Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Rote Karte für Fifa und DFB: Wo die Haltung fehlt, steht das Image auf dem Spiel. (c) Getty Images/joel-t
Kommentar

Die WM der Verlierer

Die Fußball-Nationalmannschaft ist gescheitert. Doch die Weltmeisterschaft hat noch viel größere Verlierer hervorgebracht: die Fußballverbände. Ein Kommentar.
Tim Röhn

Einschränkung der Meinungsfreiheit, Verhaftung von Oppositionellen, die Annexion der Krim – sind das Themen für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland? Hätten Verbände, Trainer und Spieler nicht frühzeitig Missstände anprangern müssen? Nein, machte der Weltverband Fifa schon Monate vor Turnierbeginn klar. Dieses Event soll einzig und allein ein Fest des Fußballs sein. Für Misstöne ist kein Platz, die genannten Themen werden nicht einmal angesprochen.

Fifa-Chef Gianni Infantino und der russische Präsident Wladimir Putin nebeneinander auf der Ehrentribüne oder beim gemeinsamen Kicken – das sind die offiziellen Bilder, die aus Russland in die Welt gesendet werden. Die Botschaft: Alles ist in bester Ordnung, wir haben Spaß. Profiteur dieser Realität ist einzig und allein das Gastgeberland selbst. Vier Jahre nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi kann Russland erneut die Gelegenheit nutzen, vermeintliche Stärke und Weltoffenheit zu demonstrieren. Die WM als Prestigeobjekt, darum geht es ja. Gewinner: Putin.

Daneben gibt es nur Verlierer, allen voran die Fifa. Mit ihrem selbst auferlegten Schweigegelübde macht sie klar, dass sich der Verband um das Thema Menschenrechte nicht schert. Dass es den Funktionären einzig und allein darum geht, sich mit den Mächtigen auf diesem Planeten gut zu stellen. Auf dass sie etwas abbekommen vom Scheinwerferlicht einer WM. Das war unter Ex-Fifa-Präsident Sepp Blatter so, und daran hat sich auch durch Infantinos Amtsübernahme nichts geändert.

Doch dem Verband kehren immer mehr Geldgeber aus dem Westen den Rücken. Für die Russland-WM etwa fand die Fifa für zahlreiche Sponsorenpakete keinen Abnehmer – und damit keine Einnahmequelle. Durch WM-Vergaben wie jener für 2018 und die zahlreichen Korruptionsskandale der Vergangenheit ist das Image der Fifa in vielen Ländern katastrophal.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), ohnehin in einer Glaubwürdigkeitskrise, gehört am Ende – unabhängig vom unrühmlichen sportlichen Abschneiden der eigenen Nationalelf – ebenfalls zu den WM-Verlierern. Auch unter den DFB-Granden gibt es niemanden, der ernsthaft auf Unrechtmäßigkeiten hinweist. Die Kritik an Russland nahm vor WM-Start international immer weiter zu. Und der DFB? Stand ratlos daneben.

Hoffnung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Die nächste WM findet 2022 in Katar statt – in einer Diktatur, in der Sklaven die WM-Stadien bauen. Eine hervorragende Gelegenheit, zu protestieren. Oder: wieder als Verlierer dazustehen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Pressestellen könnten die ersen im Unternehmen sein, die KI einsetzen. / KI: (c) Getty Images/ sarayut
Artificial Intelligence. Foto: Getty Images/ sarayut
Gastbeitrag

Wie Pressestellen digitale Vorreiter werden

Durch Künstliche Intelligenz können Presseabteilungen zum digitalen „leading edge“ ihres Unternehmens werden – sie wissen es nur noch nicht. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Viktor Hertz entwirft ehrliche Firmenlogos./ ehrliches Logo: (c) Instagram/ David Hertz
So sehen ehrliche Logos aus. Foto: Instagram/ David Hertz
Meldung

Wenn Logos von Firmen ehrlich wären

Wie würden Firmenlogos aussehen, wenn sie zum jeweiligen Auftreten der Unternehmen passten? Viktor Hertz beantwortet die Frage, indem er ehrliche Logos kreiert. »weiterlesen
 
Das einzige Risiko bei einem Corporate-Influencer-Programm ist, dass es einschläft. / Klaus Eck: (c) raimund-verspohl-portraits.com
Klaus Eck betreut das Corporate-Influencer-Programm der LV1871. Foto: raimund-verspohl-portrais.com
Interview

„Corporate Influencer sind eine Riesenchance“

Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. »weiterlesen