(c) Getty Images/iStockphoto/robertsrob
(c) Getty Images/iStockphoto/robertsrob
PR-Trendmonitor

Die zehn größten Hindernisse für Storytelling in der PR

news aktuell und Faktenkontor haben erneut Kommunikationsfachleute aus Unternehmen und PR-Agenturen für ihren PR-Trendmonitor befragt. Das Thema dieses Mal: Die größten Hindernisse für Storytelling in der PR.
Aus der Redaktion

Das Thema Storytelling ist noch immer viel diskutiert. Sowohl PR-, Marketing- als auch Social-Media-Verantwortliche überlegen, wie sie mit guten Geschichten Informationen übermitteln und ihre Zielgruppen überzeugen können. Doch den meisten PR-Verantwortlichen fehlt schlicht und einfach die Zeit, um wirklich gute Stories zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle PR-Trendmonitor von news aktuell und Faktenkontor. 

Keine Zeit, keine Unterstützung, keine Themen

Knapp die Hälfte der Befragten bedauert demnach, zu wenig Zeit zu haben, um gute Stories zu entwickeln und zu produzieren. 36 Prozent beklage sich über die mangelnde Unterstützung seitens der Geschäftsführung. Den Chefs fehle das Verständnis für Geschichten-getriebene PR zudem würden diese weiterhin den Schwerpunkt auf Produkt- und Marketing-PR legen.

Spannend ist, dass 17 Prozent der PR-Profis glauben, in ihren Unternehmen gäbe es keine erzählenswerten Geschichten. Weitere 17 Prozent stellen den Erfolg von Storytelling grundsätzlich in Frage.

Erstaunlich sei, so die Studienverfasser, dass „kaum einer der Umfrageteilnehmer hinterfragt seine eigenen Fähigkeiten, was das Geschichtenerzählen betrifft. So gibt nur jeder Zehnte handwerkliche Probleme als Hürde für gutes Storytelling an“.

Im Überblick: Die 10 größten Hindernisse für das Storytelling in der PR 

  1. Zu wenig Zeit
  2. Chefs wollen weiterhin Produkt- und Marketing-PR
  3. Multimediale Umsetzung der Stories
  4. Mangel an spannenden Fakten
  5. Nicht genug erzählenswerte Geschichten in der Firma
  6. Fehlender Glaube an Erfolg von Storytelling
  7. Fehlende Relevanz der Stories
  8. Handwerkliche Probleme
  9. Zu wenig Leser und Zuschauer
  10. Fehlende geeignete Dienstleister

Für den PR-Trendmonitor  von news aktuell und Faktenkontor nahmen im Januar 642 Kommunikationsfachleute aus Unternehmen und PR-Agenturen teil.

Quelle: news aktuell GmbH

+++ Bleiben Sie auf dem Laufenden +++

Unser Newsletter sprecherszene informiert Sie jeden Donnerstag kostenfrei über die neuesten Personalwechsel, Jobangebote und spannende Entwicklungen im PR-Bereich. Abonnieren Sie ihn hier https://www.pressesprecher.com/abo/newsletter 

 

 

 

 

 

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Corporate Blogs werden für Unternehmen immer mehr zum beliebten Mittel der Kommunikation. (c) Getty Images/eternalcreative
Foto: Getty Images/eternalcreative
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Warum Unternehmen bloggen

Als Kommunikationsinstrument erfreuen sich Corporate Blogs in großen Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Strategie und Funktion werden jedoch sehr unterschiedlich beurteilt, wie eine aktuelle Befragung zeigt. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (1)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil eins: Otto versus Amazon. »weiterlesen
 
Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Foto: Getty Images/Martin Barraud
Lesezeit 2 Min.
Studie

Auch der Aufsichtsrat sollte sich äußern

Eine Studie zeigt: Die Erwartungen an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Dazu gehört, im Krisenfall Stellung zu nehmen – selbst dann, wenn es rechtlich schwierig ist. »weiterlesen
 
Statt Vollgas lieber einen Gang zurückschalten – das heißt, auch mal mit den Kollegen einen gemütlichen Kaffee zu trinken. (c) Getty Images/rawintanpin
Foto: Getty Images/rawintanpin
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Entschleunigt die interne Kommunikation!

Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar.  »weiterlesen
 
Unternehmen sind nicht länger auf externe Medien angewiesen. Aber auf sie verzichten wollen sie auch nicht. (c) Getty Images/Svetlana-Cherruty
Foto: Getty Images/Svetlana-Cherruty
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Hauptsache Pressearbeit?

Earned Media vs. Owned Media: Statt auf das Wohlwollen und Interesse externer Medien zu hoffen, bespielen Unternehmen eigene Kanäle mit Content. Die Vorteile liegen auf der Hand. Und doch wollen viele Unternehmen nicht auf die klassische Pressearbeit verzichten. »weiterlesen
 
Der Nutzen von Kommunikation bei Großprojekten ist oft höher als ihre Kosten. (c) Getty Images/WangAnQi
Foto: Getty Images/WangAnQi
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikation steigert Akzeptanz von Großprojekten

Ist Kommunikation bei großen Bau- und Infrastrukturprojekten sinnvoll? Ja, wie eine Studie nun festgestellt hat. »weiterlesen