(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen.
Simone Dettelbacher

Der erste Eindruck: Inhaltsverzeichnis und Cover wirken sehr sachlich, beinahe wie eine wissenschaftliche Publikation. Das mag daran liegen, dass es sich beim Schäffer-Poeschel Verlag um einen explizit „betriebswirtschaftlichen Fachverlag“ handelt. Das könnte den einen oder anderen ein wenig abschrecken. Doch schon das Vorwort zeigt: Trocken ist der Inhalt nicht. Tavolato webt authentische und persönliche Geschichten in sein Buch ein, wodurch sich ein durchweg lebendiger Eindruck vermittelt.

Er erklärt zunächst, warum die verschiedenen Generationen überhaupt unterschiedlich getaktet sind, welche Einflüsse eine Rolle spielen und worin sie sich konkret unterscheiden. Traditionalisten, Babyboomer, Generationen X, Y und Z – alle wurden von anderen gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten geprägt.

Die Generation Z, also diejenigen, die zwischen 1993 und 2007 geboren wurden und inzwischen als Berufseinsteiger berücksichtigt werden müssen, kennen beispielsweise keine Grenzen mehr. Alles vermische sich, so Tavolato, Privatleben und Beruf, Familie und Freunde, analog und digital. Freiheit sei hier das große Schlagwort.

Die Babyboomer hingegen seien in einer Zeit aufgewachsen, in der Wachstum und Aufbruchsstimmung, Zusammenarbeit und Teamarbeit eine wichtige Rolle spielten. Das alles habe starke Auswirkungen auf Umgangsformen, Kommunikationsverhalten, Motivation aber auch Wissensmanagement und Veränderungsfreudigkeit.

Geht es in der ersten Hälfte des Buchs noch darum, ein Bewusstsein für diese Unterschiede zu schaffen, so wird der Fokus in der zweiten Hälfte auf die Praxis gelegt. Gezeigt werden Lösungen und Strategien, wie Alt und Jung effektiv zusammen arbeiten können und welche Kompetenzen bei Führungskräften dafür gefragt sind.

Fazit: Ein spannendes Thema, dem wir oft viel zu wenig Beachtung schenken, wird eindrucksvoll und praxisnah behandelt.

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: Schäffer-Poeschel

Cover: Schäffer-Poeschel

Peter Tavolato: Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln. Schäffer-Poeschel 2016, 39,95 Euro.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Foto: Getty Images/enotmaks
Foto: Getty Images/enotmaks
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Ein bisschen Spaß muss sein

Spiel und Spannung sind nicht gerade die Dinge, für die Arbeitsplätze bekannt sind. Zu Unrecht, finden Anhänger von Gamification. »weiterlesen
 
In ihrem Debütroman zeichnet Daniele Engist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. (c) Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Foto: Verlag Klöpfer & Meyer/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Hilflos in der Unternehmenskommunikation

Daniela Engist hat lange als Kommunikationsmanagerin gearbeitet, bis sie genug davon hatte und lieber einen Roman über die Absurdität des Unternehmensalltags schreiben wollte. Herausgekommen ist ein amüsantes Zerrbild der skurrilen Managerwelt von heute. »weiterlesen
 
Mit der richtigen Strategie erreicht man mehr. (c) Getty Images/turk_stock_photographer
Foto: Getty Images/turk_stock_photographer
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Budgets geschickt verhandeln

Wenn der Kampf ums Geld im Unternehmen entbrennt, kann es zwischen Abteilungen und Teams heiß hergehen. Aber wie schlägt man möglichst viel heraus, ohne die Kollegen zu verprellen? Eine Anleitung zu mehr Fingerspitzengefühl in Budgetverhandlungen. »weiterlesen
 
Werden Künstliche Intelligenzen irgendwann den Job von PR-Profis übernehmen? (c) Getty Images/PhonlamaiPhoto
Foto: Getty Images/PhonlamaiPhoto
Kolumne

Künstliche Intelligenz – der Tod von PR?

Intelligente Technologien halten Einzug in die verschiedensten Bereiche unseres Lebens und Arbeitens. Medienkolumnist Michael Schwertel fragt sich: Müssen PR-Profis um ihren Job bangen?  »weiterlesen
 
Big Data wird das Berufsbild von Kommunikatoren verändern. Müssen nun alle zu Data Scientists werden? (c) Aleutie/Getty Images
Bild: Aleutie/Getty Images
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Wie Big Data den PR-Beruf verändern wird

Unternehmen sitzen auf einem Schatz an Informationen über ihre Stakeholder. Der Großteil der deutschen Kommunikatoren ist sich darüber einig, dass Big Data ihre Profession substanziell verändern wird. Müssen sie nun alle zu Data Scientists werden? »weiterlesen
 
Wie viel braucht es, um einen Mitarbeiter "kaputtzuverändern"? (c) Thinkstock/Orla
Foto: Thinkstock/Orla
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie viel Change hält ein Mensch aus?

In Firmen gibt es für alles Kennzahlen. Gäbe es eine Liste für kaputtveränderte Mitarbeiter, würden viele Firmen merken, dass die Lage ernst ist. »weiterlesen