Content Marketing am Wendepunkt (c) Thinkstock/Zoonar RF
Content Marketing am Wendepunkt (c) Thinkstock/Zoonar RF

Die Zukunft des Content Marketings

Oliver Klein, Inhaber der Pitchberatung cherrypicker, sprach für pressesprecher mit Michael Coates und Alexander Jutkowitz von Hill+Knowlton Strategies über Content Marketing und Content Discovery sowie die Zukunft der Kommunikation.
Oliver Klein

Was werden die wichtigsten Veränderungen in der Kommunikation in der nahen Zukunft sein? Und was die wichtigsten Trends?

Michael Coates: Die wichtigsten Veränderungen in der Kommunikation drehen sich um Content Discovery und emotionale Bindungen. Content steht am entscheidenden Wendepunkt. Die Marken verstehen den Wert und nutzen relevante Inhalte, um einzigartige Geschichten auf kreative Weise zu erzählen. Doch auch guter Content muss zunächst von der richtigen Zielgruppe entdeckt werden – und vor allem eine emotionale Bindung aufbauen und Resonanz hervorrufen. Der Schwerpunkt auf Content Discovery übt erneuten Druck auf die Marken aus, sie müssen ihre Bemühungen maximieren und ihre Botschaften gleichermaßen an Nischen als auch an ein breites Publikum anpassen. Wie können Inhalte herausstechen? Wie können sie sich von der Masse abheben? Wie können sie begeistern und eine Bindung zur Zielgruppe schaffen?

Alexander Jutkowitz: Die wichtigsten Trends werden die sein, die die Marken selbst kreieren. Marken müssen vermehrt nach Möglichkeiten schauen, um Leidenschaft und Begeisterung zu wecken. Denken Sie an GEs Anleitung, ein Miniatur-Jet-Triebwerk mithilfe eines 3D-Druckers zu produzieren. Oder an die „Share A Coke”-Kampagne von Coca-Cola. Es geht nicht darum, zu verstehen, was viral bedeutet. Es geht darum, in gute, vielleicht auch schrullige, Ideen unglaublich viel Energie zu investieren, um der Zielgruppe eine einzigartige und unvergessliche Erfahrung zu schenken.

Welche Auswirkungen hat dies auf Agenturen und deren Arbeitsmodell? Müssen sie sich verändern, anpassen, sich neu überdenken? Und wie?

Jutkowitz: Agenturen müssen biegsam sein, flexibel, und immer bereit, neue Methoden zu adaptieren, um die Zielgruppe zu erreichen. Es gibt keine Formel für Content – und auch keinen Fahrplan für das, was funktioniert. Agenturen müssen echte Pioniere sein, sie müssen Marken ermutigen, fantasievoller zu sein, zügiger zu agieren und offener mit Risiken umzugehen.

Coates: Sie müssen ebenfalls bereit sein, die Hauptlast der Arbeit zu übernehmen. Content zu produzieren ist harte Arbeit. Viele, wenn nicht sogar die meisten, Marken schaffen es nicht alleine. Redaktionelle und digitale Strategien zu entwerfen, mit großen Content-Discovery-Plattformen zu arbeiten, kreative und innovative Ideen und Geschichten zu entwickeln, das ist von entscheidender Bedeutung für die meisten Kommunikationsagenturen.

Welche Auswirkungen hat dies auf die Kunden und ihre Art, mit Agenturen zu arbeiten?

Jutkowitz: In diesem Moment entsteht eine fantastische Gelegenheit für Kunden und Agenturen, als geschlossene Mannschaft wirklich etwas zu verändern. Sie können gemeinsam Geschichten aufdecken, erforschen und weiter entwickeln. Die Kunden liefern den Agenturen Botschaften, die sie vermitteln, und Geschichten, die sie erzählen wollen. Die Agenturen skizzieren diese Geschichten, verpacken sie stilvoll auf besondere Art und Weise, streuen sie über verschiedene Kanäle und entwerfen eine maßgeschneiderte, innovative Strategie – für Marken, die Wirkung erzielen möchten.

Was unterscheidet H+K Strategies von anderen Agenturen und warum ist das relevant für deutsche Kunden?

Coates: Was wir bei H+K Strategies tun, ist relevant für alle Länder. Wenn etwas gut gemacht ist, sollte es auch über Sprachbarrieren hinweg relevant sein, denn guter Inhalt lässt sich gut übersetzen. Natürlich, Sprachen sind individuell, aber in der Essenz weiß jeder, wann er eine gute Geschichte sieht, liest oder hört. Marken sollten alles investieren, um großartige, relevante Erzählungen zu erschaffen, und diese auf sinnvolle Art und Weise zu erzählen. Wissen ist das Ziel des Content Marketings – und das ist universell. Guter Content muss nicht übermäßig auffällig sein. Er muss dem Kunden nicht ins Gesicht springen, muss nicht schockierend sein. Guter Content bringt etwas Neues ans Licht, etwas Wichtiges und Nachhaltiges. Im Herzen einer jeden großen Content-Strategie sollte daher das ernsthafte Bemühen stehen, neues Wissen aufzudecken – nicht nur für einen oder zwei Verbraucher, sondern für jeden Einzelnen.

 

 
Michael Coates (c) Hill + Knowlton Strategies
Michael Coates
Hill + Knowlton Strategies
President and CEO of the Americas Region
(c) Hill + Knowlton Strategies
Alexander Jutkowitz
Hill+Knowlton Strategies
Vice Chairman and Chief Global Strategist
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Tipps zum Storytelling (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Dos and Don'ts des Storytellings

Geschichten haben derzeit Konjunktur, und Storytelling scheint das Zauberwort für Kommunikationsexperten zu sein. Doch wer es sinnvoll einsetzen will, sollte einige Regeln beachten. Storytelling-Expertin Karolina Frenzel über die wichtigsten Dos und Don'ts des Geschichtenerzählens. »weiterlesen
 
Unsere erste Multimediareportage über die Heftproduktion der Mut-Ausgabe Bild: Janice Arpert
Unsere erste Multimediareportage über die Heftproduktion der Mut-Ausgabe Bild: Janice Arpert
Reportage

Wie entsteht unser Magazin?

Was machen wir zu unserem 100. Heft?, überlegten wir in unserer pressesprecher-Teamrunde Mitte Dezember. Das Thema der Januarausgabe lautet "Mut" und wir wollten selbst mutig sein – und etwas neues ausprobieren. »weiterlesen
von
 
Welche Rolle spielen PR und Marketing bei der Conten-Strategie? (c) Thinkstock/zakokor
Foto: Thinkstock/zakokor
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

PR oder Marketing – wer hat die Content Governance?

Der Begriff Content-Marketing ist zurzeit sehr angesagt. Content, das heißt Inhalt, aber auch Zufriedenheit. Doch denken die Verantwortlichen beim Content Marketing wirklich an die Zufriedenheit ihrer Stakeholder? Gibt es eine Strategie dahinter? Und welche Rolle spielen dabei PR und Marketing? »weiterlesen
von
 
Michael Schmidtke im Interview über Boschs Content-Strategie(c) Julia Nimke
Foto: Julia Nimke
Interview

"Wir brauchten eine Eierlegende-Wollmilchsau-Strategie"

2014 nahm Bosch seine User auf allen digitalen Kanälen mit auf eine Reise um die Welt. Das Ticket war ein Hashtag, der Reiseführer das Online-Magazin, das Transportmittel die Stories. Michael Schmidtke, Leiter digitale Kommunikation, über die Online-Strategie, die hinter der Kampagne "Bosch World Experience 2014" steckt. »weiterlesen
von
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.