Die Berichterstattung ist dank digitaler und mobiler Vernetzung noch nie aktueller, schneller und vielfältiger gewesen als heute (c) Thinkstock/scyther5
Die Berichterstattung ist dank digitaler und mobiler Vernetzung noch nie aktueller, schneller und vielfältiger gewesen als heute (c) Thinkstock/scyther5
Jahrbuch für Journalisten 2015

Digitale Revolution – Last und Lichtblick in der Krise

Das „Jahrbuch für Journalisten“ hat auch 2015 wieder zahlreiche Beiträge und unterschiedliche Perspektiven rund um die Medienbranche gesammelt und legt den Fokus in diesem Jahr vor allem auf die zunehmende Digitalisierung.
Fabian Peters

„Die digitale Revolution ist ein Segen für den Journalismus“, rühmt Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur für „Digitale Medien“ bei der „FAZ“, euphorisch die Rolle der zunehmenden Digitalisierung. Wie sich Journalisten den digitalen Herausforderungen stellen und wo die künftigen Medientrends liegen, zeigen zahlreiche Autoren, darunter Frank-Walter Steinmeier, Bernd Pörksen und Anton Hunger, im „Jahrbuch für Journalisten 2015“.

Die Digitalisierung hat die gesamte Medienbranche umgekrempelt. Vielerorts ist von einer Medienkrise und neuen Herausforderungen die Rede. Doch ist es die zunehmende Digitalisierung, die für die Krise verantwortlich ist? „Vielleicht haben wir es ja auch mit einer fortscheitenden Entpolitisierung der Gesellschaft zu tun“, schlägt Jürgen Scharrer, Chefreporter von „Horizont“, Alarm.

Journalismus im Wandel

 „Es war eine historische Fehlentscheidung, journalistische Inhalte online kostenfrei anzubieten“, bilanziert Volker Lilienthal, Inhaber der Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur und räumt den Medienhäusern zumindest eine Teilschuld an der Medienkrise ein. Von einer Krise will Jeffrey Alexander, Professor für Soziologie an der Yale-Universität von New Haven, hingegen nichts wissen: „Die Krise ist ein Hirngespinst“, betont er und verweist auf die Möglichkeiten, die die zunehmende Digitalisierung mit sich zieht.

Dank digitaler und mobiler Vernetzung ist die Berichterstattung noch nie aktueller, schneller und vor allem vielfältiger gewesen als heute. Journalisten können Texte mit Fotos, Grafiken und Videos mischen und Beiträge vielschichtig wirksam machen.

 „Die Dramaturgie des Digitalen“

Das „Jahrbuch für Journalisten 2015“ hat grundverschiedene Ansichten über die digitale Entwicklung und ihre Auswirkungen auf die Medienbranche zusammengetragen. Es gibt viele positive aber auch kritische Anmerkungen: Mathias Müller von Blumencron fragt sich etwa auch, ob „eine Gesellschaft an zu viel Information ersticken“ kann.

Und es gibt weitere Bedenken. Der langjährige Porsche-Kommunikationschef und Journalist Anton Hunger etwa warnt vor einer Flucht in die Welt des Digitalen und mahnt: „Wer nicht mehr hinausgeht oder nicht mehr telefoniert, verliert den Bezug zur Wirklichkeit“.

Fazit

Dieses Jahrbuch bietet nicht nur für Journalisten einen Mehrwert, sondern für alle, die sich für Medien und die digitale Welt interessieren. Eine bunte Mischung äußerst subjektiver und gegenteiliger Ansichten über die Entwicklung und Perspektiven der Medienbranche.

Johann Oberauer (Hrsg.): Jahrbuch für Journalisten 2015. Oberbauer Medienfachverlag. 19,50 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welche Möglichkeiten bietet Virtual Reality für die Unternehmenskommunikation? (c) Getty Images / max-kegfire
Virtual Reality (c) Getty Images / max-kegfire
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit VR Emotionen in die Kommunikation bringen

Virtual Reality (VR) ist das perfekte Medium, um Kommunikation im Unternehmen emotionaler und relevanter zu machen. Mit zunehmender Verbreitung von Virtual-Reality-Geräten auf dem Markt tritt VR langsam aber sicher ihren Siegeszug in die Unternehmen an. Welche Möglichkeiten VR für die Unternehmenskommunikation bietet und für welche Unternehmen die Technologie besonders interessant ist, beschreibt unser Gastautor. »weiterlesen
 
Tote stellen bei Facebook in wenigen Jahrzehnten die Mehrheit, sagen Wissenschaftler aus Oxford. (c) HBO
Schon bald mehr Profile von Toten als von Lebenden bei Facebook. Foto: HBO
Meldung

Is winter coming? Übernehmen Tote bald Facebook?

In wenigen Jahrzehnten werden mehr Tote als Lebende ein Profil in dem sozialen Netzwerk haben. »weiterlesen
 
Gamification und Daten-PR gehörten zu den Trendthemen beim SuCoLa 2019. (c) Getty Images / chuckchee
Foto: Getty Images / chuckchee
Gastbeitrag

Von bröckelnden Silos, Gamification und Pornos

Warum lässt sich Otto in der Daten-PR von der Pornobranche inspirieren? Und warum steckt Vodafone Affen in Raumanzüge? Antworten auf nie gestellte Fragen. »weiterlesen
 
Audi stellt sein internationales Kundenmagazin ein. (c) Getty Images / kurmyshov
Foto: Getty Images / kurmyshov
Meldung

Audi stellt auch internationales Kundenmagazin ein

Print verliert im Corporate Publishing weiter an Bedeutung: Nach BMW verzichtet auch Audi künftig auf ein gedrucktes internationales Kundenmagazin. »weiterlesen
 
Die Deutsche Telekom setzt in ihrer Unternehmenskommunikation zukünftig auf gesellschaftliche Relevanz. (c) Getty Images/ricochet64
Foto: Getty Images/ricochet64
Meldung

#DABEI: Deutsche Telekom positioniert Marke neu

In Unternehmenskommunikation und Marketing will die Deutsche Telekom zukünftig für CSR, gesellschaftliche Relevanz und digitale Teilhabe aller stehen. »weiterlesen
 
Der Deal der Zukunft für Verlagshäuser heißt: „Überlegener Service gegen Daten und Vertrauen“. (c) Getty Images/Melpomenem
Foto: Getty Images/Melpomenem
Lesezeit 4 Min.
Essay

Das Medienhaus der Zukunft

Bestsellerautor Karl-Heinz Land prophezeit: Medienhäuser werden in der 5.0-Welt nur überleben, wenn sie ihre Beziehungen zu den Menschen neu definieren. »weiterlesen