Philipp Mißfelder (c) Marco Urban
Philipp Mißfelder (c) Marco Urban
Unsere Sieben Sätze zum Tod von Philipp Mißfelder

Digitale Trauer

Der Tod von Philipp Mißfelder hat viele Menschen tief getroffen. Der Umgang damit auf Twitter und Facebook ist teilweise bizarr bis geschmacklos.
Felicitas Ernst

Der CDU-Politiker Philipp Mißfelder ist im Alter von 35 Jahren so unfassbar jung gestorben. Die Nachricht über seinen Tod traf viele Menschen tief. Trauer möchte ausgedrückt werden, im digitalen Zeitalter gern auch auf Twitter und Facebook. ABER: Muss der Name des Verstorbenen auf Twitter wirklich mit @ und  # markiert werden? Die direkte (Twitter)-Ansprache eines Toten – geschmacklos. Getoppt wurde das noch von diesem unsäglichen Post von „Die Partei“ auf Facebook: „Kassenfreundliches Frühableben spart der Solidargemeinschaft das künstliche Hüftgelenk mit 85. Vorbildlich, CDU. #Missfelder“. Ich kann dazu nur sagen #schlechteKinderstube.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Im ersten Quartal 2019 verzeichnete Tiktok über 180 Millionen Downloads weltweit. Foto: Tiktok
Meldung

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Foto: Getty Images / tomeng
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.
 
Facebook-Beiträge der AfD erzielen deutlich mehr Reichweite als die anderer Parteien und von Medien. (c) Getty Images / HT-Pix
Im Europawahlkampf dominiert die AfD bei Facebook deutlich. Foto: Getty Images / HT-Pix
Meldung

AfD gewinnt Europawahl bei Facebook

Etablierte Parteien, aber auch Medien können mit der Facebook-Dominanz der rechtsorientierten Parteien AfD und FPÖ auch in Sachen Reichweite nicht mithalten. »weiterlesen
 
Twitter sorgt mit umstrittenen Account-Sperrungen für Aufsehen. (c) Getty Images / Grindi
Foto: Getty Images / Grindi
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Twitter-Fiasko: Sogar Jüdische Allgemeine geblockt

Die neuen Twitter-Richtlinien ziehen merkwürdige Kreise: Kürzlich hat es SPD-Politiker Sven Kohlmeier und sogar die Jüdische Allgemeine getroffen. »weiterlesen
 
Bislang sind die von der Youporn-Influencerin Jedy Vales geposteten Inhalte vergleichsweise harmlos.
Jedy Vales ist "entschlossen", eine Million Follower zu erreichen.
Meldung

Youporn startet virtuelle Influencerin Jedy Vales

Die Markenbotschafterin will eine Million Follower, hält Virtualität für ehrlich und ruft andere virtuelle Personen zu gemeinsamen Aktivitäten auf. »weiterlesen