Glosse zur „Ignore no more“-Glucken-App (c) Thinkstock/damedeeso
Glosse zur „Ignore no more“-Glucken-App (c) Thinkstock/damedeeso
Glosse

Die Sache mit dem Rückruf

Mütter, die nie wieder auf einen Rückruf warten müssen; PRler, die Anrufe von Journalisten erzwingen können – das ist nun möglich! Unsere Glosse zur „Ignore no more“-App.

„Kind, geht es dir gut?“ Jeden Samstag beginnt das Telefonat mit meiner Mutter mit dieser Frage. Zugegeben, ein oder zwei SMS könnte ich ihr unter der Woche wohl schon schreiben, aber will ich das? Vielleicht hätte ich ihren Anruf vorhin nicht auch noch wegdrücken sollen, obwohl es nur mein Chef war, der mich vom Griff zum Smartphone abhielt. Gut, dass du nicht Sharon Standifird kennst, Mama! Wahrscheinlich hättest du schon längst ihre „Ignore no more“-Glucken-App auf meinem Smartphone installiert. Lässt sich durch das kleine Wunderprogramm doch einfach das Telefon des Nachwuchses sperren, falls dieser mal wieder so dreist sein sollte, nicht auf die elterliche Kontaktversuche zu reagieren. Kontrolle pur oder wie die „taz“ es formulierte „die fieseste Entwürdigungsmethode seit Kinderleine und Antimasturbationsfessel“.

Doch wenn ich es mir recht überlege, hätte das kleine Ding im Journalistenalltag so seine Vorzüge. Wie oft wird man von Pressestellen als Journalist vertröstet. Wie oft ist besetzt oder überhaupt niemand erreichbar. Auf den versprochenen Rückruf wartet man Stunden, Tage, Wochen. Da gerät man doch schon öfter in Versuchung, das Telefon des Gegenübers zu sperren. Und seien Sie einmal ehrlich: Wann hätten Sie zuletzt gern den Rückruf eines Journalisten erzwungen? Vorschlag meinerseits: Wir alle, PRler und Schreiberlinge, installieren die App. Drei Mal pro Jahr darf jeder dann den Rückruf per Sperrung erzwingen. Deal? Es geht ja hier um produktives Arbeiten, nicht wahr?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Die Volkswagen-Ausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse beschädigt. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der „Welt“

Die Volkswagen-Sonderausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse geschädigt. »weiterlesen
 
Ein Plädoyer für vielfältige Lebensläufe in Redaktionen und Pressestellen. (c) Getty Images / firina
Foto: Getty Images / firina
Gastbeitrag

Redaktionen und Pressestellen brauchen mehr Vielfalt

In den Journalismus streben überwiegend junge Großstädter mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Dabei wären mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten gefragt. Davon würden auch Kommunikationsabteilungen profitieren. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Wie könnte ein fairer Umgang zwischen Unternehmen und Journalisten aussehen? (c) Getty Images / DragonImages
Fairness (c) Getty Images / DragonImages
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt ein fairer Umgang mit Journalisten

Wenn Journalisten kritisch über Unternehmen schreiben, gibt es meistens Stress, oft sogar rechtliche Auseinandersetzungen. Beide Seiten halten die jeweils andere für Schuld daran. Wie ein fairer Umgang miteinander gelingen kann. »weiterlesen
 
In der Krisenkommunikation ist der Zeitfaktor entscheidend, sagt Peter Höbel. (c) Quadriga Media Berlin
Foto: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Interview

„Der Zeitfaktor ist ausschlaggebend“

Krisenkommunikation muss schnell und zielgerichtet stattfinden, meint Peter Höbel von der Unternehmensberatung Crisadvice. Wie sich Unternehmen und Organisationen auf kritische Situationen vorbereiten sollten und wie sie im Ernstfall den Wettlauf gegen die Uhr gewinnen können, erklärt er im Interview. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen