Auf Twitter wollten wir von unseren Followern wissen, welche Trends oder Themen das PR-Jahr 2020 ihrer Meinung nach prägen werden. (c) Getty Images / hanohiki
Auf Twitter wollten wir von unseren Followern wissen, welche Trends oder Themen das PR-Jahr 2020 ihrer Meinung nach prägen werden. (c) Getty Images / hanohiki
Twitter-Umfrage

Profi-Orakel: Welche Themen & Trends prägen 2020?

Welche Themen oder Trends werden das kommende Jahr 2020 prägen? Unsere Twitter-Follower wagten eine Einschätzung.
Aus der Redaktion

Das PR-Jahr 2019 geht seinem Ende entgegen. Was wird uns das kommende Jahr bringen? Die Twitter-Follower des pressesprecher durften schon einmal Orakel spielen: In der letzten Woche baten wir sie, einen Ausblick zu wagen, welche PR-Themen oder welcher Trends 2020 besonders prägen werden. Erwähnung finden dabei viele der „üblichen Verdächtigen“: künstliche Intelligenz, Digitalisierung, Personal Branding und Datenschutz bleiben laut unseren Umfrageteilnehmern relevant. Erkennbar wurden ansonsten zwei klare Trends – und eine Einschränkung.

1. Purpose bleibt das Thema Nr. 1

Mit Abstand am häufigsten genannt wurden die Schlagwörter „Purpose“ und „Haltung“. Bereits 2019 waren sie allgegenwärtig. Haltung zu zeigen in Bezug auf Themen, die die Gesellschaft als Ganzes beschäftigen und einen Purpose, also einen Daseinszweck zu formulieren und nach außen zu vertreten, wurde für Unternehmen unverzichtbar.

Geht es nach unseren Kommentatoren auf Twitter, wird sich dieser Trend also auch 2020 fortsetzen. Wichtig sei, dass Purpose und Haltung ernstgemeint seien, fügte Luisa Bliss hinzu. Auch das Thema Verantwortung spielt in diesem Zusammenhang für viele eine große Rolle: „Wie grenzt man glaubhafte Kommunikation von Populismus ab? Wie stellen wir gegebenenfalls verloren gegangenes Vertrauen in relevanten Diskursen und Öffentlichkeiten wieder her?“ Das sind laut Marlina Pfefferer die drängendsten Fragen für 2020.

2. Der Klimawandel wird uns weiter beschäftigen

Ebenfalls besonders häufig erwähnt wurde das Thema „Klimawandel“. Greta Thunberg und Fridays for Future sei Dank war das Thema bereits in diesem Jahr in aller Munde. Zu erwarten ist, dass es im kommenden Jahr nur noch an Bedeutung gewinnt.

Für Unternehmen wird sich das vor allems, so die Prognosen, im Sinn einer wachsenden Bedeutung von Nachhaltigkeit und – damit verbunden – Corporate Social Responsibility niederschlagen.

3. Ein Wirtschaftsabschwung könnte alles ändern

Haltung und Klima in allen Ehren – auch 2020 werden sich Unternehmen der Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen nicht entziehen können. Eine Einschränkung sehen einige Umfrageteilnehmer dabei jedoch: „Tritt der prognostizierte Wirtschaftsabschwung ein, könnten Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Haltung in der öffentlichen Diskussion an Bedeutung verlieren“, lautet die Einschätzung einer Kommentatorin.

„Das Thema Wirtschaft wird im nächsten Jahr eine Renaissance erleben: Konjunkturzyklen werden wichtiger und Wohlstand nicht mehr als selbstverständlich betrachtet“, prognostiziert auch Jochen Stemmler.

Und außerdem?

Von diesen Meta-Themen abgesehen, gab es weitere nachdenkenswerte Vorhersagen. Daniel Štolba sieht die "Macht des Konsumenten" im kommenden Jahr als wichtiges Thema an, Bendix Hügelmann rechnet mit mehr Live-Streams, weniger Setting und einem stärkeren Community-Gedanken, und Anna-Lena Müller ergänzt "inklusive und gendersensible Sprache (auch wenn ich es ungern Trend nennen möchte)".

Last not least gab es die Prognose: "Alles bleibt anders - wie immer, aber die Verantwortung von Kommunikatoren steigt":

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Sieht sich in Unternehmen gut aufgehoben, die mit kontroversen Themen zu tun haben: Claudia Oeking. (c)  Philip Morris Deutschland
Foto: Philip Morris Deutschland
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Es gilt, Vorurteile abzubauen“

Claudia Oeking von Philip Morris über ihre Karriere, Chancengleichheit und die Notwendigkeit, dass Unternehmen bei Diversität endlich Fortschritte erzielen. »weiterlesen
 
Lutz Meyer will die Kommunikation beim VDA neu gestalten. (c) VDA
Foto: VDA
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Lutz Meyer übernimmt Kommunikation des VDA

Der PR-Profi will die Kommunikation beim Verband der Automobilindustrie (VDA) neu gestalten. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen