Bitte nicht nerven! Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. (c) Thinkstock/Ken Drysdale
Bitte nicht nerven! Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. (c) Thinkstock/Ken Drysdale

Dopplungen können auf Dauer ganz schön nerven

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annette Schwindt warnt davor, die eigenen Follower mit Dopplungen im Newsfeed zu nerven. Teil zwei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".
Hilkka Zebothsen

Menschen bestehen aus mehr als nur ihrer Arbeit, und soziale Netzwerke bilden dies auf der Online-­Ebene ab. Um das Persönliche vom Geschäftlichen trennen zu können, werden Profile von Seiten unterschieden. ­Profile dienen der persönlichen Kommunikation, Seiten ­repräsentieren ein Unternehmen und damit die geschäftliche Kommunikation, die über die ­private ­Person hinausgeht.

Medienschaffende haben dabei in Facebook eine Sonder­stellung: Sie dürfen – im Gegensatz zu anderen – ihr Profil auch geschäftlich nutzen, um dort ihr persönliches Branding in Abgrenzung von der Unternehmensseite voranzutreiben. Sie dürfen wohlgemerkt, sie müssen nicht. In Google+ ist diese Trennung nicht so strikt, zumal bei der Authorship-Verknüpfung nur das Profil angegeben werden kann und keine Seite.

Aber so oder so: Wer Seitenbeiträge ständig über sein Profil weitersagt, verursacht damit im Newsfeed seiner Follower Dopplungen, die auf Dauer ganz schön nerven. Die können auch dazu führen, dass die Leute der Unternehmensseite gar nicht erst folgen, sondern nur dem Profil. Damit schneidet man sich also ins eigene Fleisch. Ich versuche daher, solche Dopplungen so weit wie möglich zu vermeiden, und sage nur dann meine Seitenbeiträge über mein Profil weiter, wenn es für meine privaten Follower auch wirklich relevant ist. Alles andere ist in meinen Augen Spamming.

In meinem Fall liegt die Trennung außerdem darin begründet, dass ich Social Media bereits privat genutzt habe, bevor die berufliche Nutzung hinzukam. Dadurch habe ich für die persönlichen Interessen eine völlig andere Community, die zum Teil nicht mal Deutsch versteht. Wer sich für die Beiträge von schwindt-pr interessiert, der sollte also der gleichnamigen Seite folgen, und wer sich für meine sonstigen Aktivitäten interessiert, der ist im Profil richtig.

 

 
Annette Schwindt (c) privat
Annette Schwindt

Annette Schwindt ist Beraterin bei schwindt-pr, Bloggerin und Autorin. Ihr Blog “In Sachen Kommunikation” existiert seit 2009 und gehört zu den Top Ten der deutschsprachigen Social-Media-Blogs.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Annabelle Atchison spricht sich gegen die Trennung von privaten und beruflichen Online-Profilen aus (c) Thinkstock/MariaTkach
Foto: Thinkstock/MariaTkach
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Online ist genauso Öffentlichkeit wie offline

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annabelle Atchison will gar nicht erst mit jemandem verbunden sein, der nur seine glattgestriegelte Business-Seite zeigt. Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Annabelle Atchison spricht sich gegen die Trennung von privaten und beruflichen Online-Profilen aus (c) Thinkstock/MariaTkach
Foto: Thinkstock/MariaTkach
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Online ist genauso Öffentlichkeit wie offline

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Kommunikationsberaterin Annabelle Atchison will gar nicht erst mit jemandem verbunden sein, der nur seine glattgestriegelte Business-Seite zeigt. Teil eins unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 
Thomas Mickeleit über private und öffentliche Nutzerprofile (c) Thinkstock/joruba
Foto: Thinkstock/joruba
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Raus aus dem Versteck!

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. Thomas Mickeleit, Director of Communications und Mitglied der Geschäftsleitung bei Microsoft Deutschland, sagt, ein privater Account sei bloßes Versteckspiel. Teil drei unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven".     »weiterlesen
 
Netzprofile sollte die Organisation anlegen, nicht eine Person (c) Getty Images/iStockphoto
Foto: Getty Images/iStockphoto
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Social-Media -Accounts sollten von Organisationen angelegt werden, nicht von Personen

Sollte man berufliche und private Netzprofile trennen? Hier sprechen PR-Profis Klartext. BITKOM-Sprecher Maurice Shahd plädiert für Profile ausschließlich für den Job. Teil vier unserer Serie "Ein Thema, vier Perspektiven". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen