Norbert Schäfer erinnert sich an die Kommunikation zur Umstellung der Postleitzahlen (c) iStock/anankkm
Norbert Schäfer erinnert sich an die Kommunikation zur Umstellung der Postleitzahlen (c) iStock/anankkm

Die Sachsen wollten nicht die "Nullen der Nation" sein

Am 1. Juli 1993 bekam jeder deutsche Haushalt eine neue Postleizahl. Die Medien prophezeiten Chaos. In Sachsen begannen die Postleitzahlen mit „0“ und es hagelte Beschwerden. Der damalige Leiter der Corporate Intranet-Redaktion der Deutschen Post DHL Norbert Schäfer schaute 2008 für uns zurück und erzählte, wie war das eigentlich damals ...

Die Einführung der fünfstelligen Postleitzahlen war eine der größten Kommunikationskampagnen, die ich jemals erlebt habe. Alle Deutschen sollten zum Stichtag 1. Juli 1993 ihre neue Postleitzahl kennen und diese auch anwenden. Unternehmen und Behörden hatten ihre Adressverzeichnisse zu aktualisieren. Für unsere zentrale Pressestelle in Bonn und einige regionale Kollegen in den Ballungsräumen war die Einführung der neuen Postleitzahlen eine monatelange Höchstbelastung. In den Medien wurde das Thema emotional behandelt, man prophezeite uns Chaos und Konfusion bei der Umstellung. Daher bestand unsere Aufgabe insbesondere darin, den Menschen zu erläutern, dass die Umstellung kein Grund zur Panik darstelle. Jeder sollte sich zunächst seine eigene Postleitzahl merken, alle anderen Zahlen konnten im Postleitzahlenbuch nachgeschlagen werden, das jeder Haushalt kostenlos erhielt.

Über 100 Radiointerviews

Wir hatten in unserer Pressestelle in Bonn zwei Sprecher, die sich mit diesem Thema befassten. Ich selbst war nicht nur mit den Postleitzahlen beschäftigt, da ich eine Fülle weiterer Aufgaben hatte. Dennoch hatte ich zu dem Thema unzählige Gespräche mit Journalisten und schätzungsweise 100 Radiointerviews. Eines blieb mir besonders in Erinnerung. Bei der Einteilung der Postbezirke war es scheinbar passiert, dass wir eine Stadt in ein anderes Bundesland verlegt hatten. In der betreffenden Region beherrschte das Thema tagelang die Schlagzeilen.

Eine ungeheure Aufmerksamkeit erhielt auch unsere Kampagne Fünf ist Trümpf, die bis zum Umstellungsdatum in den Medien um Akzeptanz für das neue System warb. Die Kampagne, die nach meiner Einschätzung eine der größten war, die jemals in Deutschland gelaufen ist, war ein Riesenerfolg. Das Maskottchen „Rolf“ erreichte bei Umfragen einen Bekanntheitsgrad von über neunzig Prozent. Das war auch notwendig, schließlich veränderten wir das weltweit älteste Postleitzahlensystem, das sehr gut funktionierte und von fast 100 Prozent der Bevölkerung genutzt und akzeptiert wurde. Interessant war, dass die Zeitungen zu dessen Einführung schon 1961 mit den gleichen Schreckensszenarien aufgemacht hatten, die alle nicht eingetreten waren. Das ergab unser Vergleich mit Zeitungen aus dem Archiv. Eine andere kommunikative Herausforderung war die Bekanntgabe der ersten beiden Ziffern der Postleitzahlen.

Empörung in Sachsen

Eine Welle der Entrüstung kam aus Großstädten, die künftig mehrere hundert Postleitzahlen haben sollten. In Sachsen, wo die Postleitzahlen mit „0“ beginnen, war die Aufregung groß: Man wollte nicht die „Nullen“ der Nation sein. Der Tag der Umstellung war nichts Außergewöhnliches. Es gab einige Pressetermine und wir hofften alle auf einen reibungslosen Start der neuen Postleitzahlen. Unternehmen und Behörden waren lange im Voraus über die Neuerungen informiert worden, von dieser Seite erwarteten wir kaum Probleme. Ungewisser war die Reaktion bei den Privatkunden, die für uns jedoch sehr erfreulich war. Einen Tag nach der Umstellung waren bereits 95 Prozent der Briefe richtig adressiert und eine Woche später verwendeten so gut wie alle Deutschen die neuen Postleitzahlen. Ein Erfolg, an dem die Kommunikation nicht ganz unbeteiligt war. (Protokolliert von Judith Schuldreich)

 

Dieser Beitrag erschien 2008 im pressesprecher. Was war Ihr größtes Erlebnis während Ihrer Karriere? Sagen Sie's uns und vielleicht steht dann beim nächsten Mal Ihre Geschichte hier, wenn es wieder heißt "Wie war es eigentlich damals...?".

 

 
Norbert Schäfer (c) privat
Norbert Schäfer
Deutsche Post DHL

Norbert Schäfer (48) war von 1990 bis 2004 Pressesprecher der heutigen Deutsche Post DHL und leitet seit knapp drei Jahren das Medien Management Team bei der Internen Kommunikation des Konzerns.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
FDP-Chef Christian Lindner. (c) picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Lesezeit 1 Min.
Meldung

FDP arbeitet mit Agentur Heimat zusammen

Die FDP wird im Bundestagswahlkampf 2021 erneut mit der Agentur Heimat zusammenarbeiten. Das bestätigte die Pressestelle der Partei auf Anfrage des „pressesprecher“. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen