Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Kommentar

Die WM der Verlierer

Die Fußball-Nationalmannschaft ist gescheitert. Doch die Weltmeisterschaft hat noch viel größere Verlierer hervorgebracht: die Fußballverbände. Ein Kommentar.
Tim Röhn

Einschränkung der Meinungsfreiheit, Verhaftung von Oppositionellen, die Annexion der Krim – sind das Themen für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland? Hätten Verbände, Trainer und Spieler nicht frühzeitig Missstände anprangern müssen? Nein, machte der Weltverband Fifa schon Monate vor Turnierbeginn klar. Dieses Event soll einzig und allein ein Fest des Fußballs sein. Für Misstöne ist kein Platz, die genannten Themen werden nicht einmal angesprochen.

Fifa-Chef Gianni Infantino und der russische Präsident Wladimir Putin nebeneinander auf der Ehrentribüne oder beim gemeinsamen Kicken – das sind die offiziellen Bilder, die aus Russland in die Welt gesendet werden. Die Botschaft: Alles ist in bester Ordnung, wir haben Spaß. Profiteur dieser Realität ist einzig und allein das Gastgeberland selbst. Vier Jahre nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi kann Russland erneut die Gelegenheit nutzen, vermeintliche Stärke und Weltoffenheit zu demonstrieren. Die WM als Prestigeobjekt, darum geht es ja. Gewinner: Putin.

Daneben gibt es nur Verlierer, allen voran die Fifa. Mit ihrem selbst auferlegten Schweigegelübde macht sie klar, dass sich der Verband um das Thema Menschenrechte nicht schert. Dass es den Funktionären einzig und allein darum geht, sich mit den Mächtigen auf diesem Planeten gut zu stellen. Auf dass sie etwas abbekommen vom Scheinwerferlicht einer WM. Das war unter Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter so, und daran hat sich auch durch Infantinos Amtsübernahme nichts geändert.

Doch dem Verband kehren immer mehr Geldgeber aus dem Westen den Rücken. Für die Russland-WM etwa fand die Fifa für zahlreiche Sponsorenpakete keinen Abnehmer – und damit keine Einnahmequelle. Durch WM-Vergaben wie jener für 2018 und die zahlreichen Korruptionsskandale der Vergangenheit ist das Image der Fifa in vielen Ländern katastrophal.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), ohnehin in einer Glaubwürdigkeitskrise, gehört am Ende – unabhängig vom unrühmlichen sportlichen Abschneiden der eigenen Nationalelf – ebenfalls zu den WM-Verlierern. Auch unter den DFB-Granden gibt es niemanden, der ernsthaft auf Unrechtmäßigkeiten hinweist. Die Kritik an Russland nahm vor WM-Start international immer weiter zu. Und der DFB? Stand ratlos daneben.

Hoffnung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Die nächste WM findet 2022 in Katar statt – in einer Diktatur, in der Sklaven die WM-Stadien bauen. Eine hervorragende Gelegenheit, zu protestieren. Oder: wieder als Verlierer dazustehen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Amazon-Mitarbeiter kritisieren Jeff Bezos für seine mangelnden Klimaschutzmaßnahmen. (c) Getty Images / Andrei Stanescu
Foto: Getty Images / Andrei Stanescu
Meldung

Amazon-Mitarbeiter:innen kritisieren Klimaschutz-Spende

Zwar will Amazon-Chef Bezos zehn Milliarden Dollar in den Klimawandel stecken. Einigen Mitarbeiter:innen geht diese Maßnahme jedoch nicht weit genug. »weiterlesen
 
Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen