Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Kommentar

Die WM der Verlierer

Die Fußball-Nationalmannschaft ist gescheitert. Doch die Weltmeisterschaft hat noch viel größere Verlierer hervorgebracht: die Fußballverbände. Ein Kommentar.
Tim Röhn

Einschränkung der Meinungsfreiheit, Verhaftung von Oppositionellen, die Annexion der Krim – sind das Themen für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland? Hätten Verbände, Trainer und Spieler nicht frühzeitig Missstände anprangern müssen? Nein, machte der Weltverband Fifa schon Monate vor Turnierbeginn klar. Dieses Event soll einzig und allein ein Fest des Fußballs sein. Für Misstöne ist kein Platz, die genannten Themen werden nicht einmal angesprochen.

Fifa-Chef Gianni Infantino und der russische Präsident Wladimir Putin nebeneinander auf der Ehrentribüne oder beim gemeinsamen Kicken – das sind die offiziellen Bilder, die aus Russland in die Welt gesendet werden. Die Botschaft: Alles ist in bester Ordnung, wir haben Spaß. Profiteur dieser Realität ist einzig und allein das Gastgeberland selbst. Vier Jahre nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi kann Russland erneut die Gelegenheit nutzen, vermeintliche Stärke und Weltoffenheit zu demonstrieren. Die WM als Prestigeobjekt, darum geht es ja. Gewinner: Putin.

Daneben gibt es nur Verlierer, allen voran die Fifa. Mit ihrem selbst auferlegten Schweigegelübde macht sie klar, dass sich der Verband um das Thema Menschenrechte nicht schert. Dass es den Funktionären einzig und allein darum geht, sich mit den Mächtigen auf diesem Planeten gut zu stellen. Auf dass sie etwas abbekommen vom Scheinwerferlicht einer WM. Das war unter Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter so, und daran hat sich auch durch Infantinos Amtsübernahme nichts geändert.

Doch dem Verband kehren immer mehr Geldgeber aus dem Westen den Rücken. Für die Russland-WM etwa fand die Fifa für zahlreiche Sponsorenpakete keinen Abnehmer – und damit keine Einnahmequelle. Durch WM-Vergaben wie jener für 2018 und die zahlreichen Korruptionsskandale der Vergangenheit ist das Image der Fifa in vielen Ländern katastrophal.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), ohnehin in einer Glaubwürdigkeitskrise, gehört am Ende – unabhängig vom unrühmlichen sportlichen Abschneiden der eigenen Nationalelf – ebenfalls zu den WM-Verlierern. Auch unter den DFB-Granden gibt es niemanden, der ernsthaft auf Unrechtmäßigkeiten hinweist. Die Kritik an Russland nahm vor WM-Start international immer weiter zu. Und der DFB? Stand ratlos daneben.

Hoffnung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Die nächste WM findet 2022 in Katar statt – in einer Diktatur, in der Sklaven die WM-Stadien bauen. Eine hervorragende Gelegenheit, zu protestieren. Oder: wieder als Verlierer dazustehen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen