Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
#loveislove

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+.
Aus der Redaktion

Die italienische Jeans-Marke Diesel zeigt Haltung. Mit einem Post auf Instagram verabschiedet sie sich von 14.000 Followern. Die kehrten der Marke im Zuge der #Pride- und #loveislove-Kampagne den Rücken. Um die Prideweeks mit seinen Kunden zu feiern, launchte das Modeunternehmen eine eigene Pride-Kollektion und tauchte das eigene Logo in Regenbogenfarben. In den Social Media zeigte Diesel mehrere gleichgeschlechtliche Paare, um für sexuelle Vielfalt, Toleranz und die eigene Marke zu werben.

Über Instagram verabschiedet sich das Label von den ehemaligen Followern und schreibt: "Pride ist seit mehr als 40 Jahren Teil unserer Werte und wir glauben an #pride. An alle, die das nicht tun, einschließlich der 14.000 Follower, die uns vergangene Woche verlassen haben.... Macht's gut! An alle, die unsere Werte und Überzeugungen teilen, last uns feiern, dass Liebe Liebe ist #loveislove. Immer."

Diese Reaktion kommt bei den Fans der Marke gut an. User auf Twitter loben Diesel für die klare Haltung und Standhaftigkeit.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen