Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Kommentar

Die WM der Verlierer

Die Fußball-Nationalmannschaft ist gescheitert. Doch die Weltmeisterschaft hat noch viel größere Verlierer hervorgebracht: die Fußballverbände. Ein Kommentar.
Tim Röhn

Einschränkung der Meinungsfreiheit, Verhaftung von Oppositionellen, die Annexion der Krim – sind das Themen für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland? Hätten Verbände, Trainer und Spieler nicht frühzeitig Missstände anprangern müssen? Nein, machte der Weltverband Fifa schon Monate vor Turnierbeginn klar. Dieses Event soll einzig und allein ein Fest des Fußballs sein. Für Misstöne ist kein Platz, die genannten Themen werden nicht einmal angesprochen.

Fifa-Chef Gianni Infantino und der russische Präsident Wladimir Putin nebeneinander auf der Ehrentribüne oder beim gemeinsamen Kicken – das sind die offiziellen Bilder, die aus Russland in die Welt gesendet werden. Die Botschaft: Alles ist in bester Ordnung, wir haben Spaß. Profiteur dieser Realität ist einzig und allein das Gastgeberland selbst. Vier Jahre nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi kann Russland erneut die Gelegenheit nutzen, vermeintliche Stärke und Weltoffenheit zu demonstrieren. Die WM als Prestigeobjekt, darum geht es ja. Gewinner: Putin.

Daneben gibt es nur Verlierer, allen voran die Fifa. Mit ihrem selbst auferlegten Schweigegelübde macht sie klar, dass sich der Verband um das Thema Menschenrechte nicht schert. Dass es den Funktionären einzig und allein darum geht, sich mit den Mächtigen auf diesem Planeten gut zu stellen. Auf dass sie etwas abbekommen vom Scheinwerferlicht einer WM. Das war unter Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter so, und daran hat sich auch durch Infantinos Amtsübernahme nichts geändert.

Doch dem Verband kehren immer mehr Geldgeber aus dem Westen den Rücken. Für die Russland-WM etwa fand die Fifa für zahlreiche Sponsorenpakete keinen Abnehmer – und damit keine Einnahmequelle. Durch WM-Vergaben wie jener für 2018 und die zahlreichen Korruptionsskandale der Vergangenheit ist das Image der Fifa in vielen Ländern katastrophal.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), ohnehin in einer Glaubwürdigkeitskrise, gehört am Ende – unabhängig vom unrühmlichen sportlichen Abschneiden der eigenen Nationalelf – ebenfalls zu den WM-Verlierern. Auch unter den DFB-Granden gibt es niemanden, der ernsthaft auf Unrechtmäßigkeiten hinweist. Die Kritik an Russland nahm vor WM-Start international immer weiter zu. Und der DFB? Stand ratlos daneben.

Hoffnung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Die nächste WM findet 2022 in Katar statt – in einer Diktatur, in der Sklaven die WM-Stadien bauen. Eine hervorragende Gelegenheit, zu protestieren. Oder: wieder als Verlierer dazustehen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
Werder Bremen ist deutscher Meister in Sachen Onlinekommunikation. (c) SV Werder Bremen
Werder gewinnt das Online-Ranking der Bundesliga-Vereine vor Dortmund und Bayern. Foto: SV Werder Bremen
Meldung

Werder Bremen ist deutscher Meister

Im Online-Ranking der Fußball-Bundesligavereine setzt sich Werder gegen Dortmund und Bayern München durch. »weiterlesen