#DoItLikeDeMaiziere: Wie ein Zitat zum Twitter-Trend wurde (c) Getty Images/Hemera/Scott Maxwell
#DoItLikeDeMaiziere: Wie ein Zitat zum Twitter-Trend wurde (c) Getty Images/Hemera/Scott Maxwell
Meme-Phänomen nach Länderspielabsage

#DoItLikeDeMaiziere: Wie ein Zitat zum Twitter-Trend wurde

So machte der Satz "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern" des Innenministers im Netz Furore. Unsere Sieben Sätze
Hilkka Zebothsen

Innenminister Thomas de Maiziére rang um Worte, als er auf der Pressekonferenz nach den Gründen für die Absage des Länderspiels Deutschland gegen die Niederlande in Hannover gefragt wurde. Hin- und hergerissen zwischen Aufklärung und Geheimhaltungspflicht sagte er schließlich: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern." Das musste reichen als Begründung für sein Schweigen und auch andere Verantwortliche wie Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius schlossen sich der Regelung an, zu sagen, dass sie nichts sagen.

Innerhalb weniger Minuten griffen Twitter-User den Satz auf und entwickelten irgendwo zwischen Kritik, Galgenhumor, Spot und Häme unter dem Hashtag #DoItLikeDeMaiziere ihr ganz eigenes Meme-Phänomen. Ob als imaginierte Antwort auf „Wie war ich?“, „Was gibt’s zum Mittagessen?“ oder „Was qualifiziert Sie für den Job?“ – de Maiziéres Antwort passte einfach auf zuundzu viele Vorlagen.

Greift hier das bekannte Phänomen, nach dem Humor in Zeiten von Panik, Verunsicherung und Anspannung Entlastung und Zusammengehörigkeitsgefühl schaffen soll – oder doch eher die Lust an der Politikerschelte? Die Antwort darauf … na, Sie wissen schon.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen