Ein Blogger wirft Youtube vor, zu wenig gegen Pädophilie zu unternehmen. (c) Getty Images / Prykhodov
Ein Blogger wirft Youtube vor, zu wenig gegen Pädophilie zu unternehmen. (c) Getty Images / Prykhodov
Wegen Pädophilie-Vorwürfen

Disney, Nestlé und Co. boykottieren Youtube

Youtube unternehme zu wenig gegen Pädophilie, beklagte ein Video-Blogger. Mehrere große Firmen schalten nun vorerst keine Werbung mehr auf der Plattform.
Aus der Redaktion

Mehrere große Firmen haben angekündigt, vorerst keine Werbung mehr auf Youtube zu schalten. Hintergrund ist eine Recherche des Videomachers Matt Watson, der der Plattform ein Pädophilie-Problem attestiert. In einem etwa 20-minütigen Clip demonstriert Watson, wie der Youtube-Empfehlungsalgorithmus mit nur einer Suche hunderte Videos liefert, die „Soft-Core“-Material für Pädophile zeigen.

In den Kommentarspalten könnten diese sich außerdem ungehindert vernetzen und Links zu explizit kinderpornographischem Material teilen. „Warum wird nichts dagegen unternommen?“ fragt Watson. Das Video wurde seit seiner Veröffentlichung am Sonntag bereits fast zwei Millionen Mal geklickt. 

Watson kritisierte darin außerdem ausdrücklich die Werbung im Umfeld der Videos. Daraufhin zogen mehrere große Firmen, beispielsweise Nestlé, Disney und Dr. Oetker, ihre Werbung von der Plattform zurück. Dies hat das Unternehmen offenbar zum Handeln veranlasst: Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ organisierte der Mutterkonzern Google Mitte der Woche eine Telefonkonferenz mit Werbekunden, in deren Rahmen neue Restriktionen für Youtube versprochen wurden.

Nicht zum ersten Mal kommt Youtube aufgrund dieser Thematik in Bedrängnis: 2017 tauchten auf der Plattform Videos von eigentlich harmlosen Inhalten wie Zeichentrickserien auf, denen gewalttätige oder sexuell anstößige Szenen beigefügt wurden.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen. 
 
Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Meldung

Social Media sollen personenbezogene Daten sichern

Einige Bundesländer fordern, dass Social Media Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben müssen. »weiterlesen
 
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Foto: Getty Images/industryview
Meldung

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter. »weiterlesen
 
Das gilt es für Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit Influencern zu beachten. (c) Getty Images / chatsimo
Foto: Getty Images / chatsimo
Gastbeitrag

Influencer Marketing – darauf müssen Firmen achten

Influencer-Marketing ist bei Unternehmen als Kommunikationsmittel längst etabliert. Dabei sollten sie sich rechtlich absichern. Warum es sich lohnt, dass Unternehmen und Influencer einen Vertrag abschließen, und was da alles reingehört. »weiterlesen