Sebastian Vettel und seine persönlicher Sprecherin Britta Roeske (c) Picture Alliance/Zwei Hoch
Sebastian Vettel und seine persönlicher Sprecherin Britta Roeske (c) Picture Alliance/Zwei Hoch
Britta Roeske

Die Frau im Schatten von Sebastian Vettel

Seit sieben Jahren ist Britta Roeske persönliche Sprecherin von Formel-1-Star Sebastian Vettel. Ein Job am Limit, fast ohne Verschnaufpause.
Thomas Trappe

Manchmal muss sich ihre Arbeit in der Formel 1 für Britta Roeske anfühlen wie ein nie endender Klassenausflug. Mit den immer gleichen Journalisten jettet sie Monat für Monat um die Welt. Die Tage habe sie nie gezählt, sagt sie. Aber 250 Tage pro Jahr sind wohl eine realistische Größe. „Diese Nähe und das Leben auf engem Raum über so einen langen Zeitraum gibt es sonst kaum zwischen Pressesprechern und Journalisten“, ahnt sie. Und einen Job wie ihren, den gibt es eigentlich auch kein zweites Mal.

Roeske ist Sprecherin des viermaligen Weltmeisters und Ferrari-Piloten Sebastian Vettel. Nicht irgendeine. Sondern seine persönliche. „Ich glaube, ich bin als solche derzeit die Einzige“, sagt sie. Für gewöhnlich werden die Rennfahrer von den Pressesprechern ihrer Rennteams vertreten. Doch Vettel handhabt es wie sein Vorbild Michael Schumacher, der sich während seiner aktiven Rennfahrerkarriere die frühere Welt-Sportjournalistin Sabine Kehm als Sprecherin und Medienberaterin an seine Seite holte.

Britta Roeske geriet fast zufällig in die Vollgasbranche – und irgendwann ging alles sehr schnell. Eigentlich hatte es die gebürtige Essenerin in die Presseabteilung eines großen europäischen Flugzeugherstellers gezogen. Zumal Technik und Geschwindigkeit sie schon immer reizten, sagt Roeske. 2001 war das, sie hatte gerade ihr BWL- und Französisch-Studium beendet.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September änderten sich in der Großindustrie jedoch die Pläne, sodass Roeske stattdessen in der Presseabteilung von Renault in Brühl/Nord­rhein-Westfalen landete. Ein Jahr später ging sie zum Renault-Formel-1-Team nach England und wiederum ein Jahr später zum Red-Bull-Rennstall. Dort erlebte sie den Aufstieg des Teams zu einem der führenden in der bedeutendsten Motorsportserie der Welt.

2009 kam Sebastian Vettel ins Team, damals 23 Jahre alt und auf dem Weg zum Star nicht nur in Deutschland. Schnell fasste der Hesse Vertrauen zu Roeske. Kurz darauf fragte er sie, ob sie nicht seine persönliche Sprecherin werden wolle. Sie musste nicht lange überlegen. „Klar hatte ich Lust!“

Zum Reagieren bleiben nur wenige Minuten

Schnelle Entscheidungen zu treffen, gehört seitdem zu Britta Roeskes Arbeitsalltag. Vor allem während und kurz nach den Rennen bleiben ihr in der Regel nur wenige Minuten zum Reagieren. Kollidiert ihr Chef zum Beispiel wie Ende Juni beim Großen Preis von Aserbaidschan mit dem Mercedes-Konkurrenten Lewis Hamilton, lauert anschließend eine enorm große Zahl Journalisten im Presseraum auf Statements der Fahrer.

Für Roeske gilt es dann zum einen, in Sekundenschnelle zu erfassen, wie die Rennkommentatoren den Unfall beurteilen; und zum anderen, Sebastian Vettel kurz und knapp zu briefen. „Formel 1 ist nicht nur auf der Strecke ein extrem schneller Sport“, sagt Roeske. „Auch neben der Strecke weiß man nie genau, was als nächstes passieren wird. Man muss unheimlich flexibel sein, um spontan reagieren zu können.“

Inzwischen habe sie in der Formel 1 aber wohl jede denkbare Szene einmal erlebt, sagt die 40-Jährige. Und so gelinge es ihr auch, trotz der Nähe zu Vettel und der beruflich bedingten Extremsituationen professionell zu reagieren.

Roeskes Rolle ist dabei eine andere als die von Sprecherkollegen der Rennteams. Vettel, das betont sie im Gespräch immer wieder, lege großen Wert darauf, sich nicht verstellen zu müssen. Und diesen Anspruch gilt es manchmal eben auch gegenüber dem eigenen Team zu verteidigen, das die Fahrer intensiv in PR- und Sponsorenevents einbindet. Direkt beim Fahrer angestellt zu sein, mache die Arbeit vielfältiger, „weil man viel näher dran ist und andere Verantwortungen hat“, sagt Roeske.

Ein Job am Limit

Unter der Woche ist die Deutsche so etwas wie ein Schatten ihres viel gefragten Landsmanns. Ihr Kalender ist vollgestopft, nur an wenigen Tagen kann sie wirklich entspannen, die Taktung der Termine ist äußerst eng. Mittwoch ist Anreisetag zu den Grands Prix, nicht selten auf wechselnden Kontinenten. Donnerstags folgen für die PR-Fachfrau und Vettel Pressekonferenzen, Interviews, Sponsorenveranstaltungen oder Autogrammstunden. Freitags dann Training, samstags die Qualifikation, sonntags die Rennen – jeweils mit Live-Berichterstattung.

„Das ist in der Tat alles sehr dicht“, sagt Britta Roeske, „aber zu meistern.“ 20 Rennwochenenden gibt es dieses Jahr, 2018 sogar noch eines mehr. Mit Vor- und Nachbereitungen bedeute dies oft, von Februar bis zum Advent fast durchgängig unterwegs zu sein, erzählt Roeske.

Es habe zwar seinen Reiz, diese Zeit mit einer mehr oder weniger gleich bleibenden Gruppe von Rennsportjournalisten zu erleben. Allerdings genieße sie es auch, mit Reportern zusammenzuarbeiten, die nicht ständig in dem Tross seien: „Weil es gut ist, wenn jemand von außen neue Gesichtspunkte reinbringt, andere Fragen stellt.“

Manchmal können es aber auch zu viele Fragen sein. Mit gehörigem Respekt erinnert sich Roeske an Vettels ersten WM-Titel 2010. „Damals stürmte alles auf uns ein“, sagt sie. Geschätzt 600 Journalisten seien nach dem Sieg im Fahrerlager von Abu Dhabi gewesen, „und wirklich jeder wollte etwas Spezielles von Sebastian“.

Es folgten vier Tage PR-Arbeit mit Reisen um die Welt. „Vier Tage kein richtiger Schlaf“. Es war wohl so etwas wie die Feuertaufe für Britta Roeske. Seitdem möchte sie nichts anderes mehr machen. „Ein bisschen Abwechslung“, sagt sie lächelnd, „finde ich schon ganz nett.“

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Dem Sportjournalismus wirft er Gnadenlosigkeit vor: Christian Frommert. (c) picture alliance/ Fotostand / Loerz
Foto: picture alliance/ Fotostand / Loerz
Lesezeit 8 Min.
Porträt

Taugen ­Fußballprofis zu Vorbildern, Herr ­Frommert?

Der Hype um die Fußball-Bundesliga und ihre Protagonisten mutet mitunter wahnwitzig an. Eben noch zu Helden hochgejazzt, können junge Sportler in den Medien jäh in Ungnade fallen. Christian Frommert, Mediendirektor beim Erstligaklub TSG 1899 Hoffenheim, beobachtet manche Entwicklung in seinem Berufsumfeld mit Unbehagen. »weiterlesen
 
"Wir haben ein schlechteres Image, als wir verdienen", sagt Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Moral ist kein Luxus, sondern eine ­Notwendigkeit“

Verantwortung für die Gesellschaft und das eigene Geschäftsmodell lassen sich nicht entkoppeln, meint Allianz-Kommunikationschefin Sabia Schwarzer. Doch sie weiß: Vorbild sein allein reicht nicht. »weiterlesen
 
Können Kommunikatoren als Interessenvertreter überhaupt ehrlich sein? (c) Thinkstock/Comstock
Foto: Thinkstock/Comstock
Lesezeit 10 Min.
Essay

Nichts als die Wahrheit?

Kommunikatoren wollen, dass man ihnen glaubt. Doch oft genug hat die PR gezeigt, dass sie es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Können PR-Schaffende als Interessenvertreter überhaupt ehrlich sein? »weiterlesen
 
Der Markt für Medientrainer boomt. (c) Thinkstock/LightFieldStudios
Foto: Thinkstock/LightFieldStudios
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Talent allein reicht nicht aus

Manche betrachten Medientraining als eine Art Weiterbildung fürs Drumherumreden, andere halten es für ein unerlässliches Mittel zur Professionalisierung von Kommunikatoren. Auch wenn nicht jeder Pressesprecher es gern zugibt – viele gehören doch zur Stammklientel von Coaches. »weiterlesen
 
Theresa May bei einer Rede nach der Wahl zum britischen Unterhaus im Juni 2017. (c) GOV.UK / Open Government Licence v3.0
Foto: GOV.UK / Open Government Licence v3.0
Lesezeit 3 Min.
Analyse

Was wir von Theresa May lernen können

Was schiefgehen kann, wird schiefgehen – das gilt auch für öffentliche Auftritte und Reden. Zuletzt musste das die britische Premierministerin Theresa May erfahren. Wie hat sie sich geschlagen? Eine Analyse. »weiterlesen
 
"Ein falscher kommunikativer Schritt kann schwerwiegende Konsequenzen an den Märkten haben", sagt Christine Graeff im Interview. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Ein falscher Schritt kann ernste Folgen haben"

Seit 2013 ist die Deutschfranzösin Christine Graeff Kommunikationschefin der Europäischen Zentralbank – nach schweren Krisen und Vertrauensverlusten der vergangenen Jahre keine leichte Aufgabe. Im Interview spricht sie über ihren Umgang mit Verständnisproblemen, Kritikern und dem Brexit. »weiterlesen