Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
#loveislove

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+.
Aus der Redaktion

Die italienische Jeans-Marke Diesel zeigt Haltung. Mit einem Post auf Instagram verabschiedet sie sich von 14.000 Followern. Die kehrten der Marke im Zuge der #Pride- und #loveislove-Kampagne den Rücken. Um die Prideweeks mit seinen Kunden zu feiern, launchte das Modeunternehmen eine eigene Pride-Kollektion und tauchte das eigene Logo in Regenbogenfarben. In den Social Media zeigte Diesel mehrere gleichgeschlechtliche Paare, um für sexuelle Vielfalt, Toleranz und die eigene Marke zu werben.

Über Instagram verabschiedet sich das Label von den ehemaligen Followern und schreibt: "Pride ist seit mehr als 40 Jahren Teil unserer Werte und wir glauben an #pride. An alle, die das nicht tun, einschließlich der 14.000 Follower, die uns vergangene Woche verlassen haben.... Macht's gut! An alle, die unsere Werte und Überzeugungen teilen, last uns feiern, dass Liebe Liebe ist #loveislove. Immer."

Diese Reaktion kommt bei den Fans der Marke gut an. User auf Twitter loben Diesel für die klare Haltung und Standhaftigkeit.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Shoelace ist Googles neuer Versuch, ein erfolgreiches Social Network auzubauen. / Google: (c) Google
Nach Google Plus startet der Konzern Shoelace. Bild: Google
Meldung

Google launcht neues Social Network

Nach dem Scheitern von Google Plus, startet der Suchmaschinenriese einen neuen Anlauf. Google launcht das soziale Netzwerk Shoelace (Schnürsenkel).
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Jede Redaktion tickt anders. Beim Versand von Pressemitteilungen muss man das beachten./ Pressemitteilungen: (c) Getty Images/ fivepointsix
Claudius Kroker gibt Tipps für den Versand von Pressemitteilungen. Foto: Getty Images/ fivepointsix
Kolumne

Wie Pressemitteilungen in die Medien finden

Die optimale Pressemitteilung ist verfasst. Doch wie schaffen Sie es, Journalisten auf sie aufmerksam zu machen? Unser Kolumnist erklärt, worauf es beim Siegeszug Ihrer Pressemitteilung in die Redaktionen ankommt. »weiterlesen