Video ist heute ein wesentlicher Bestandteil der Onlinekommunikation (c) Thinkstock/Tatomm
Video ist heute ein wesentlicher Bestandteil der Onlinekommunikation (c) Thinkstock/Tatomm
Video-Kommunikation

Die Strategie zum Start

Bewegtbilder sind in der Kommunikation gefragt wie nie. Doch bevor sich Unternehmen für den Aufbau eines Videobereiches entscheiden, sollten sie grundsätzliche Überlegungen anstellen. Welche das sind, erklärt Lena Johanna Schmitt, die die Video-Strategie des Online-Marktplatzes Dawanda aufgebaut hat.
Lena Johanna Schmitt

Videos sind heute ein wesentlicher Bestandteil von einer umfassenden Onlinekommunikation. Wichtiger als ein großes Budget ist aber vor allen Dingen ein gutes Konzept. Wer den Aufbau eines Videobereichs im Unternehmen plant, kann das relativ unproblematisch tun, sollte dabei aber fünf Aspekte im Blick haben: die Zielgruppe(n), das Format, den Look, die Struktur und die Verantwortlichkeit.

1. Stakeholder first – bediene die Zielgruppen!

Klar, mit Videos lassen sich Menschen, Produkte, Firmen oder Events wunderbar darstellen. Doch erst wenn Firmen es schaffen, relevante Inhalte bei den richtigen Zielgruppen zu platzieren, ist Videocontent ein echtes Marketinginstrument. Deshalb gilt: Machen Sie sich erst ganz genau klar, welche internen und externen Stakeholder für den Videobereich wichtig sind, und stellen den Nutzen für die einzelnen Gruppen dar. Das ist die Basis eines guten Videokonzepts.

Bei Dawanda sollten zu Beginn drei Hauptgruppen angesprochen werden. Erstens stand der Nutzen für Dawanda selbst im Fokus: Kundenbindung und Neukundengewinnung (Käufer und Verkäufer), Image sowie Werbung für Produkte und Materialien. Zweitens musste an die Verkäufer gedacht werden, für die Werbung für den eigenen Shop und die Produkte, Steigerung des Bekanntheitsgrades sowie oft auch daraus resultierende Presseanfragen ein Thema waren. Und drittens mussten die Käufer angesprochen werden, für die Information, Unterhaltung und ein Blick hinter die Kulissen interessant waren.

2. Test, then invest – probiere aus!

Eine Videoproduktion ist recht aufwändig und damit kostenintensiv. Deshalb hat es Sinn, erst zu testen, welche Formate gut funktionieren, und dann anhand der Auswertung nach und nach mehr in die erfolgreichen Bereiche zu investieren. Mittlerweile lassen sich sogar mit einem Handy und günstigen Schnittprogrammen richtig gute Videos machen. Achten Sie aber darauf, dass Bild und Ton stabil sind.

Bei Dawanda war unsere erste Kamera ein alter Camcorder, der noch auf kleinen Bändern aufgezeichnet hat – heute haben wir ein komplettes Profi-Filmstudio in unserem Büro in Berlin-Charlottenburg.

3. Be real – sei authentisch!

Überlegen Sie vorab, welcher Look und welche Inhalte zu Ihrer Marke passen. Vom quirligen Start-up erwarten die Kunden kein perfekt produziertes Hochglanzvideo in Kinoqualität. Natürlich kann man auch mit der Erwartungshaltung der Zuschauer spielen – wenn Sie allerdings die Regeln brechen wollen, dann machen Sie es bewusst.

Für Dawanda war der Handmade-Look genau richtig. Heute produzieren wir technisch extrem hochwertig, achten aber immer noch darauf, dass die Akteure und Themen zu uns passen und den Look unserer Marke widerspiegeln.

4. Good habits – schaffe Strukturen!

Wenn Sie erreichen wollen, dass Ihre Kunden regelmäßig Ihre Videos anschauen, dann bieten Sie ihnen neben abwechslungsreichen Inhalten auch gewisse Strukturen, an die sie sich gewöhnen können. Das kann zum Beispiel sein, dass Sie jede Woche ein Video veröffentlichen oder dafür immer einen bestimmten Wochentag nutzen. Gerade zu Beginn ist es wichtig, kontinuierlich Content zu liefern.

Auch in den Videos selbst können Strukturen entwickelt werden, beispielsweise, indem die Videos immer einem ähnlichen Aufbau folgen oder Ihr Logo immer an derselben Stelle platziert ist. So kreieren Sie einen Wiedererkennungswert und die Kunden können gewisse Sehgewohnheiten entwickeln.

Bei Dawanda haben wir die Strukturen an unsere Kategorien angepasst, so gibt es zum Beispiel spezielle Playlists zum Thema Nähen, Stricken, Häkeln oder Basteln.

5. Follow passion – zeige Begeisterung!

Gerade wenn wenig Budget vorhanden ist, ist ein Allrounder mit Passion Gold wert. Wenn alles aus einer Hand kommt, sind die Abstimmungswege kurz, das Wissen wird an einem Ort gebündelt und die Ergebnisse sind einheitlich. Jemand, der sich für das Unternehmen und die Produkte begeistert, wird auch mit wenig Budget Ideen und Möglichkeiten finden, Inhalte spannend umzusetzen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der ehemalige „Handelsblatt“-Chefredakteur Bernd Ziesemer über vier Fälle, in denen Unternehmen in Krisen versuchten, Journalisten  auszubremsen, sie gegeneinander auszuspielen, und wenig souverän agierten. / Symbolbild: (c) Getty Images/tang90246
Krise: (c) Getty Images/tang90246
Analyse

4 Worst Cases der Krisenkommunikation

Krisenkommunikation ist kein einfaches Feld. Wie man Krisen kommunikativ nicht handeln sollte, zeigen folgende Beispiele. »weiterlesen
 
Wie können Kirchen dem Abwärtstrend kommunikativ entgegenwirken? (c) Getty Images / thanasus
Foto: Getty Images / thanasus
Analyse

Die Kirchen in der Existenzkrise

Die Mitgliederzahlen der deutschen Großkirchen befinden sich im Abwärtsstrudel. Wie wollen die Kirchen diesem Trend kommunikativ entgegenwirken? »weiterlesen
 
Für öffentliche Einrichtungen und Behörden sind Krisensimulationen unerlässlich. (c) Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Foto: Getty Images / Caiaimage/Sam Edwards
Gastbeitrag

Was bringen Krisensimulationen?

Unternehmen und Behörden simulieren regelmäßig mögliche Krisenszenarien. Glaubwürdigkeit gegenüber der Öffentlichkeit sollten sie allerdings bereits im Tagesgeschäft aufbauen. »weiterlesen
 
Zwar wächst das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht, sie schauen aber dennoch eher pessimistisch in die Zukunft. (c) Getty Images / AndreyPopov
Foto: Getty Images / AndreyPopov
Studie

Trust-Barometer: Vertrauen in Medien steigt leicht

Zwar ist das Vertrauen der Deutschen in Institutionen leicht gestiegen. Dennoch blicken die Deutschen eher pessimistisch in die Zukunft. »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Statt als Gestalter werden Kommunikatoren in vielen Unternehmen nur als Ausputzer tätig. (c) Getty Images / SIphotography
Foto: Getty Images / SIphotography
Essay

Wie Kommunikatoren Krisen vorbeugen können

Krisen sind Sternstunden für Kommunikationsabteilungen: Sie können zeigen, was sie draufhaben. Manche Krise ließe sich allerdings vermeiden, wenn Kommunikatoren mehr Einfluss auf die Unternehmensstrategie hätten. »weiterlesen