Laut dem DJV Brandenburg sind deutsche Schulen "ideologisch verseucht". (c) Getty Images / Motortion
Laut dem DJV Brandenburg sind deutsche Schulen "ideologisch verseucht". (c) Getty Images / Motortion
Deutscher Journalisten-Verband

DJV BB kritisiert „ideologisch verseuchte“ Schulen

Seit dem Wochenende sorgen rechtspopulistische Tweets des DJV Brandenburg für Ärger. Der Bundesverband distanziert sich von dessen Äußerungen – nicht zum ersten Mal.
Aus der Redaktion

Mit rechtspopulistischen Thesen sorgt der DJV Brandenburg derzeit für Aufruhr. So seien deutsche Schulen angeblich „ideologisch verseucht“ – dort würden „linksgrüne Lehrer“ die Kinder „indoktrinieren“.

Einige Twitter-Nutzer vermuteten zunächst, der Account sei gehackt worden – womöglich von der AfD – doch die Äußerungen sind für den Landesverband nicht untypisch. Tatsächlich fällt der DJV Brandenburg seit Jahren immer wieder durch fragwürdige Positionen auf, vornehmlich aus den Bereichen Medienkritik und Politik.

So sprang man 2016 dem heutigen AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland bei, als dieser den Fußballer Jerome Boateng beleidigte. Dass ein Repräsentant des DJV Brandenburg sich öffentlich so äußere, als gehöre er zum AfD-Fanclub, zeuge von geringem journalistischen Sachverstand, kommentierte DJV-Bundessprecher Hendrik Zörner den Vorfall damals.

Bundesverband distanziert sich

Seit Jahren muss sich der DJV für die Provokationen des ungeliebten Landesverbandes rechtfertigen. Trotzdem wird man immer wieder mit dessen Positionen in Verbindung gebracht: „Ich glaube alle Menschen, die noch im DJV Mitglied sind, sollten da schleunigst austreten“, forderte ein verärgerter Twitter-Nutzer beispielsweise in Bezug auf den Tweet vom Sonntag.

Kaum ein Wunder, dass die Frustration beim Bundesverband groß ist. „Wir haben uns bereits unzählige Male vom „Landesverband“ Brandenburg distanziert und tun dies anlässlich der jüngsten Entgleisungen gern erneut“, stellte der DJV auch diesmal entnervt auf Twitter klar. Der DJV Brandenburg habe den Bundesverband dort sogar blockiert.

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten ist der brandenburgische Verband jedoch immer noch Teil des DJV. Zwar heißt es seit Jahren in Verbandskreisen, dort hätten sich Leute eingeschlichen, deren journalistische Tätigkeit zweifelhaft sei. Außerdem gelangte der Landesverband vor einiger Zeit wegen der Stasi-Vergangenheit eines hochrangigen Mitglieds in die Kritik.

Auf seiner Webseite distanziert sich der DJV so weit wie möglich vom Brandenburger Landesverband: Dieser bestehe nur aus wenigen Mitgliedern und werde vom Vorsitzenden Klaus D. Minhardt gesteuert, der unter dem Logo des DJV seine Privatmeinung bekanntgebe. Minhardt habe seinen Wohnsitz außerdem im Ausland und nehme in der Regel nicht an den Gremiensitzungen des Bundesverbandes teil.

Mehrere rechte Plattformen und Social-Media-Profile hätten sich Äußerungen von Minhardt zu eigen gemacht, heißt es dort weiter. Dabei werde in vielen Fällen durch Auslassungen auf eine eindeutige Trennung zwischen Bundes- und Landesverband verzichtet. Der Eindruck, der Landesverband Brandenburg habe sich im Namen des gesamten DJV geäußert, sei aber falsch.

Ausschluss des Verbands misslang

Ein Vorstoß, den Landesverband aus dem DJV auszuschließen, scheiterte vor Gericht. Zu diesem Zweck war in Berlin und Brandenburg sogar ein neuer gemeinsamer Landesverband – der Journalistenverband Berlin-Brandenburg (JVBB) gegründet worden. Heute existieren beide Verbände parallel, zudem gibt es noch den DJV Berlin.

Im Mai stimmten die Mitglieder des JVBB und des DJV Berlin für eine Fusion der beiden Verbände. Der „verhaltensauffällige“ DJV Berlin-Brandenburg, kommentierte der JVBB aus aktuellem Anlass auf Twitter, sei jedoch nicht Bestandteil des laufenden Fusionsverfahrens.

Der DJV Brandenburg gibt sich mittlerweile versöhnlich: „Wir haben übrigens nichts gegen linke oder grüne Lehrer“, postete er vor Kurzem auf Twitter. Sobald diese aber das Neutralitätsgebot verletzen und Einfluss auf die Schüler genommen werde, sei das ein Problem, das gelöst werden müsse. Für Journalisten, heißt es weiter, gelte das gleiche.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen