Glosse zur „Ignore no more“-Glucken-App (c) Thinkstock/damedeeso
Glosse zur „Ignore no more“-Glucken-App (c) Thinkstock/damedeeso
Glosse

Die Sache mit dem Rückruf

Mütter, die nie wieder auf einen Rückruf warten müssen; PRler, die Anrufe von Journalisten erzwingen können – das ist nun möglich! Unsere Glosse zur „Ignore no more“-App.

„Kind, geht es dir gut?“ Jeden Samstag beginnt das Telefonat mit meiner Mutter mit dieser Frage. Zugegeben, ein oder zwei SMS könnte ich ihr unter der Woche wohl schon schreiben, aber will ich das? Vielleicht hätte ich ihren Anruf vorhin nicht auch noch wegdrücken sollen, obwohl es nur mein Chef war, der mich vom Griff zum Smartphone abhielt. Gut, dass du nicht Sharon Standifird kennst, Mama! Wahrscheinlich hättest du schon längst ihre „Ignore no more“-Glucken-App auf meinem Smartphone installiert. Lässt sich durch das kleine Wunderprogramm doch einfach das Telefon des Nachwuchses sperren, falls dieser mal wieder so dreist sein sollte, nicht auf die elterliche Kontaktversuche zu reagieren. Kontrolle pur oder wie die „taz“ es formulierte „die fieseste Entwürdigungsmethode seit Kinderleine und Antimasturbationsfessel“.

Doch wenn ich es mir recht überlege, hätte das kleine Ding im Journalistenalltag so seine Vorzüge. Wie oft wird man von Pressestellen als Journalist vertröstet. Wie oft ist besetzt oder überhaupt niemand erreichbar. Auf den versprochenen Rückruf wartet man Stunden, Tage, Wochen. Da gerät man doch schon öfter in Versuchung, das Telefon des Gegenübers zu sperren. Und seien Sie einmal ehrlich: Wann hätten Sie zuletzt gern den Rückruf eines Journalisten erzwungen? Vorschlag meinerseits: Wir alle, PRler und Schreiberlinge, installieren die App. Drei Mal pro Jahr darf jeder dann den Rückruf per Sperrung erzwingen. Deal? Es geht ja hier um produktives Arbeiten, nicht wahr?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. (c) BCW
Neuer Head of Creativity Europe & Africa: Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW stellt sich personell neu auf

Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, bisher CEO von BCW (Burson Cohn & Wolfe) in Deutschland, übernimmt ab sofort die neu geschaffene Aufgabe als Head of Creativity Europe & Africa.  »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Deutsche Börse-Chef Theodor Weimer führt das CEO-Image-Ranking der Dax 30 von Unicepta an. (c) Getty Images/undefined undefined
Foto: Getty Images/undefined undefined
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer an der Spitze

Im CEO-Image-Ranking von Unicepta wird Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer erneut als starke Führungspersönlichkeit medial sichtbar. Es punktet, wer sein Unternehmen sicher durch die Coronakrise führt. »weiterlesen
 
Nie sei das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) so präsent in den Medien gewesen wie jetzt, sagt Pressesprecherin Susanne Thiele. Die gestiegene Intensität bringt neue Anforderungen an ihre Arbeit. (c) Verena Meier
Foto: Verena Meier
Lesezeit 8 Min.
Interview

„Es ist die spannendste Zeit meiner Karriere“

Susanne Thiele, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung, über die Vorbereitung von Forschern für TV-Auftritte, die medizinische Expertise von Journalist:innen und Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen