Historische Fotos aus der Nazizeit sollen heute vor den Folgen des rechten Hasses warnen./ "Laut gegen Nazis": (c) Laut gegen Nazis/Brinkert Metzelder
Historische Fotos aus der Nazizeit sollen heute vor den Folgen des rechten Hasses warnen./ "Laut gegen Nazis": (c) Laut gegen Nazis/Brinkert Metzelder
Social-Media-Kampagne

Diese Nazi-Plakate kämpfen gegen rechten Hass

„Laut gegen Nazis“ antwortet mit historischen Nazifotos auf rechten Hass im Internet. „Die Worte sind zurück. Die Taten müssen wir verhindern.“
Toni Spangenberg

Walter Lübcke wurde mutmaßlich von einem Rechtsextremisten ermordet. Viele, wie Peter Tauber (CDU), machen die zunehmende Verrohung der Sprache für die Tat mitverantwortlich. Gerade in Social Media lassen die Extremisten ihrem Hass freien Lauf. Circa 12.000 von ihnen sind laut Verfassungsschutz bereit die Gewalt auch auf die Straße zu tragen. „Die Worte sind zurück. Die Taten müssen wir verhindern.“ Unter diesem Titel kämpft der Verein „Laut gegen Nazis“ mit einer Social-Media-Plakatkampagne gegen den rechten Hass. Die zuständige Agentur Brinkert Metzelder nutzt dafür krasse Motive.

Historische Fotos aus dem Dritten Reich, auf denen Nazis Plakate hochhalten, werden mit aktuellen Hasskommentaren aus Facebook, Twitter und Youtube versehen. Die Aufnahmen stammen aus den 1930er Jahren. Im Original zeigen sie judenfeindliche Hetze wie: „Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei Juden!“ So machten die Nazis Stimmung gegen Minderheiten, die letztlich im industriellen Massenmord von sechs Millionen Unschuldigen mündete.

Die Gesellschaft muss sich gegen Hass wehren

Stimmung wie damals machen Rechte heute vorwiegend im Netz. So soll Angela Merkel „gesteinigt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden“ oder man will eine „SA gründen und aufräumen“. Die Kampagne von „Laut gegen Nazis“ will verhindern, dass Worte wie in den 30ern auch heute zu Taten werden. Die Gesellschaft muss sich diesmal aktiv gegen den Hass stellen.

Historische Fotos aus dem Dritten Reich, auf denen Nazis Plakate hochhalten, werden mit aktuellen Hasskommentaren aus Facebook, Twitter und Youtube versehen.

Zum Öffnen der Bildergalerie klicken Sie auf das Foto. (c) Laut gegen Nazis/Brinkert Metzelder

„Worte und Morde eint, dass sie nur einen Klick brauchen, um irreparablen Schaden anzurichten. Damit sich die Geschichte nicht wiederholt, sind wir alle gefordert, nicht wegzusehen, sondern unsere Stimme gegen Hass im Netz aktiv zu erheben und mit aller Schärfe gegen rechtsextreme Postings vorzugehen“, sagt Raphael Brinkert, Gründer von Brinkert Metzelder. Jörn Menge, Initiator von „Laut gegen Nazis“, sieht das ähnlich: „Wenn man sich Postings im Netz anschaut, über den widerlichen Mord an Walter Lübcke in den Medien liest oder auf der Straße Neonazi-Aufmärsche sieht, ist es dringend nötig, unsere Stimme gegen Hass zu erheben. Wir alle sind gefordert, #lautgegenNazis zu sein“.

Noch bis zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen am 1. September läuft die Kampagne, dessen Motive von Dritten kostenfrei genutzt werden dürfen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die AfD dort stärkste Kraft werden könnte. In einer aktuellen INSA-Umfrage liegt die AfD bereits mit 25 Prozent als stärkste Kraft knapp vor der CDU. Ähnlich sieht es in Brandenburg aus, wo die SPD laut Infratest dimap nur noch hinter der AfD auf Platz zwei kommt.

 
 

Kommentare

Das ist sooo nötig! Hier aber auch von der antifaschistischen Seite: Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns jetzt taten sehen!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen