Glosse zur „Ignore no more“-Glucken-App (c) Thinkstock/damedeeso
Glosse zur „Ignore no more“-Glucken-App (c) Thinkstock/damedeeso
Glosse

Die Sache mit dem Rückruf

Mütter, die nie wieder auf einen Rückruf warten müssen; PRler, die Anrufe von Journalisten erzwingen können – das ist nun möglich! Unsere Glosse zur „Ignore no more“-App.

„Kind, geht es dir gut?“ Jeden Samstag beginnt das Telefonat mit meiner Mutter mit dieser Frage. Zugegeben, ein oder zwei SMS könnte ich ihr unter der Woche wohl schon schreiben, aber will ich das? Vielleicht hätte ich ihren Anruf vorhin nicht auch noch wegdrücken sollen, obwohl es nur mein Chef war, der mich vom Griff zum Smartphone abhielt. Gut, dass du nicht Sharon Standifird kennst, Mama! Wahrscheinlich hättest du schon längst ihre „Ignore no more“-Glucken-App auf meinem Smartphone installiert. Lässt sich durch das kleine Wunderprogramm doch einfach das Telefon des Nachwuchses sperren, falls dieser mal wieder so dreist sein sollte, nicht auf die elterliche Kontaktversuche zu reagieren. Kontrolle pur oder wie die „taz“ es formulierte „die fieseste Entwürdigungsmethode seit Kinderleine und Antimasturbationsfessel“.

Doch wenn ich es mir recht überlege, hätte das kleine Ding im Journalistenalltag so seine Vorzüge. Wie oft wird man von Pressestellen als Journalist vertröstet. Wie oft ist besetzt oder überhaupt niemand erreichbar. Auf den versprochenen Rückruf wartet man Stunden, Tage, Wochen. Da gerät man doch schon öfter in Versuchung, das Telefon des Gegenübers zu sperren. Und seien Sie einmal ehrlich: Wann hätten Sie zuletzt gern den Rückruf eines Journalisten erzwungen? Vorschlag meinerseits: Wir alle, PRler und Schreiberlinge, installieren die App. Drei Mal pro Jahr darf jeder dann den Rückruf per Sperrung erzwingen. Deal? Es geht ja hier um produktives Arbeiten, nicht wahr?

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Foto: Getty Images/josefkubes
Lesezeit 1 Min.
Meldung

SAP hat die beste Finanzkommunikation

Der Softwarehersteller SAP erhält für seine Pressearbeit Lob von Journalisten. Den besten Ruf genießt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Wie ein Leckerli: Die perfekte Überschrift ködert den Leser. (c) Getty Images/Vergani_Fotografia
Foto: Getty Images/Vergani_Fotografia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Leckerli für den Leser

Kurz und reizvoll soll sie sein, ohne den Textinhalt zu verfälschen: die Überschrift. Rechtsstreitigkeiten belegen, wie heikel das Formulieren mitunter ist. Wann ist eine Überschrift gelungen, wann kritisch? Unser Kolumnist klärt auf. »weiterlesen
 
Die ehemalige Sportjournalistin Sabine Kehm, hier im Februar 2010, sieht sich als Schützerin der Privatsphäre des 2013 verunglückten Ex-Formel-1-Profis Michael Schumacher. (c) Lacy Perenyi
Foto: Lacy Perenyi
Lesezeit 7 Min.
Porträt

Schumachers Schützerin

Ende Dezember vor fünf Jahren verunglückte Formel-1-Star Michael Schumacher beim Skifahren schwer. Wie es ihm geht, ist bis heute nicht bekannt. Seine Sprecherin und Managerin Sabine Kehm kleidet das Schweigen in Worte. »weiterlesen
 
Nicht jedem Journalisten gefällt der scheinbar vertraute Kommunikationsstil mancher Agenturen. (c) Getty Images/spukkato
Foto: Getty Images/spukkato
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Duzen auf Distanz

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Dieses Mal: Journalistin Alexandra Waschewski über Lifestyle-PR-Agenturen und deren speziellen Sprachstil. »weiterlesen
 
Unternehmen sind nicht länger auf externe Medien angewiesen. Aber auf sie verzichten wollen sie auch nicht. (c) Getty Images/Svetlana-Cherruty
Foto: Getty Images/Svetlana-Cherruty
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Hauptsache Pressearbeit?

Earned Media vs. Owned Media: Statt auf das Wohlwollen und Interesse externer Medien zu hoffen, bespielen Unternehmen eigene Kanäle mit Content. Die Vorteile liegen auf der Hand. Und doch wollen viele Unternehmen nicht auf die klassische Pressearbeit verzichten. »weiterlesen