(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen.
Simone Dettelbacher

Der erste Eindruck: Inhaltsverzeichnis und Cover wirken sehr sachlich, beinahe wie eine wissenschaftliche Publikation. Das mag daran liegen, dass es sich beim Schäffer-Poeschel Verlag um einen explizit „betriebswirtschaftlichen Fachverlag“ handelt. Das könnte den einen oder anderen ein wenig abschrecken. Doch schon das Vorwort zeigt: Trocken ist der Inhalt nicht. Tavolato webt authentische und persönliche Geschichten in sein Buch ein, wodurch sich ein durchweg lebendiger Eindruck vermittelt.

Er erklärt zunächst, warum die verschiedenen Generationen überhaupt unterschiedlich getaktet sind, welche Einflüsse eine Rolle spielen und worin sie sich konkret unterscheiden. Traditionalisten, Babyboomer, Generationen X, Y und Z – alle wurden von anderen gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten geprägt.

Die Generation Z, also diejenigen, die zwischen 1993 und 2007 geboren wurden und inzwischen als Berufseinsteiger berücksichtigt werden müssen, kennen beispielsweise keine Grenzen mehr. Alles vermische sich, so Tavolato, Privatleben und Beruf, Familie und Freunde, analog und digital. Freiheit sei hier das große Schlagwort.

Die Babyboomer hingegen seien in einer Zeit aufgewachsen, in der Wachstum und Aufbruchsstimmung, Zusammenarbeit und Teamarbeit eine wichtige Rolle spielten. Das alles habe starke Auswirkungen auf Umgangsformen, Kommunikationsverhalten, Motivation aber auch Wissensmanagement und Veränderungsfreudigkeit.

Geht es in der ersten Hälfte des Buchs noch darum, ein Bewusstsein für diese Unterschiede zu schaffen, so wird der Fokus in der zweiten Hälfte auf die Praxis gelegt. Gezeigt werden Lösungen und Strategien, wie Alt und Jung effektiv zusammen arbeiten können und welche Kompetenzen bei Führungskräften dafür gefragt sind.

Fazit: Ein spannendes Thema, dem wir oft viel zu wenig Beachtung schenken, wird eindrucksvoll und praxisnah behandelt.

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: Schäffer-Poeschel

Cover: Schäffer-Poeschel

Peter Tavolato: Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln. Schäffer-Poeschel 2016, 39,95 Euro.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit allerhand Nützlichem wie etwa Checklisten rüsten die Autoren ihre Leser mit den Basics für einen kompetenten Umgang mit Influencern aus. (c) Springer Verlag
Cover: Springer Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Kompetent mit Influencern umgehen

Auf Youtube, Instagram und Twitter haben sie das Sagen: digitale Meinungsführer. Viele deutsche Unternehmen haben das erkannt. Annika Schach und TImo Lommatzsch haben grundlegendes Wissen über die Zusammenarbeit mit Influencern zusammengestellt. »weiterlesen
 
Erwartungen müssen von Anfang an geklärt werden, dann gelingt auch die Führung ohne Personalverantwortung. (c) Getty Images/Coldimages
Foto: Getty Images/Coldimages
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Wie Führung gelingt – auch ohne Cheftitel

Chefs ohne disziplinarische Befugnis sind keine richtigen Chefs? Keinesfalls! Wie Sie sich auch ohne Vorgesetztenfunktion Autorität verschaffen. »weiterlesen
 
Himmel oder Hölle? Zwei Kommunikatoren erzählen von ihrem Berufseinstieg. (c) artisteer/Getty Images
Foto: artisteer/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Interview

PR-Beruf – Himmel oder Hölle?

Vor fünf Jahren baten wir zwei Studierende mit dem Berufswunsch Kommunikation zum Gespräch über Hoffnungen und Ziele. Wie ging ihre Geschichte weiter?   »weiterlesen
 
Bernhard Pörksen auf der Speakersnight im September 2017 in Berlin. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Wir erleben eine große Gereiztheit“

Im Poker um Aufmerksamkeit sei Kommunikation zunehmend von Verzagtheit und Ängstlichkeit geprägt, meint Medienforscher Bernhard Pörksen. Die gute Nachricht jedoch lautet: Es gibt durchaus Rezepte gegen die allgemeine Gereiztheit. Sie bereiten allerdings Mühe.   »weiterlesen
 
Mit großer Sprachkunst hat Kult-Blogger Schlecky Silberstein eine persönliche Abrechnung über das Internet geschrieben. (c) Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Cover: Springer Gabler, Vverlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Ein Kult-Blogger rechnet ab

Der Comedy-Autor Schlecky Silberstein lebt vom Internet - und doch verachtet er es mittlerweile. Mit großer Sprachkunst hat er eine sehr persönliche Abrechnung geschrieben. »weiterlesen
 
Auf Einladung des pressesprecher diskutierten am Rande der BdP-Sommerakademie in Mainz Anfang Juni Maren Letterhaus, Ulrich Kirsch, Elisa Stöhr und Gabriele Kaminski. (v.l.n.r.) (c) Ralf Werner
Foto: Ralf Werner
Lesezeit 6 Min.
Interview

Was PR-Einsteiger wissen sollten

Die Profession Kommunikation ist vielfältig und sie differenziert sich immer noch weiter aus. Wie stehen die Chancen für Berufsanfänger? Welche Fehler gilt es zu vermeiden? Darüber diskutierten am Round Table eine Studentin, eine junge Sprecherin, eine Headhunterin und ein Kommunikator mit mehr als 30 Jahren Erfahrung. »weiterlesen