Sven Wedig (m.) und Carlos Zamorano (r.) reden Tacheles. (c) Jana Legler
Sven Wedig (m.) und Carlos Zamorano (r.) reden Tacheles. (c) Jana Legler
Influencer Relations

„Die Testphase ist vorbei“

Live-Video, Influencer, Snapchat – ein momentaner Hype oder langfristiger Bestandteil der Kommunikation? Darüber diskutierten auf dem Kommunikationskongress die Influencer-Experten Carlos Zamorano von RTL II und Sven Wedig von Vollpension Medien.
Carolin Sachse-Henninger

Wie schön es wäre, wenn ein cooler Opa sich einmal auf Youtube über die Beschwerlichkeit des Reisens beklagen würde. Sven Wedig, Geschäftsführer der Agentur Vollpension Medien, würde es freuen, denn dann gäbe es womöglich einen Influencer aus einer der größten Zielgruppen – der Best Ager. Und er hätte ein Angebot für all diejenigen Kunden, die nicht die klassische Influencer-Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen bedienen.

Unerschlossene Märkte gibt es für das Influencer-Marketing also noch. Bedeutet das, dass Influencer Relations kein kurzfristiger Hype sind, sondern langfristiges Zukunftspotenzial haben?

Der Antwort auf diese Frage geht eine Feststellung voraus: Influencer-Marketing sei für alle Marken und Botschaften relevant, stellte Carlos Zamorano, Direktor Marketing und Kommunikation bei RTL II, gleich zu Beginn des Panels klar.

In der anschließenden, knapp einstündigen Diskussion unter der Moderation von Martina Kix kristallisierten Wedig und Zamorano die wichtigsten Kriterien für ein erfolgreiches Influencer-Marketing heraus. So steht an erster Stelle die Glaubwürdigkeit – die kann den Experten zufolge nur entstehen, wenn sich der Influencer über längere Zeit intensiv mit einem Thema befasst. Zweitens der Brand Fit – passt der Influencer zur Marke? An dritter Stelle stehen Leistungswerte wie Reichweite und Engagement.

Wobei nicht immer die Anzahl der Follower auf Instagram ausschlaggebend sei, wie Zamorano bemerkte. Wichtig ist die Relevanz für die Zielgruppe. Wen spricht der Influencer an? Wen soll das zu bewerbende Produkt erreichen? Wedig fügte hinzu, dass auch eine Follower-Gemeinschaft von 800 interessant sein könne, wenn eine sehr spezifische Zielgruppe angesprochen werden soll.

Einzelaktionen bringen nichts

Einig waren sich die beiden darin, dass Influencer-Marketing keinen Stand-alone-Stellenwert haben dürfe, sondern immer Teil des Marketing-Mixes sein müsse. „Firmen müssen bereit sein, die ganze Klaviatur des Marketings abzuspielen“, sagte Wedig, der von einzelnen Product-Placement-Postings nichts hält. Denn dass das ordentlich schiefgehen kann, zeigte jüngst der Konzern Unilever mit seiner Influencer-Kampagne zum Waschmittel Coral – ein Worst Case, der in der Branche für viel Spott und Häme sorgte. Auf Kundenanfragen solcher Art hat der Agenturchef eine eigene Strategie entwickelt: „Ich sage immer, ein Foto kostet 100.000 Euro. Dann sind die meisten weg.“

Aber auch ein Zehntel davon für eine einzelne Aktion auszugeben, bringe gar nichts, stimmte Zamorano mit ein, solange diese nicht in eine umfassende Kampagne eingebettet sei.

Interessant wurde es, als Moderatorin Kix den Kommunikationsberater André Krüger zitierte, der mit seiner These, das Influencer-Marketing sei kaputt, bereits vor einem Jahr für Aufsehen gesorgt hatte. „Die Diskussion beginnt erst. Kaputt ist der erste Hype, jetzt kommt die Vernunft“, entgegnete Zamorano. Er ist überzeugt davon, dass es zwar zu einer Selektion von Influencern kommen werde, diese Art Marketing jedoch überleben werde.

Das sah auch Wedig so: „Die Testphase ist vorbei“, erklärte der Agenturchef, der unter anderem große Kunden wie die Deutsche Bahn und Shell berät. „Die Learnings sind da, Lehrgeld muss niemand mehr bezahlen.“ Der Fachmann stört sich lediglich am Wording: „Das Wort ‚Influencer‘ ist überstrapaziert. Am Ende ist es nichts anderes als Marketing mit Menschen, lediglich die Mechanik hat sich geändert.“

Hinschauen statt wegschauen

Probleme gibt es dennoch zu lösen. Ein Thema, das das Panel ansprach, ist der Missbrauch von Zahlen und Kennwerten, zum Beispiel durch Bots. Die Empfehlung der Experten: genau hinschauen. Während Zamorano dafür plädierte, den Mitarbeitern genügend Zeit für die Einarbeitung in das jeweilige Thema zu geben, damit sie die richtigen Influencer identifizieren und Kennwerte wie Interaktionsrate überprüfen könnten, sah Wedig die Entscheider selbst in der Pflicht: Diese sollten jeden Influencer genau unter die Lupe nehmen.

Dass Influencer Paid-Kampagnen beispielsweise auf Instagram starten, um mehr Followern zu gewinnen, findet Wedig allerdings unproblematisch. Sie selbst seien schließlich Marken und da sei es völlig legitim, Werbung für sich selbst zu machen, meint der Berater.

Eine weitere interessante Frage lautete: Was passiert mit den klassischen Medien wie dem Fernsehen? Inwieweit leiden sie unter Kanälen wie Snapchat? Eine klare Antwort wollten oder konnten die beiden Experten darauf nicht geben, denn zumindest im Moment besitze das Medium TV noch einen sehr hohen Stellenwert – und wenn man Wedig glauben mag, dann schauen die Jugendlichen, die der vielen Geräte irgendwann überdrüssig werden, ab einem bestimmten Alter auch wieder fern.

Übrigens: Wer sich wundert, dass es in der Diskussion bislang hauptsächlich um Marketing-Aspekte ging, der ist damit nicht allein. Zu Recht stellte eine Kommunikatorin aus dem Publikum die Frage, welche Auswirkungen Influencer Relations auf die Kommunikation haben werden. Wedigs lapidare Antwort: „Die klassische Consumer-PR ist tot.“ Es gehe nicht mehr darum, das Produkt über eine Pressemitteilung an den Journalisten zu bringen, so führte der Agenturchef aus, sondern darum, unter Einbeziehung eines Multiplikators eine Story um das Produkt herum zu spinnen und diese an den Journalisten zu verkaufen. Denn, so Zamarano: „Die kostenfreie Platzierung von Themen – das geht auch über Influencer.“

Also: Sind Influencer Relations mehr als ein Hype?

Ja, lautet die Antwort der Fachleute. Influencer Relations werden Bestand haben. Und wer weiß – vielleicht werden die Influencer von heute eines Tages auch auf Youtube über das Reisen klagen.

---
Lesen Sie mehr Berichte und Interviews vom Kommunikationskongress 2017 in unserem Dossier (hier klicken).

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Besonders bei großen Projekten ist es von Vorteil, wenn Unternehmenskommunikation und Personalabteilung zusammenarbeiten. (c) Thinkstock/Nastco
Foto: Thinkstock/Nastco
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie HR und Kommunikation Veränderung bewirken

Wie Unternehmenskommunikation und Personalabteilung in Veränderungsprozessen erfolgreich zusammenarbeiten, zeigt der Praxis-Case Kion Group: Ihre Transformationsinitiative „Lift up“ machte die Entwicklung des Konzerns vom Staplerhersteller zum digitalen Lösungsanbieter 31.000 Mitarbeitern weltweit transparent und (be)greifbar. »weiterlesen
 
Die Mitarbeiter sind das Fundament der Veränderung bei den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken. (c) Thinkstock/Rawpixel Ltd
Foto: Thinkstock/Rawpixel Ltd
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Veränderung wagen mit dem „Abenteuer Agilität“

Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben Ende des vergangenen Jahres ein unternehmensübergreifendes Change-Projekt eingeleitet: „Abenteuer Agilität“. Auf dem Kommunikationskongress stellten sie es vor – für uns haben sie ihren Beitrag zusammengefasst. »weiterlesen
 
Auch dieses Mal hieß es wieder: Bitte lächeln! (c) Jana Legler, Kasper Jensen
Fotos: Jana Legler, Kasper Jensen
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Speakersnight 2017: Die Bilder der Fotowand

Sehen Sie hier, wer bei der Speakersnight des Kommunikationskongresses 2017 war. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Foto: Quadriga Media/Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Von Sargnägeln und Totengräbern

Hat unabhängige und kritische Berichterstattung noch eine Zukunft? Macht Content Marketing alles kaputt? Eine kontroverse Diskussion über die Zukunft des Journalismus als eine Art Gegenpart zur PR verdeutlicht: Es muss sich etwas ändern. Nicht nur in den Köpfen. »weiterlesen
 
Outfittery-Gründerin Anna Alex hält ihre Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Die Vermessung des Kunden

Gründerin Anna Alex erklärt, wie das Datenteam ihres Start-ups Outfittery das angeblich ideale Outfit für Männer zusammenstellt. Das Publikum hat dazu einige Fragen. »weiterlesen
von
 
Während der Keynote von Ben Hammersley. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Die schönsten Impressionen

Unsere Fotografen waren überall - klicken Sie sich durch die schönsten Impressionen des diesjährigen Kommunikationskongresses. »weiterlesen
 
Theo Stepp (l.) und Tobias Jakob (r.) bei ihrem Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Kasper Jensen
Fotos: Kasper Jensen
Lesezeit 4 Min.
Interview

Weleda und der Stuhlkreis 2.0

Anthroposophen haben keine Lust auf digitale Kommunikation und tauschen sich nur im Stuhlkreis bei Kerzenschein aus? Das war einmal! Theo Stepp und Tobias Jakob vom Naturkosmetik-Hersteller Weleda über die Einführung des globalen Intranets. »weiterlesen
 
Regine Kreitz im Kurz-Interview auf dem Kommunikationskongress 2017. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

Drei Fragen an ... BdP-Präsidentin Regine Kreitz

Über neue Aufgaben und neue Handlungsfelder – die frisch gebackene Präsidentin des Bundesverbands deutscher Pressesprecher im Kurzinterview auf dem Kommunikationskongress 2017. »weiterlesen
 
Oliver Santen (l.) diskutiert mit Jan W. Schäfer (r.) (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

„Die Pressemitteilung ist tot“ – „Es lebe die Pressemitteilung!“

Ein Begriff, zwei Sichtweisen: Die Diskussion über die Bedeutung Relevanz für PR und Medien zwischen Oliver Santen und Jan W. Schäfer verlief nur in Teilen versöhnlich. Ein Thema erhitzte die Gemüter. »weiterlesen
 
Der Futurist Ben Hammersley appellierte an die Kommunikatoren, die Debatte über die postdigitale Ära anzuführen. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Immer wieder dumme Fragen

Unterhaltsam, amüsant, aber hochrelevant: Wie Keynote-Speaker und Futurist Ben Hammersley über das Zeitalter einer postdigitalen Gesellschaft denkt und welchen Appell er an professionelle Kommunikatoren richtet. »weiterlesen
 
Gabriela Straka auf dem Kommunikationskongress 2017 (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Interview

Wie kommunizieren Sie Verantwortung, Frau Straka?

Bier wird häufig als Genussmittel verstanden, es enthält dennoch das Suchtmittel Alkohol. Die Kommunikationschefin des Österreichischen Brauereiunternehmens Brau Union, Gabriela Maria Straka, über Vorurteile und sensible Kommunikation über Bier. »weiterlesen
von
 
Die Gewinner der Speakersnight. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 1 Min.
Bericht

Das Beste von der Speakersnight

Das Highlight eines jeden Kommunikationskongresses ist die Gala – auch dieses Mal gab es glückliche Gewinner, kluge Gedanken und eine feierlustige Gesellschaft. Der Rückblick. »weiterlesen
 
Die Absolventin der Universität Leipzig überzeugte mit einem "umfassenden und innovativen Ansatz". (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdP-Nachwuchsförderpreis geht an Meike Ostermeier

Meike Ostermeier gewinnt den Nachwuchsförderpreis des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP). Die Absolventin der Universität Leipzig setzte sich gegen drei weitere Finalistinnen durch. »weiterlesen
 
"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt bei seiner Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

„Relevanz lebt von Konkurrenz“

Als Julian Reichelt auf dem Kommunikationskongress das Podium betritt, sind die Reihen bis auf den letzten Stuhl besetzt. Das Schlagwort Relevanz definiert der Vorsitzende der Bild-Chefredaktionen vielschichtig. Seine Botschaft an PRler und Journalisten: Bitte nicht zu viel Einigkeit! »weiterlesen
 
Frank Mastiaux auf dem Kommunikationskongress (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 2 Min.
Bericht

Frank Mastiaux über den Fluch der leeren Flure

Die erste Keynote auf dem diesjährigen Kommunikationskongress hielt EnBW-CEO Frank Mastiaux. Er hatte 2012 die große Aufgabe, das am Boden liegende Image des Energieversorgers zu retten. »weiterlesen
von
 
Die Dinge nehmen immer mehr an der Kommunikation teil - einesTages werden sie vielleicht selbst zu Storytellern. (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 3 Min.
Essay

Wie das Internet der Dinge Kommunikation verändert

Bots, selbstfahrende Autos, Smart Homes – die Dinge nehmen an der Kommunikation teil und werden dabei nicht nur selbst zum Medium, sondern möglicherweise sogar eines Tages Storyteller. Denkanstöße über die künftige Form von Content und Kommunikation gibt Michael Schmidtke, Director Digital Communications bei Bosch. »weiterlesen
 
So individuell wie eine Pinnwand können Mitarbeiter ihr Dashbord gestalten. (c) Thinkstock/serezniy
Foto: Thinkstock/serezniy
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Das personalisierte Intranet

Effektivität erhöhen, Motivation steigern, die Zusammenarbeit fördern: das alles kann ein personalisiertes Intranet leisten. Was dieses ausmacht, erklären unsere Gastautoren. »weiterlesen
 
Mit einem Weltrekord Schlagzeilen machen? Jaguar hat das mit einem spekakulären Stunt geschafft. (c) Nick Dimbleby
Foto: Nick Dimbleby
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Marken, die Rekorde brechen

Gutes Storytelling lebt von inspirierenden Inhalten. Und was könnte inspirierender sein als ein Weltrekord? Über gelungene Beispiele und warum auch ein gescheiterter Versuch ein Gewinn sein kann, berichtet unsere Gastautorin. »weiterlesen
 
Bei der Initiative "Give a beep" konnten Radfahrer gefährliche Straßenverhältnisse in London melden. (c) Mynewsdesk
Bei der Initiative "Give a beep" konnten Radfahrer gefährliche Straßenverhältnisse in London melden. (c) Mynewsdesk
Gastbeitrag

Was eine Kampagne heute erfolgreich macht

Mit "Give a beep" haben Mynewsdesk, der Anbieter eines digitalen PR-Workflow-Tools, und das Start-up Hövding eine Kampagne entwickelt, die mit kreativem Storytelling internationale Jurys überzeugt hat. Im Gastbeitrag erklärt Geschäftsführerin Sylvia Eberl, was gute Kampagnen ausmacht. »weiterlesen
 
Das Fernbusunternehmen Flixbus ist ein gutes Beispiel dafür, dass sich frühe Pressearbeit auszahlt. (c) Thinkstock/SonerCdem
Foto: Thinkstock/SonerCdem
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Warum Pressearbeit für Start-ups lohnt

Kein Budget, keine Zeit? Für eine professionelle Pressearbeit sollten auch Start-ups Ressourcen einplanen – denn die kann Gold wert sein, wenn das Unternehmen einmal wächst. Eine Erfahrung, die das Fernbus-Unternehmen Flixbus gemacht hat. Kommunikationschefin Bettina Engert gibt Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation in der Anfangszeit. »weiterlesen
 
Der Nachwuchsförderpreis wird im Rahmen der Speakersnight auf dem Kommunikationskongress am 21. September in Berlin verliehen. (c) Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Foto: Quadriga Media / Laurin Schmid (www.laurin-schmid.com)
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist steht: Das sind die Nominierten

Auf dem Kommunikationskongress im September wird wieder eine herausragende Masterarbeit im Bereich Kommunikation ausgezeichnet. »weiterlesen
 
Die Gewinner werden am 21. September in Berlin mit dem "Goldenen Apfel" ausgezeichnet. (c) Thinkstock/alexfiodorov
Foto: Thinkstock/alexfiodorov
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Shortlist für die „Pressestelle des Jahres“ steht

Neun Finalisten gehen ins Rennen um den „Goldenen Apfel“, den der Bundesverband deutscher Pressesprecher am 21. September in Berlin verleiht. »weiterlesen
 
Die Reputation des Top-Managements ist steuerbar: mit einem datengestützten und zielgruppengenauen Themenmanagement. (c) Thinkstock/iunewind
Foto: Thinkstock/iunewind
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Wie Big Data den CEO ins beste Licht rückt

Kalorien, Follower, Budget – das Zählen, Messen und Vergleichen von Daten ist aus dem privaten und beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. So setzt die Fraunhofer-Gesellschaft seit Kurzem auch auf ein Kommunikations-Controlling. Wie es entstand und wo es bereits eingesetzt wird, erklären die verantwortlichen Kommunikatorinnen im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Spontaneität erweckt ein Video erst wirklich zum Leben. Das kann auch schon einmal eine umfallende Topfpflanze sein. (c) Thinkstock/MementoImage
Foto: Thinkstock/MementoImage
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was umfallende Topfpflanzen mit Youtubern eint

Alle sprechen von Authentizität. Aber was ist das eigentlich? Und was bedeutet das für Unternehmen, die Videos produzieren wollen? Creative Producerin Amanda Brennan gibt Antworten und Tipps. »weiterlesen
 
Viele Unternehmen haben damit begonnen, Kennzahlen für die Kommunikation festzulegen (c) Thinkstock/vladwel
Viele Unternehmen haben damit begonnen, Kennzahlen für die Kommunikation festzulegen (c) Thinkstock/vladwel
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Kontrolliert kommuniziert

Non-Profit-Organisationen sollten ihre Prozesse genau im Blick haben, meint Eva Michlits von der österreichischen Infrastrukturgesellschaft Viadonau. Warum das auch für die Kommunikation gilt und wie Controlling in ihrer Organisation funktioniert, erklärt die Pressesprecherin im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
Für eine strategisch angelegte Innovationstour begab sich der Mittelständler Horsch für zehn Tage ins Silicon Valley. (c) Thinkstock/gguy44
Foto: Thinkstock/gguy44
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Was uns das Silicon Valley lehrte

Warum der Landmaschinen-Spezialist Horsch einen Betriebsausflug ins Silicon Valley machte und was es gebracht hat, berichtet Pressesprecher Daniel Brandt. »weiterlesen
 
Erst wenn die Strategie steht, kann der entsprechende Videocontent erstellt und nach und nach optimiert werden. (c) Thinkstock/AntonioFrancois
Foto: Thinkstock/AntonioFrancois
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Beim Video spielt die Strategie die Hauptrolle

Das Bespielen von Social Media gehört für viele Unternehmenskommunikatoren mittlerweile zum Standardrepertoire. Allerdings stellt die Arbeit mit bewegten Bildern für Pressesprecher häufig noch eine Herausforderung dar. Dieser müssen sie sich in einer Smartphone-dominierten Welt aber stellen. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Meldung

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Foto: Getty Images / chiewr
Meldung

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.