Ein Blogger wirft Youtube vor, zu wenig gegen Pädophilie zu unternehmen. (c) Getty Images / Prykhodov
Ein Blogger wirft Youtube vor, zu wenig gegen Pädophilie zu unternehmen. (c) Getty Images / Prykhodov
Wegen Pädophilie-Vorwürfen

Disney, Nestlé und Co. boykottieren Youtube

Youtube unternehme zu wenig gegen Pädophilie, beklagte ein Video-Blogger. Mehrere große Firmen schalten nun vorerst keine Werbung mehr auf der Plattform.
Aus der Redaktion

Mehrere große Firmen haben angekündigt, vorerst keine Werbung mehr auf Youtube zu schalten. Hintergrund ist eine Recherche des Videomachers Matt Watson, der der Plattform ein Pädophilie-Problem attestiert. In einem etwa 20-minütigen Clip demonstriert Watson, wie der Youtube-Empfehlungsalgorithmus mit nur einer Suche hunderte Videos liefert, die „Soft-Core“-Material für Pädophile zeigen.

In den Kommentarspalten könnten diese sich außerdem ungehindert vernetzen und Links zu explizit kinderpornographischem Material teilen. „Warum wird nichts dagegen unternommen?“ fragt Watson. Das Video wurde seit seiner Veröffentlichung am Sonntag bereits fast zwei Millionen Mal geklickt. 

Watson kritisierte darin außerdem ausdrücklich die Werbung im Umfeld der Videos. Daraufhin zogen mehrere große Firmen, beispielsweise Nestlé, Disney und Dr. Oetker, ihre Werbung von der Plattform zurück. Dies hat das Unternehmen offenbar zum Handeln veranlasst: Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ organisierte der Mutterkonzern Google Mitte der Woche eine Telefonkonferenz mit Werbekunden, in deren Rahmen neue Restriktionen für Youtube versprochen wurden.

Nicht zum ersten Mal kommt Youtube aufgrund dieser Thematik in Bedrängnis: 2017 tauchten auf der Plattform Videos von eigentlich harmlosen Inhalten wie Zeichentrickserien auf, denen gewalttätige oder sexuell anstößige Szenen beigefügt wurden.

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
David Schirrmacher. Foto: Von Floerke
Meldung

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook. »weiterlesen