Auf Twitter wollten wir von unseren Followern wissen, welche Trends oder Themen das PR-Jahr 2020 ihrer Meinung nach prägen werden. (c) Getty Images / hanohiki
Auf Twitter wollten wir von unseren Followern wissen, welche Trends oder Themen das PR-Jahr 2020 ihrer Meinung nach prägen werden. (c) Getty Images / hanohiki
Twitter-Umfrage

Profi-Orakel: Welche Themen & Trends prägen 2020?

Welche Themen oder Trends werden das kommende Jahr 2020 prägen? Unsere Twitter-Follower wagten eine Einschätzung.
Aus der Redaktion

Das PR-Jahr 2019 geht seinem Ende entgegen. Was wird uns das kommende Jahr bringen? Die Twitter-Follower des pressesprecher durften schon einmal Orakel spielen: In der letzten Woche baten wir sie, einen Ausblick zu wagen, welche PR-Themen oder welcher Trends 2020 besonders prägen werden. Erwähnung finden dabei viele der „üblichen Verdächtigen“: künstliche Intelligenz, Digitalisierung, Personal Branding und Datenschutz bleiben laut unseren Umfrageteilnehmern relevant. Erkennbar wurden ansonsten zwei klare Trends – und eine Einschränkung.

1. Purpose bleibt das Thema Nr. 1

Mit Abstand am häufigsten genannt wurden die Schlagwörter „Purpose“ und „Haltung“. Bereits 2019 waren sie allgegenwärtig. Haltung zu zeigen in Bezug auf Themen, die die Gesellschaft als Ganzes beschäftigen und einen Purpose, also einen Daseinszweck zu formulieren und nach außen zu vertreten, wurde für Unternehmen unverzichtbar.

Geht es nach unseren Kommentatoren auf Twitter, wird sich dieser Trend also auch 2020 fortsetzen. Wichtig sei, dass Purpose und Haltung ernstgemeint seien, fügte Luisa Bliss hinzu. Auch das Thema Verantwortung spielt in diesem Zusammenhang für viele eine große Rolle: „Wie grenzt man glaubhafte Kommunikation von Populismus ab? Wie stellen wir gegebenenfalls verloren gegangenes Vertrauen in relevanten Diskursen und Öffentlichkeiten wieder her?“ Das sind laut Marlina Pfefferer die drängendsten Fragen für 2020.

2. Der Klimawandel wird uns weiter beschäftigen

Ebenfalls besonders häufig erwähnt wurde das Thema „Klimawandel“. Greta Thunberg und Fridays for Future sei Dank war das Thema bereits in diesem Jahr in aller Munde. Zu erwarten ist, dass es im kommenden Jahr nur noch an Bedeutung gewinnt.

Für Unternehmen wird sich das vor allems, so die Prognosen, im Sinn einer wachsenden Bedeutung von Nachhaltigkeit und – damit verbunden – Corporate Social Responsibility niederschlagen.

3. Ein Wirtschaftsabschwung könnte alles ändern

Haltung und Klima in allen Ehren – auch 2020 werden sich Unternehmen der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen nicht entziehen können. Eine Einschränkung sehen einige Umfrageteilnehmer dabei jedoch: „Tritt der prognostizierte Wirtschaftsabschwung ein, könnten Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Haltung in der öffentlichen Diskussion an Bedeutung verlieren“, lautet die Einschätzung einer Kommentatorin.

„Das Thema Wirtschaft wird im nächsten Jahr eine Renaissance erleben: Konjunkturzyklen werden wichtiger und Wohlstand nicht mehr als selbstverständlich betrachtet“, prognostiziert auch Jochen Stemmler.

Und außerdem?

Von diesen Meta-Themen abgesehen, gab es weitere nachdenkenswerte Vorhersagen. Daniel Štolba sieht die "Macht des Konsumenten" im kommenden Jahr als wichtiges Thema an, Bendix Hügelmann rechnet mit mehr Live-Streams, weniger Setting und einem stärkeren Community-Gedanken, und Anna-Lena Müller ergänzt "inklusive und gendersensible Sprache (auch wenn ich es ungern Trend nennen möchte)".

Last not least gab es die Prognose: "Alles bleibt anders - wie immer, aber die Verantwortung von Kommunikatoren steigt":

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen