Historische Fotos aus der Nazizeit sollen heute vor den Folgen des rechten Hasses warnen./ "Laut gegen Nazis": (c) Laut gegen Nazis/Brinkert Metzelder
Historische Fotos aus der Nazizeit sollen heute vor den Folgen des rechten Hasses warnen./ "Laut gegen Nazis": (c) Laut gegen Nazis/Brinkert Metzelder
Social-Media-Kampagne

Diese Nazi-Plakate kämpfen gegen rechten Hass

„Laut gegen Nazis“ antwortet mit historischen Nazifotos auf rechten Hass im Internet. „Die Worte sind zurück. Die Taten müssen wir verhindern.“
Toni Spangenberg

Walter Lübcke wurde mutmaßlich von einem Rechtsextremisten ermordet. Viele, wie Peter Tauber (CDU), machen die zunehmende Verrohung der Sprache für die Tat mitverantwortlich. Gerade in Social Media lassen die Extremisten ihrem Hass freien Lauf. Circa 12.000 von ihnen sind laut Verfassungsschutz bereit die Gewalt auch auf die Straße zu tragen. „Die Worte sind zurück. Die Taten müssen wir verhindern.“ Unter diesem Titel kämpft der Verein „Laut gegen Nazis“ mit einer Social-Media-Plakatkampagne gegen den rechten Hass. Die zuständige Agentur Brinkert Metzelder nutzt dafür krasse Motive.

Historische Fotos aus dem Dritten Reich, auf denen Nazis Plakate hochhalten, werden mit aktuellen Hasskommentaren aus Facebook, Twitter und Youtube versehen. Die Aufnahmen stammen aus den 1930er Jahren. Im Original zeigen sie judenfeindliche Hetze wie: „Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei Juden!“ So machten die Nazis Stimmung gegen Minderheiten, die letztlich im industriellen Massenmord von sechs Millionen Unschuldigen mündete.

Die Gesellschaft muss sich gegen Hass wehren

Stimmung wie damals machen Rechte heute vorwiegend im Netz. So soll Angela Merkel „gesteinigt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden“ oder man will eine „SA gründen und aufräumen“. Die Kampagne von „Laut gegen Nazis“ will verhindern, dass Worte wie in den 30ern auch heute zu Taten werden. Die Gesellschaft muss sich diesmal aktiv gegen den Hass stellen.

Historische Fotos aus dem Dritten Reich, auf denen Nazis Plakate hochhalten, werden mit aktuellen Hasskommentaren aus Facebook, Twitter und Youtube versehen.

Zum Öffnen der Bildergalerie klicken Sie auf das Foto. (c) Laut gegen Nazis/Brinkert Metzelder

„Worte und Morde eint, dass sie nur einen Klick brauchen, um irreparablen Schaden anzurichten. Damit sich die Geschichte nicht wiederholt, sind wir alle gefordert, nicht wegzusehen, sondern unsere Stimme gegen Hass im Netz aktiv zu erheben und mit aller Schärfe gegen rechtsextreme Postings vorzugehen“, sagt Raphael Brinkert, Gründer von Brinkert Metzelder. Jörn Menge, Initiator von „Laut gegen Nazis“, sieht das ähnlich: „Wenn man sich Postings im Netz anschaut, über den widerlichen Mord an Walter Lübcke in den Medien liest oder auf der Straße Neonazi-Aufmärsche sieht, ist es dringend nötig, unsere Stimme gegen Hass zu erheben. Wir alle sind gefordert, #lautgegenNazis zu sein“.

Noch bis zu den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen am 1. September läuft die Kampagne, dessen Motive von Dritten kostenfrei genutzt werden dürfen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die AfD dort stärkste Kraft werden könnte. In einer aktuellen INSA-Umfrage liegt die AfD bereits mit 25 Prozent als stärkste Kraft knapp vor der CDU. Ähnlich sieht es in Brandenburg aus, wo die SPD laut Infratest dimap nur noch hinter der AfD auf Platz zwei kommt.

 
 

Kommentare

Das ist sooo nötig! Hier aber auch von der antifaschistischen Seite: Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns jetzt taten sehen!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen
 
Instagram versteckt ab dieser Woche die Like-Zahlen unter den Posts. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Meldung

Instagram verzichtet ab dieser Woche auf Likes

Instagram versteckt in den USA testweise die Likezahlen unter den Posts. Die Maßnahme soll unter anderem das Wohlbefinden der Nutzer positiv beeinflussen. »weiterlesen
 
Ulf Poschardt verlässt Twitter. (c) Getty Images / zoff-photo
Foto: Getty Images / zoff-photo
Meldung

„Das klingt heulsusig“: Poschardt verlässt Twitter

Ulf Poschardt, Chefredakteur der „Welt“, verlässt Twitter. In seinem Blatt erklärt er, was ihn dazu bewogen hat. »weiterlesen
 
Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Foto: Journalismus zeigt Gesicht
Meldung

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an. »weiterlesen
 
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Foto:Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Meldung

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht. »weiterlesen