Das sind unsere PR-Verlierer des Monats Januar (c) GettyImages/nito100
Das sind unsere PR-Verlierer des Monats Januar (c) GettyImages/nito100
Monatsbilanz

Die Verlierer des PR-Januar 2019

Skandale, Schweigen, Drangsalierung, Löschen von Profilen und entzauberte Fröhlichkeit brachten Top-Platzierungen im Verlierer-Ranking des pressesprecher.
Aus der Redaktion

Platz 1: Facebook

Okay, die Umsatzzahlen waren mal wieder großartig. Der Gewinn noch großartiger. Die Nutzerzahlen: gingen durch die Decke (mal angenommen, sie stimmen). Dennoch hat Facebook sich mittlerweile gemütlich eingerichtet auf der dunklen Seite der Public Relations. Der Grund? Die Gründe! Teenagern ein paar Dollar für die Freigabe aller Daten bezahlen? Check! Entgegen früherer Versprechungen die Chats von Facebook, Whatsapp und Instagram verschmelzen? Check! Minderjährige zum Geldausgeben für Spiele verleiten? Check! Und jetzt löscht auch noch Angela Merkel ihr Profil. Das soziale Netzwerk war der größte PR-Verlierer im Januar 2019. Die Frage ist jedoch: Kann Facebook nicht sowieso machen, was es will?

 


Platz 2: Lego

Einen ungemein beliebten Youtube-Star namens „Held der Steine“ abmahnen, der zu den wichtigsten digitalen Markenbotschaftern und Influencern gehört, damit dessen erstaunlich große Fangemeinde verärgern, Produkten der Konkurrenz nie dagewesene öffentliche Aufmerksamkeit verschaffen, danach eine gefühlte Ewigkeit gar nichts zu all diesen heiß diskutierten Vorgängen sagen und schließlich, nach Wochen, eine zerknirschte Entschuldigung nachschieben? Kann man machen, Lego.

 


Platz 3: Volkswagen

Wer kennt das nicht? Man ist ein global tätiger Autokonzern und die Reputation schwächelt, als habe sie drei Mal täglich Dieselabgas-Inhalationen verabreicht bekommen. Also möchte man, völlig logisch und legitim, die Berichterstattung und öffentliche Wahrnehmung jetzt aber wieder unter Kontrolle bekommen. Nicht so clever: Journalisten schwarz auf weiß mitzuteilen, man wolle die Berichterstattung jetzt aber wieder unter Kontrolle bekommen.

 


Platz 4: Robert Habeck

Das Polit-Jahr 2019 begann mit einem Paukenschlag, einem geradezu tektonischen Ereignis, einem digital-medialen Paradigmenwechsel scheinbar historischer Größenordnung: Grünen-Co-Chef Robert Habeck löscht seine Twitter- und Facebook-Accounts! Kaum ein Politik-, Medien- oder Digitaljournalist ließ es sich nehmen, diesen ersten schwarzen Fleck auf der weißen Weste des grünen Shootingstars in aller gebotenen Ernsthaftig- und Tiefgründigkeit zu analysieren.

 


Platz 5: Haribo

Vorbei die Zeiten, als eine sympathische Gummibärchenmanufaktur in die Wohnzimmer trällerte, fröhlich präsentiert von Deutschlands größtem TV-Star. Nun gibt’s Wirren im Management, der Pressesprecher ist weg, die neue Werbekampagne sorgt für Kritik und es gibt bitterböse Artikel, in denen von Steuervermeidung die Rede ist, von Röntgenstrahlen zur Produktkontrolle, von Zusatzstoffen und semi-legalen Importgeschäften. Immerhin: Haribo ist nicht Lego, sondern reagierte und dementierte schnell.

 


Auf der Shortlist:

 

  • Bayer AG, deren Glyphosat-Unterlassungsersuchen zurückgeschlagen wurde (von einer „Taz“)
  • Donald Trump, dessen Verhandlungskünste geshutdownt wurden (von einer Frau)
  • Apple-Chef Tim Cook, dessen Versuche, die Iphone-Absatzkrise kleinzureden, mit Stirnrunzeln aufgenommen wurden (von allen)
     

Preis fürs Lebenswerk:

 

  • Die politische Klasse Großbritanniens

 


Zuviel Kritik? Zu den Gewinnern des PR-Januar 2019 geht es hier.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bayers große PR-Initiative trifft auf noch größere Skepsis./ Bayer-Logo: (c) Bayer
Bild: Bayer
Meldung

Bayers PR-Initiative trifft auf Skepsis

„Wir haben zugehört. Und verstanden.“ Mit dieser Kampagne will der Chemie-Riese Bayer sein Image aufpolieren. Doch er stößt damit vor allem auf Skepsis. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders tritt als Trump-Sprecherin ab. (c) White House
Sarah Huckabee Sanders war zweieinhalb Jahre in Weißen Haus tätig. Foto: White House
Meldung

Womöglich beste Pressesprecherin aller Zeiten geht

Nach dreieinhalb Jahren - die in Wirklichkeit zweieinhalb Jahre waren - gibt Sarah Huckabee Sanders ihren Posten im Weißen Haus auf. »weiterlesen
 
Ab Dezember 2019 sind Newsletter bei Whatsapp verboten. Es drohen Sperren und Strafen. (c) Whatsapp
Whatsapp wolle seinen Charakter als private Kommunikationsplattform erhalten, heißt es als Begründung für des Newsletter-Verbot. Foto: Whatsapp
Meldung

Whatsapp verbietet Newsletter

Facebook versetzt Whatsapp-Newslettern den Todesstoß: Ab 7. Dezember drohen Unternehmen bei Verstößen gegen das Newsletter-Verbot Sperren und Strafen. »weiterlesen
 
Die Kurzvideo-Plattform Tiktok dominiert weltweit bei App-Downloads. (c) Tiktok
Im ersten Quartal 2019 verzeichnete Tiktok über 180 Millionen Downloads weltweit. Foto: Tiktok
Meldung

Tiktok weiter weltweit auf dem Vormarsch

Tiktok wächst und wächst, weltweit: Keine App eines anderes sozialen Netzwerks erreicht höhere Download-Zahlen als die chinesische Kurzvideo-Plattform. »weiterlesen
 
Donald Trump zieht in den Kampf gegen angebliche "Social-Media.Zensur". (c) White House
Mit einer Online-Umfrage will das Weiße Haus gegen Zensur kämpfen. Foto: White House
Meldung

Trump eskaliert Kampf gegen „Social-Media-Zensur“

Der US-Präsident kämpft unermüdlich für die Meinungsfreiheit, vor allem für rechtsgerichtete Stimmen. Eine Online-Umfrage soll nun dabei helfen. »weiterlesen
 
50 Prozent der befragten CEOs befürworten eine stärkere Regulierung von Facebook. (c) Getty Images / tomeng
Foto: Getty Images / tomeng
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Fortune-500-CEOs verlangen Facebook-Regulierung

50 Prozent der CEOs sind dafür, den Facebook-Konzern stärker zu regulieren. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Wirtschaftsmagazins Fortune.