Foto: Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Deutscher Preis für Onlinekommunikation

#dpok 2018: Der Startschuss ist gefallen

Die Ausschreibung für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation hat begonnen. Bis zum 21. März können sich Interessierte in 54 Kategorien bewerben.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation – kurz #dpok – geht in die achte Runde: Ab sofort können sich Unternehmen und Institutionen, Verbände und Kommunikationsagenturen mit ihren Projekten und Kampagnen für die Auszeichnung bewerben.

Die Einreichungsfrist endet am 21. März 2018. Am 14. Juni haben die Nominierten wieder die Möglichkeit, ihre Projekte live der Jury vorzustellen. Im Anschluss an die Jurysitzung werden die Gewinner bei der großen Award-Show im Radialsystem in Berlin ausgezeichnet und gefeiert.

Vorhang auf für den Branchen-dpok

Neben den Bereichen „Online-Kampagnen und Strategien“, „Media and Tools“ sowie „Besondere Leistungen“ mit insgesamt 38 Kategorien ist ab diesem Jahr zudem eine Einreichung in der Rubrik „Branchen“ möglich. Der sogenannte Branchen-dpok ehrt die besten digitalen Kommunikationsleistungen von Unternehmen in 16 verschiedenen Wirtschaftszweigen. Dies ermöglicht es den Bewerbern, sich innerhalb der eigenen Branche zu messen. Eine Übersicht über alle Kategorien finden Sie hier.

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher und Quadriga Media Berlin veranstaltet, um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. 48 Jurymitglieder aus Wissenschaft, Unternehmenskommunikation und Online-PR nominieren die Finalisten und wählen am Tag der Preisverleihung die Sieger. Weitere Informationen zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation finden Sie unter www.onlinekommunikationspreis.de.

Lernen Sie von den Besten: Hier stellen sich die Preisträger des vergangenen Jahres dem pressesprecher-Fragebogen zu ihren ausgezeichneten Projekten. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen
 
(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
Foto: TeerawatWinyarat/Getty Images
Lesezeit 1 Min.
Studie

Influencer-PR: „Wichtig ja, aber nicht bei uns“

Obwohl deutsche Pressesprecher Influencer-PR wichtig finden, spielt sie im Kommunikationsmix nur bei wenigen eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/leolintang
Foto: Getty Images/leolintang
Lesezeit 1 Min.
Meldung

#dpok 2018: Die Shortlist steht

Am 14. Juni wird wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation in Berlin verliehen. Nun ist die Shortlist veröffentlicht worden. »weiterlesen
 
Werden Künstliche Intelligenzen irgendwann den Job von PR-Profis übernehmen? (c) Getty Images/PhonlamaiPhoto
Foto: Getty Images/PhonlamaiPhoto
Kolumne

Künstliche Intelligenz – der Tod von PR?

Intelligente Technologien halten Einzug in die verschiedensten Bereiche unseres Lebens und Arbeitens. Medienkolumnist Michael Schwertel fragt sich: Müssen PR-Profis um ihren Job bangen?  »weiterlesen
 
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Foto: Getty Images/Wachiwit
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Immer mehr Unternehmen beziehen zu gesellschaftlich relevanten Themen Stellung. (c) Getty Images/LoveTheWind
Foto: Getty Images/LoveTheWind
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie politisch darf PR sein?

Eine klare Haltung scheint für Unternehmen in der externen Kommunikation wichtiger zu werden. Doch wird sie auch belohnt?   »weiterlesen