(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen.
Simone Dettelbacher

Der erste Eindruck: Inhaltsverzeichnis und Cover wirken sehr sachlich, beinahe wie eine wissenschaftliche Publikation. Das mag daran liegen, dass es sich beim Schäffer-Poeschel Verlag um einen explizit „betriebswirtschaftlichen Fachverlag“ handelt. Das könnte den einen oder anderen ein wenig abschrecken. Doch schon das Vorwort zeigt: Trocken ist der Inhalt nicht. Tavolato webt authentische und persönliche Geschichten in sein Buch ein, wodurch sich ein durchweg lebendiger Eindruck vermittelt.

Er erklärt zunächst, warum die verschiedenen Generationen überhaupt unterschiedlich getaktet sind, welche Einflüsse eine Rolle spielen und worin sie sich konkret unterscheiden. Traditionalisten, Babyboomer, Generationen X, Y und Z – alle wurden von anderen gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten geprägt.

Die Generation Z, also diejenigen, die zwischen 1993 und 2007 geboren wurden und inzwischen als Berufseinsteiger berücksichtigt werden müssen, kennen beispielsweise keine Grenzen mehr. Alles vermische sich, so Tavolato, Privatleben und Beruf, Familie und Freunde, analog und digital. Freiheit sei hier das große Schlagwort.

Die Babyboomer hingegen seien in einer Zeit aufgewachsen, in der Wachstum und Aufbruchsstimmung, Zusammenarbeit und Teamarbeit eine wichtige Rolle spielten. Das alles habe starke Auswirkungen auf Umgangsformen, Kommunikationsverhalten, Motivation aber auch Wissensmanagement und Veränderungsfreudigkeit.

Geht es in der ersten Hälfte des Buchs noch darum, ein Bewusstsein für diese Unterschiede zu schaffen, so wird der Fokus in der zweiten Hälfte auf die Praxis gelegt. Gezeigt werden Lösungen und Strategien, wie Alt und Jung effektiv zusammen arbeiten können und welche Kompetenzen bei Führungskräften dafür gefragt sind.

Fazit: Ein spannendes Thema, dem wir oft viel zu wenig Beachtung schenken, wird eindrucksvoll und praxisnah behandelt.

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: Schäffer-Poeschel

Cover: Schäffer-Poeschel

Peter Tavolato: Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln. Schäffer-Poeschel 2016, 39,95 Euro.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Inklusion heißt, auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung einzugehen. (c) Getty Images/Zinkevych
Foto: Getty Images/Zinkevych
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Inklusion ist Führungssache

Zahlreiche Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, inklusiv zu sein und ihre Arbeitsplätze und -abläufe behindertengerecht zu gestalten. Wie können Vorgesetzte diesen Prozess unterstützen? »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen
 
Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen