Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache hat die Top Ten Redner auf Hauptversammlungen gekürt (c) thinkstock/Taylor Hinton
Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache hat die Top Ten Redner auf Hauptversammlungen gekürt (c) thinkstock/Taylor Hinton
VRdS-Ranking

Die Top Ten der Redner auf Hauptversammlungen

Welcher Vorstandsvorsitzende eines DAX-Unternehmens hielt die beste Rede auf einer Hauptversammlung? Hier das Ranking des Verbands der Redenschreiber deutscher Sprache.
Felicitas Ernst

Der scheidende BMW-Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer hat in diesem Jahr die beste Rede auf der Hauptversammlung eines DAX-30-Unternehmens gehalten. Zu diesem Ergebnis kommt der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) zum Ende der Hauptversammlungssaison 2015 der DAX 30-Unternehmen.

Reithofers Rede bei der Hauptversammlung der BMW AG erhielt 52 von 54 möglichen Punkten. Frank Appel (Deutsche Post AG) sowie Timotheus Höttges (Deutsche Telekom AG) folgten auf den Plätzen 2 und 3. 

Grundlage des Vergleichs waren individuelle Gutachten, die 17 Mitglieder des Verbands unter Leitung eines dreiköpfigen Koordinatorenteams – bestehend aus einer politischen Redenschreiberin (VRdS-Vizepräsidentin Caroline Waldeck), einer Redenschreiberin und Beraterin für Unternehmen (Tanja Faust) und einer Kommunikationsexpertin (Petra Deul) – ehrenamtlich für die 30 DAX-Unternehmen erstellt haben.

Ein Beispiel für einen besonders unglücklichen Auftritt dagegen lieferte Anshu Jain, mittlerweile zurückgetretener Co-CEO der angeschlagenen Deutschen Bank. Nur der Dolmetsche war zu hören, als er vortrug. Jain selbst schien sprachlos. "Die Rede kam deshalb nicht gut an, trotz eines gar nicht so schlechten Manuskripts“, sagt Analystin Tanja Faust.

Das Analystenteam bewertete nach sechs Kategorien: Aufbau, Argumentation, Sprache, Publikumsorientierung, Vortrag und Selbstdarstellung/Inszenierung. Ziel ist es, konstruktives Feedback zu geben und damit zur Verbesserung der Redekultur in den Unternehmen beizutragen.

Folgende Rednerhaben es auf die vorderen zehn Plätze geschafft:

1. Norbert Reithofer, BMW AG

2. Frank Appel, Deutsche Post AG

3. Timotheus Höttges, Deutsche Telekom AG

4. Martin Winterkorn, Volkswagen AG

5. Elmar Degenhart, Continental AG

6. Dieter Zetsche, Daimler AG

7. Peter Terium, RWE AG 8. Carsten Spohr, Deutsche Lufthansa AG

9. Herbert Hainer, adidas AG, und Marijn Dekkers, Bayer AG

10. Ulf Schneider, Fresenius SE & Co. KGaA

„Die Redner auf den Top-10-Positionen haben neben guten Redemanuskripten eines gemeinsam “, so Caroline Waldeck. „Sie beschränkten sich nicht auf einen nüchternen Rechenschaftsbericht, sondern nutzten ihren Auftritt als Chance, ausgehend vom Selbstverständnis des Unternehmens für ihre Ziele und für ihre Führungsstrategie zu werben.“

Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) wurde 1998 gegründet. Er plädiert für lebendige und verständliche Reden, mit denen Informationen und Botschaften glaubwürdig vermittelt werden. Dem Verband gehören derzeit rund 460 Redenschreiber und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Sie liefern Redemanuskripte und Formulierungsvorschläge und beraten Redner in Politik und Wirtschaft sowie private Auftraggeber und ehrenamtliche Mandatsträger.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Immer nur DAX, best case und BASF. Ist zwar gut für die Anzeigenabteilung aber für das groß der Leser ohne jeden Mehrwert, weil nicht repräsentativ für die deutsche Wirtschaft.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Andreas Schmidt verrät das Erfolgsrezept einer guten Rede (c) Mihajlo Maricic
Foto: Mihajlo Maricic
Lesezeit 5 Min.
Video

Die Rede als Erfolgsfaktor für die Pressearbeit

Eine gute CEO-Rede kann das Image von Unternehmen äußerst positiv beeinflussen. Andreas Schmidt, Projektleiter Vorstandsauftritte bei der Deutschen Telekom, gibt Tipps. »weiterlesen
 
Wer eine Rede hält, hat nichts zu verlieren? Von wegen! (c) Thinkstock/Michael Blann
Foto: Thinkstock/Michael Blann
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Wie Sie eine Rede zum Funkeln bringen

Im Ratgeber "Reden Schreiben Wirken" erklärt Markus Franz, warum es "scheißschwer" ist, eine gute Rede zu schreiben, was man sich bei Angela Merkel abschauen kann und weshalb Gesangseinlagen von Bundestagsabgeordneten nicht per se eine schlechte Idee sind. »weiterlesen
 
Social Media bei Reden mitdenken (c) Thinkstock/Rach27
Social Media bei Reden mitdenken Foto:Thinkstock/Rach27
Lesezeit 3 Min.
Video

Social Media als Herausforderung für Redenschreiber

Welche Rolle spielen Social Media bei der Verbreitung einer so alten Kommunikationsform wie der Rede? Was müssen Redenschreiber künftig bereits beim Verfassen einer solchen beachten? Claudius Kroker, Journalist und Redenschreiber, stellte sich im Videointerview unseren Fragen. »weiterlesen
von
 
Redenschreiberverband hat die Wahlkampfauftritte zur Europawahl ausgewertet
Foto: thinkstock/peshkova
Lesezeit 1 Min.
Studie

Politik im Plauderton

Martin Schulz (SPD) und David McAllister (CDU) bewiesen in Ihren Wahlkampfreden rhetorisches Können und brachten, laut Redenschreiberverband, ihre Idee von Europa besonders glaubwürdig und leidenschaftlich herüber. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
Twitter sorgt mit umstrittenen Account-Sperrungen für Aufsehen. (c) Getty Images / Grindi
Foto: Getty Images / Grindi
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Twitter-Fiasko: Sogar Jüdische Allgemeine geblockt

Die neuen Twitter-Richtlinien ziehen merkwürdige Kreise: Kürzlich hat es SPD-Politiker Sven Kohlmeier und sogar die Jüdische Allgemeine getroffen. »weiterlesen
 
Unabhängige, gut informierte Journalistinnen und Journalisten sind unverzichtbar für eine belastbare demokratische Willensbildung über neue Technologien. (c) Getty Images / gorodenkoff
Foto: Getty Images / gorodenkoff
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Technikjournalismus mehr Förderung verdient

Ein unabhängiger Qualitätsjournalismus über Wissenschaft und Technik sollte jede Unterstützung erhalten. »weiterlesen
 
Die Agentur Richel, Stauss verzichtet künftig auf innerdeutsche Flüge. (c) Getty Images / AlexeyPetrov
Foto: Getty Images / AlexeyPetrov
Lesezeit 1 Min.
Meldung

PR-Agentur verzichtet auf innerdeutsche Flüge

Flugverzicht für den Klimaschutz: Die Berliner Agentur Richel, Stauss will Inlandsflüge künftig vermeiden. »weiterlesen
 
Osram nutzte den Umbruch im Glühbirnenmarkt zu einer radikalen Neupositionierung. (c) Getty Images/tiero
Foto: Getty Images/tiero
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

„Die Vision fehlte, wir brauchten einen Neuanfang“

Als Osram den Verkauf des traditionellen Glühlampen-Geschäfts beschloss, stand das mehr als 110 Jahre alte Unternehmen vor der Frage: Wofür stehen wir heute? Die Kommunikationsabteilung nutzte die Möglichkeit zu einer radikalen Neupositionierung. »weiterlesen
 
Ist gendergerechte Sprache sinnvoll oder sinnlos? (c) Getty Images / itakdalee
Foto: Getty Images / itakdalee
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Sollten Unternehmen gendern? Jein!

Hannover macht es vor: Hier ist geschlechtergerechte Kommunikation seit Kurzem Pflicht. Ist Niedersachsens Hauptstadt damit mutiger PR-Vorreiter für mehr Geschlechtergerechtigkeit – oder ist ein solches Vorgehen völlig fehl am Platz? Wir haben fünf Journalisten und PR-Profis nach ihrer Einschätzung gefragt. »weiterlesen