinem Studium der Politikwissenschaft an der Universität zu Köln war er mehrere Jahre lang im öffentlich-rechtlichen Rundfunk tätig. 2007 wechselte er zur DKMS.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal für die Unternehmenskommunikation. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation mit Herzklopfen

Immersive Medien wie Virtual oder Augmented Reality ermöglichen eine besonders emotionale Verbindung mit Inhalten – ideal also für die Kommunikation. Wie die Zukunft aussehen könnte, beschreiben unsere „Echolot“-Kolumnistinnen. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen