Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Die DJS hat einen Appell zur Rettung der EJS gestartet. (c) Getty Images / juhide
Evangelische Journalistenschule

DJS und Co. starten Appell gegen EJS-Schließung

Aufgrund von Finanzproblemen steht die EJS Berlin offenbar vor dem Aus. Mehrere Journalistenschulen haben nun einen Appell gegen die Schließung gestartet.
Aus der Redaktion

Die Evangelische Journalistenschule Berlin (EJS) steht offenbar vor dem Aus: Wie unter anderem der Tagesspiegel und die Taz berichteten, soll vorerst kein neuer Ausbildungsjahrgang ausgeschrieben werden. Auch die Stelle des bis 2022 scheidenden Schulleiters Oscar Tiefenthal soll nicht nachbesetzt werden. Hintergrund sind offenbar Sparmaßnahmen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowie des Gemeinschaftswerks Evangelische Publizistik (GEP), zu dem die Schule gehört.

Seit Bekanntwerden der geplanten Maßnahmen haben sich viele für die Erhaltung der Schule ausgesprochen. Schüler:innen, Absolvent:innen und Dozent:innen machen ihrem Ärger vielfach im Internet Luft. Im Rahmen der neu gegründeten Initiative „EJS Retten“ schlossen sich mehr als tausend Journalist:innen, Publizist:innen und Kirchenvertreter:innen einem offenen Brief an die EKD an. Darin fordern sie dazu auf, die Entscheidung zu überdenken: Der Auftrag der Kirche an die EJS sei „nie aktueller, nie notwendiger gewesen“ als heute.

Am heutigen Freitag gab schließlich auch die Deutsche Journalistenschule (DJS) ihre Unterstützung für die EJS bekannt. Gemeinsam mit 16 weiteren Journalistenschulen appellierte sie auf Twitter an die EKD, einen Weg zu finden, die EJS zu erhalten. „Wir brauchen heute nicht weniger, sondern mehr gut ausgebildete Journalistinnen und Journalisten“, so die Begründung.

Die DJS, die EJS und alle anderen renommierten Journalistenschulen liefern einander einen fruchtbaren Wettbewerb um die besten journalistischen Talente, heißt es dort weiter. Man stehe für „eine erstklassige Ausbildung, solides Handwerk, innere Unabhängigkeit und ethische Standards“. Eine Schließung der EJS wäre das falsche Signal zur falschen Zeit.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen
 
Sind die Journalisten schuld an der Corona-Panik? (c) Getty Images / Agustin Vai
Foto: Getty Images / Agustin Vai
Kolumne

Coronavirus: Sind die Journalisten schuld?

In der Bevölkerung greift die Corona-Panik um sich. Wer ist schuld? »weiterlesen
 
Der DJV aktualisiert sein „Berufsbild Journalist“ und integriert ganz selbstverständlich Öffentlichkeitsarbeiter:innen. Ist das richtig? (c) Getty Images/insjoy
Foto: Getty Images/insjoy
Analyse

PR-Profis sind auch Journalist:innen – oder?

Der DJV aktualisiert sein „Berufsbild Journalist“ und integriert ganz selbstverständlich Öffentlichkeitsarbeiter:innen. Ist das richtig?  »weiterlesen
 
Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

„Süddeutsche“ stellt Zahlenrubrik ein

Nachdem sich der zuständige Redakteur mehr als einmal beim „Katapult“-Magazin bediente, hat die „Süddeutsche“ nun ihre Rubrik „Unterm Strich“ eingestellt. »weiterlesen