Umfrage zur Imagekrise des ADAC (c) ADAC
Umfrage zur Imagekrise des ADAC (c) ADAC

Die Video-Umfrage zum ADAC-Skandal

Nach dem Rücktritt des ADAC-PR-Chefs Ramstetter haben wir Passanten befragt.

Ob Versicherungen, Vermietung oder Verlag - längst ist der ADAC mehr als ein Pannenhilfeverein. Und hat mit seinen Millionen Mitgliedern eine echte Marktmacht. Konnten Vorstand und langjähriger Sprecher bisher nach Gusto schalten und walten, bringen die manipulierten Zahlen rund um die Leserwahl zum „Lieblingsauto“ eine Imagekrise – nicht nur eines Einzelnen. Dafür lehnte sich die Vereinsführung für Ex-Kommunikationschef und „Motorwelt“-Chefredakteur Michael Ramstetter mit ihren voreiligen Dementis (zu) weit aus dem Fenster und rückt in der Krisenkommunikation unfreiwillig in den Fokus.

Dass die Mitglieder des zweitgrößten Automobilclubs der Welt eine große Marktmacht haben, kann auch bedeuten, dass sie sich gegen den ADAC richtet. „Die Glaubwürdigkeit ist im Eimer“, sagt das langjährige ADAC-Mitglied Günter Trompelt.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das neue Trikot von Huddersfield war so hässlich - das konnte doch nur ein PR-Coup sein. (c) Getty Images / efks
Hinter dem geschmacklosen Trikot von Huddersfield verbarg sich eine clevere PR-Aktion. Foto: Getty Images / efks
Meldung

„PR-Coup des Jahres“ im englischen Fußball

Der englische Club Huddersfield löste mit einem ausnehmend misslungenen Trikot Entrüstung aus. Genau das war offenbar der Plan. »weiterlesen
 
Nach Chefredakteur Jochen Kalka verlassen weitere Journalisten die Redaktion von W&V. / Jochen Kalka: (c) W&V/TH. Dashuber
Jochen Kalka verlässt W&V. Foto: W&V/TH. Dashuber
Meldung

Viele altgediente Redakteure verlassen W&V

Die W&V-Redaktion blutet weiter aus. Nach dem Abgang von Chefredakteur Jochen Kalka wurde bekannt, dass weitere Journalisten das Unternehmen verlassen haben. »weiterlesen
 
Ab kommenden Jahr übernimmt die Burda-Tochter BCN die Produktion von "Motorwelt". / "Motorwelt": (c) ADAC e.V.
Der ADAC ändert das Konzept der "Motorwelt". Foto: ADAC e.V.
Meldung

ADAC verliert MarCom-Chef vorm Motorwelt-Neustart

Umbruch beim ADAC: Die Motorwelt steht vor dem Neustart mit drastisch reduzierter Auflage. Kommunikations- und Marketingchef Garrels verlässt den Verein. »weiterlesen
 
Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen
 
Fehler passieren. Entscheidend ist, wie man mit ihnen umgeht. (c) Getty Images / Sayan_Moongklang
Foto: Getty Images / Sayan_Moongklang
Lesezeit 8 Min.
Gastbeitrag

Mit Fehlern umgehen lernen

Fehler passieren. Manche haben gravierende Folgen. Entscheidend ist, wie man mit Fehlern umgeht, ob man Verantwortung für sie übernimmt und was man aus ihnen lernt – auch für die Kommunikation. »weiterlesen