(c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
(c) Getty Images/Iuliia Zavalishina
Corona-Jahr

Die zehn meistgelesenen Artikel 2020

Dieses Jahr wird in Erinnerung bleiben als das Corona-Jahr. Kein anderes Thema hat Medien und PR so geprägt wie die Pandemie. Das zeigt auch unsere Übersicht der meistgelesenen Beiträge auf unserer Webseite - hier sind die Top-10.
Aus der Redaktion

Platz 10: Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

(c) Getty Images / Mauricio Graiki

Foto: Getty Images / Mauricio Graiki

Überall wird von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gab es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgte. Und Aufwind gab es vor allem für die Kommunikation, beobachtete Kolumnist Claudius Kroker.

Platz 9: Coronavirus: Sind die Journalist:innen schuld?

(c) Getty Images / Agustin Vai

Foto: Getty Images / Agustin Vai

Im Frühjahr wurden Toilettenpapier und Nudeln knapp. In der Bevölkerung griff die Corona-Panik um sich. Die Medien waren daran nicht ganz unschuldig, befand unser Kolumnist Claudius Kroker.

Platz 8: Erfurt leistet sich Corona-Aprilscherz 

(c) Getty Images / RossHelen

Foto: Getty Images / RossHelen

Erfundene Geschichten zum Thema Corona finden sicher nur wenige lustig. Trotzdem hat sich unter anderem die Stadt Erfurt einen Aprilscherz zum Virus erlaubt. 

Platz 7: So kommunizieren Unternehmen in der Coronakrise

(c) Getty Images / Panuwat Dangsungnoen

Foto: Getty Images / Panuwat Dangsungnoen

Lufthansa stornierte Flüge, BMW verordnete Homeoffice und die Bahn setzte auf Hygienemaßnahmen: So gingen deutsche Unternehmen mit der Coronakrise im Frühjahr um.

Platz 6: Drosten über Stern-Interview „schockiert“

(c) Getty Images/ChakisAtelier

Foto: Getty Images/ChakisAtelier

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis hat ihn geschockt.

Platz 5: Hendrik Streeck, kein Virologe der Herzen

(c) ruppografie.de

Foto: ruppografie.de

Wolfram Winter (Bild) berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an.

Platz 4: HZI-Sprecherin Susanne Thiele: „Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

(c) Verena Meier

Foto: Verena Meier

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, sprach im Interview über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation.

Platz 3: #WirBleibenZuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

(c) Getty Images/Ridofranz 

Foto: Getty Images/Ridofranz

Unter dem Hashtag #WirBleibenZuhause startete das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona.

Platz 2: Heinsberg-Studie – Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

(c) Unsplash / De an Sun

Foto: Unsplash / De an Sun

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was war passiert? 

Platz 1: Ranking: Reichweitenstärkste Instagram-Accounts

    (c) GettyImages / monsitj

(c) GettyImages / monsitj

Während Cristiano Ronaldo feierte, als erster Mensch die Marke von 200 Millionen Instagram-Follower:innen geknackt zu haben, offenbarte ein genauerer Blick auf die Fan-Zahlen der Social-Media-Plattform ebenfalls interessante Erkenntnisse. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Neues Präsidium: Matthias Wesselmann, Jelena Mirkovic, Peter Heinrich, Alexandra Groß, Uwe Kohrs und Hanning Kempe. (c) GPRA
Foto: GPRA
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Alexandra Groß ist neue GPRA-Präsidentin

Die Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs wird Nachfolgerin von Christiane Schulz von Edelman. »weiterlesen
 
Stephan Ippers beobachtet ein wachsendes Vertrauen in die Expertise der Audi-Mitarbeiterkommunikation. (c) Getty Images/Zephyr18; privat
Foto (Collage): Getty Images/Zephyr18; privat
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir werden viel häufiger um Rat gefragt“

Früher wurde die Mitarbeiterkommunikation bei Audi schon mal als „kleine Schwester der Unternehmenskommunikation“ bezeichnet. Seit der Coronakrise ist das vorbei. Im Interview spricht Stephan Ippers, bei Audi unter anderem zuständig für Corona-Kommunikationsmaßnahmen, über ein neues Ansehen im Unternehmen, Corona-Geschichten im Podcast und den Umgang mit Skeptiker:innen. »weiterlesen
 
Die Kommunikationsbranche ist bisher gut durch die Krise gekommen. (c) Getty Images/Halfpoint
Foto: Getty Images/Halfpoint
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Krisenfester als erwartet

Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt für Kommunikationsverantwortliche? Welche Branchen stellen ein und welche nicht? Welche Fähigkeiten sind gefragt? Die Recruiting-Spezialisten GK Unternehmens- und Personalberatung, Schuhmann Personalberatung und PRCC geben Antworten. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Verlässt den DFB kurz vor der EM: Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mirjam Berle verlässt den DFB

Auf Linkedin zeigt sich die Kommunikatorin entrüstet darüber, dass ihr Weggang vorab an Medien durchgestochen wurde. »weiterlesen