Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Evangelische Journalistenschule

DJS und Co. starten Appell gegen EJS-Schließung

Aufgrund von Finanzproblemen steht die EJS Berlin offenbar vor dem Aus. Mehrere Journalistenschulen haben nun einen Appell gegen die Schließung gestartet.
Aus der Redaktion

Die Evangelische Journalistenschule Berlin (EJS) steht offenbar vor dem Aus: Wie unter anderem der Tagesspiegel und die Taz berichteten, soll vorerst kein neuer Ausbildungsjahrgang ausgeschrieben werden. Auch die Stelle des bis 2022 scheidenden Schulleiters Oscar Tiefenthal soll nicht nachbesetzt werden. Hintergrund sind offenbar Sparmaßnahmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie des Gemeinschaftswerks Evangelische Publizistik (GEP), zu dem die Schule gehört.

Seit Bekanntwerden der geplanten Maßnahmen haben sich viele für die Erhaltung der Schule ausgesprochen. Schüler:innen, Absolvent:innen und Dozent:innen machen ihrem Ärger vielfach im Internet Luft. Im Rahmen der neu gegründeten Initiative „EJS Retten“ schlossen sich mehr als tausend Journalist:innen, Publizist:innen und Kirchenvertreter:innen einem offenen Brief an die EKD an. Darin fordern sie dazu auf, die Entscheidung zu überdenken: Der Auftrag der Kirche an die EJS sei „nie aktueller, nie notwendiger gewesen“ als heute.

Am heutigen Freitag gab schließlich auch die Deutsche Journalistenschule (DJS) ihre Unterstützung für die EJS bekannt. Gemeinsam mit 16 weiteren Journalistenschulen appellierte sie auf Twitter an die EKD, einen Weg zu finden, die EJS zu erhalten. „Wir brauchen heute nicht weniger, sondern mehr gut ausgebildete Journalistinnen und Journalisten“, so die Begründung.

Die DJS, die EJS und alle anderen renommierten Journalistenschulen liefern einander einen fruchtbaren Wettbewerb um die besten journalistischen Talente, heißt es dort weiter. Man stehe für „eine erstklassige Ausbildung, solides Handwerk, innere Unabhängigkeit und ethische Standards“. Eine Schließung der EJS wäre das falsche Signal zur falschen Zeit.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen