Foto: Thinkstock/Wahyu b. Pratomo
Foto: Thinkstock/Wahyu b. Pratomo
Kommentar zur Storyline der internen Kommunikation

Digitale Transformation: „What's in for me?“

Für Unternehmen sind die Chancen unermesslich, für Kunden liegen die Vorteile auf der Hand. Nur die Mitarbeiter werden oft vergessen, wenn es um die Erklärung der digitalen Zukunft geht. Eine Herkulesaufgabe für internes Storytelling.
Lutz Zimmermann

Digitalisierung ist eine super Story. Sie handelt von künstlicher Intelligenz, die für uns analysiert und diagnostiziert. Von Robotern, die uns lästige Arbeit abnehmen und diese Arbeit noch dazu besser und schneller machen. Von gigantischen Datenmengen, die sich Unternehmen zunutze machen können, um ihren Kunden noch gezieltere Angebote zu bieten. Digitalisierung ist einfach cool.

In vielen traditionellen Branchen und Industrien ist sie aber auch ein Schrecken. Sie killt Jobs, sie überfordert, sie nivelliert und deshalb macht sie Angst. Die Sorge vor Jobverlust und nicht zu bewältigender Veränderung lähmt die Menschen. Statt teilzuhaben an der Veränderung stehen sie skeptisch staunend vor der Glastür zum Open Space, in dem die neue digitale Welt entsteht. Den Vorstand, der sich seine Mails gern ausgedruckt vorlegen lässt, hören sie noch sagen, dass diese neue Welt eine neue Kultur brauche. Eine, in der wir alle offener miteinander umgehen, in der es kaum noch Hierarchien gibt. „Ihr könnt euch auch ruhig mal irren“, sagt er, der selbst noch nie einen Fehler zugegeben hat.

„Mir fehlt der Glaube daran“ – so steht es förmlich auf der Stirn der ängstlichen Mitarbeiter geschrieben.

Kulturelle Veränderungen versus operativer Change

Die digitale Transformation und ihr notwendiger Kulturwandel unterliegen einem typischen Phänomen. Der viel beschworene Wandel zu mehr Offenheit, Dialog, Vielfalt und Innovationskultur braucht Zeit. Kulturelle Veränderungen aber sind immer langsamer als der operative Change, sie hinken immer hinterher. Das Digital Lab ist schnell eingerichtet, die jungen Programmierer und Design Thinker rasch angeheuert – Kultur aber ist träge, alte Gewohnheiten zäh, lange gültige Strukturen und Hierarchien betonhart. Die Unternehmen wissen das. Deshalb lassen sie die neue Welt auch nicht auf den verstaubten Fluren entstehen, sondern abseits des Tagesgeschäfts in eigens dafür entstehenden Kreativräumen. Das beschleunigt einerseits den strategischen Wandel. Andererseits macht es die Angst vieler Mitarbeiter noch schlimmer: Was machen die da? Was wird unsere Rolle sein? Wohin führt das alles? Begleitet von Neid: Spielen die eigentlich nur Kicker und trinken Smoothies?

Die Storyline der digitalen Transformation

Dieses Denken und Fühlen ist auch Folge mangelhafter interner Kommunikation. Denn die Storyline zur digitalen Transformation folgt meist der Markt- und Kundenlogik: Schneller, fehlerfreier, effizienter für das Unternehmen, bequemer, billiger, selbstbestimmter für den Kunden. Das "What's in for me?" der Mitarbeiter wird dabei oft vergessen. Bestenfalls kommen weiche Faktoren ins Spiel wie „modernes Arbeitsumfeld“, „spannende Aufgaben“ oder „dynamische Unternehmenskultur“. Was für viele eher wie eine Drohung klingen mag. Hier muss dringend an der internen Story der digitalen Transformation gearbeitet werden! Diese Story muss abseits von Wirtschaftlichkeit und Kundennutzen den Mitarbeiter-Profit thematisieren, etwa aus HR-Perspektive: Digitalisierung bietet zum Beispiel die Chance zur Flexibilisierung von Arbeitszeiten, digitale Home-Arbeitsplätze erleichtern die Integration von Teilzeit-Arbeitskräften. Was ist außerdem drin für die Mitarbeiter? Hier muss jedes Unternehmen für sich treffende Antworten finden, die über die üblichen Zukunftsplattitüden hinausgehen.

Die zuletzt immer beliebtere – aber immer noch falsche – Weisheit von der Verschmelzung von externer und interner Kommunikation zeigt am Beispiel der digitalen Transformation ihre Schwäche: Wer nach innen die gleiche Story runterleiert wie nach draußen, verliert seine Mitarbeiter auf dem Weg in die digitale Zukunft. 

 

 
 

Kommentare

Zugegebenermassen schöne Worte. Aber sollten wir nicht aufhören Phrasen zu dreschen und uns endlich auf die echte Transformation einlassen? Die Trägheit und Sicherheit der Hierarchien verlassen? Und uns mutig und motiviert der Zukunft (oder vielmehr der Gegenwart) stellen? Wäre es nicht angesagt, den Worten (Posts, Shares, Likes und Nebenzimmerprojekten) auch Taten folgen zu lassen und wirklich eine Änderung herbeizuführen? Diese beginnt bei uns selbst! In unserem Kopf! Nicht in irgend einem Team, dass sich eben ändern und anpassen muss, modern, flexibel und agil werden muss. Nein, wir müssen die Kultur ändern. Aufhören zu bestimmen und anfangen zu unterstützen! S


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Gewinner des Corporate Culture Award. (c) Andreas Henn
Foto: Andreas Henn
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Corporate Culture Award erstmals vergeben

In Frankfurt am Main wurden Firmen für ihre vorbildliche Unternehmenskultur gewürdigt. »weiterlesen
 
Wenn Vorstände Klartext reden, kommt das nicht immer gut an. (c) Getty Images/Tom Kelley Archive
Foto: Getty Images/Tom Kelley Archive
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie effektiv sind Brandbriefe?

Ob Deutsche Bahn, Continental oder Bilfinger: In Krisenzeiten verfassen Vorstände gelegentlich Brandbriefe an ihre Führungskräfte oder die Mitarbeiter. Obwohl – oder gerade weil – solche gedruckten Ruck-Reden an die Öffentlichkeit gelangen, werden sie als geeignetes Mittel der Krisenkommunikation angesehen. Zu Recht? »weiterlesen
 
Die Unternehmenskommunikation von Yello sieht sich heute häufiger als Beraterin und Kommunikationsbeschleunigerin. (c) Getty Images/Paul Bradbury
Foto: Getty Images/Paul Bradbury
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Vom Begleiter zum Wegbereiter

Agiles Arbeiten – das klingt nach Start-up und Digitalschmiede. Doch auch etablierte Unternehmen entwickeln klassische Strukturen weiter. Für die Unternehmenskommunikation des Energieanbieters Yello bedeutete das: ein Stück der Kommunikationshoheit abzugeben. Wie es gelang, erklärt Kommunikationsmanagerin Daniela Leitinger. »weiterlesen
 
Mit einem Mix aus internen und externen Kommunikationsmaßnahmen stärkte die Johannesbad-Gruppe das Gemeinschaftsgefühl des Familienunternehmens in den Mittelpunkt. (c) Getty Images/momnoi
Foto: Getty Images/momnoi
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Das Wir-Gefühl von innen nach außen tragen

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Die Johannesbad-Gruppe überzeugte mit einem stimmigen Wir-Gefühl. »weiterlesen
 
Blockchain-Unternehmen müssen heute die Relevanz ihrer Produkte und Lösungen darlegen. (c) Getty Images/Malte Mueller
Bild: Getty Images/Malte Mueller
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Der Hype ist vorbei. Und jetzt?

Start-ups und etablierte Unternehmen, die Blockchain-basiert arbeiten, müssen die Relevanz ihrer Vorhaben nun auch über die Tech-Community hinaus der breiten Masse gegenüber belegen. Was es in Sachen Blockchain-PR Grundlegendes zu beachten gilt, erklärt Gastautor Tobias Körner. »weiterlesen
 
Kreativität, Humor und Konflikte sind die Zutaten der Geschichten rund um die Ebay-Kleinanzeigen-WG. (c) Screenshot Youtube/eBay Kleinanzeigen
Screenshot: Youtube/eBay Kleinanzeigen
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Warum eine WG für Kleinanzeigen wirbt

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Diesmal: Ebay Kleinanzeigen erzählt vom Leben in einer chaotischen WG. »weiterlesen