(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
(c) Cover: Schäffer-Poeschel, Collage: Laurin Schmid
Rezension

Generationen-Management: Don‘t manage us – understand us!

Ein Unternehmen besteht in der Regel aus ganz unterschiedlichen Charakteren, die wiederum ganz unterschiedlichen Generationen angehören. Jeder tickt anders, denkt anders, reagiert anders – das kann mitunter zu Kommunikationsproblemen führen. Wie man das vermeiden kann – diesem Thema hat sich Peter Tavolato in „Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln“ angenommen.
Simone Dettelbacher

Der erste Eindruck: Inhaltsverzeichnis und Cover wirken sehr sachlich, beinahe wie eine wissenschaftliche Publikation. Das mag daran liegen, dass es sich beim Schäffer-Poeschel Verlag um einen explizit „betriebswirtschaftlichen Fachverlag“ handelt. Das könnte den einen oder anderen ein wenig abschrecken. Doch schon das Vorwort zeigt: Trocken ist der Inhalt nicht. Tavolato webt authentische und persönliche Geschichten in sein Buch ein, wodurch sich ein durchweg lebendiger Eindruck vermittelt.

Er erklärt zunächst, warum die verschiedenen Generationen überhaupt unterschiedlich getaktet sind, welche Einflüsse eine Rolle spielen und worin sie sich konkret unterscheiden. Traditionalisten, Babyboomer, Generationen X, Y und Z – alle wurden von anderen gesellschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten geprägt.

Die Generation Z, also diejenigen, die zwischen 1993 und 2007 geboren wurden und inzwischen als Berufseinsteiger berücksichtigt werden müssen, kennen beispielsweise keine Grenzen mehr. Alles vermische sich, so Tavolato, Privatleben und Beruf, Familie und Freunde, analog und digital. Freiheit sei hier das große Schlagwort.

Die Babyboomer hingegen seien in einer Zeit aufgewachsen, in der Wachstum und Aufbruchsstimmung, Zusammenarbeit und Teamarbeit eine wichtige Rolle spielten. Das alles habe starke Auswirkungen auf Umgangsformen, Kommunikationsverhalten, Motivation aber auch Wissensmanagement und Veränderungsfreudigkeit.

Geht es in der ersten Hälfte des Buchs noch darum, ein Bewusstsein für diese Unterschiede zu schaffen, so wird der Fokus in der zweiten Hälfte auf die Praxis gelegt. Gezeigt werden Lösungen und Strategien, wie Alt und Jung effektiv zusammen arbeiten können und welche Kompetenzen bei Führungskräften dafür gefragt sind.

Fazit: Ein spannendes Thema, dem wir oft viel zu wenig Beachtung schenken, wird eindrucksvoll und praxisnah behandelt.

Bewertung: Absolutes Lese-Muss (fünf von fünf möglichen Sternen)

Cover: Schäffer-Poeschel

Cover: Schäffer-Poeschel

Peter Tavolato: Aktives Generationen-Management. Ressourcen nutzen – Mitarbeiter führen – Teams entwickeln. Schäffer-Poeschel 2016, 39,95 Euro.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
Cover: Vahlen
Cover: Vahlen
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Unterhaltsame Storytelling-Anleitung

An gute Geschichten erinnern wir uns gerne. Doch wie erzählt man eigentlich eine gute Geschichte? Und welche Fehler sollte man beim Kreieren einer solchen besser vermeiden? Genau das möchte der Drehbuchautor Edgar von Cossart in „Storytelling. Geschichten für das Marketing und die PR-Arbeit entwickeln“ seinen Lesern erklären. »weiterlesen
 
Der Nachwuchsförderpreis wird im Rahmen der Speakersnight auf dem Kommunikationskongress am 21. September in Berlin verliehen. (c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Foto: Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist steht: Das sind die Nominierten

Auf dem Kommunikationskongress im September wird wieder eine herausragende Masterarbeit im Bereich Kommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Gute Texte braucht es heute so sehr wie nie, sagt Christoph Weissthaner. (c) Thinkstock/bijendra
Foto: Thinkstock/bijendra
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Lieber in die Schreibwerkstatt

Wie sollte eine gute PR-Ausbildung aussehen? Weniger Strategie, mehr Schreiben, findet unser Gastautor, denn gute Texte seien so gefragt wie nie. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ein Unternehmen darf von seinen Mitarbeitern nicht verlangen, einen privaten Social-Media-Account beruflich zu nutzen. (c) Thinkstock/samsam62
Foto: Thinkstock/samsam62
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Auch Sprecher haben ein Recht auf virtuelle Privatsphäre

Kommunikatoren nutzen häufig ihre persönlichen Social-Media-Profile, um ihren Arbeitgeber im besten Licht zu präsentieren. Rechtsanwältin Silke Greve erklärt, wo der Job anfängt und wann man auch als Markenbotschafter im Netz einfach nur man selbst sein darf. »weiterlesen
 
Wer mit dem klaren Ziel "Kommunikator" startet, hat es mitunter schwerer als ein Quereinsteiger. (c) Thinkstock/~UserGI15633931
Foto: Thinkstock/~UserGI15633931
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Strategie statt Schreibwerkstatt!

Die Ausbildung von PR-Nachwuchskräften sollte nicht in Schreibwerkstätten und medientheoretischen Seminaren stattfinden, sagt Patricia Schiel. Die frühere Thyssenkrupp-Volontärin fordert ein Umdenken in Hochschulen und Unternehmen. »weiterlesen