Wie funktioniert die Sprache der Macht? (c) Thinkstock/zygotehasnobrain
Wie funktioniert die Sprache der Macht? (c) Thinkstock/zygotehasnobrain
Rezension

Die rhetorischen Tricks der Politiker

Dass sich Poltiker bestimmter Trigger-Formulierungen bedienen, um emotionale Reaktionen zu steuern, ist nicht neu. Der Medienwissenschaftler und Philosoph Dushan Wegner hat sich daran gemacht, 23 rhetorische Strategien anhand von Beispielen aus dem politischen Alltag aufzuschlüsseln. Eine Rezension.
Anne Hünninghaus

Was haben die CDU und Apple gemeinsam? Die derzeit in Bezug auf Umfragewerte erfolgreichste deutsche Partei und das kalifornische Unternehmen verfügen laut Dushan Wegner über große Talkingpoints-Disziplin in der Außenkommunikation. Talkingpoints beschreibt er als psychologisch geplante Trigger-Formulierungen, die unsere emotionale Reaktion steuern. Von "alternativlos" über "Frage zuerst, was du für dein Land tun kannst" bis hin zum Begriff "Ausländermaut" – Worte formen unser Denken.

Diese Macht der Sprache möchte Wegner dem Leser erläutern. Auf jeweils drei bis vier Seiten erklärt er insgesamt 23 Talkingpoint-Effekte von Güte über Angst bis zum Kümmern, je mit einem Protagonisten aus der Praxis (bei Güte zum Beispiel Mahatma Ghandi, der diese als handfestes politisches Druckmittel einsetzt) und einer Warnung. Dazwischen streut er kurze Exkurse ein, die Phänomene wie Nudging oder Shitstorms knapp erläutern.

Wegner illustriert die verschiedenen Effekte mit anschaulichen Beispielen, auch die zahlreichen Zitate aus Politikerreden und Dialogausschnitte aus Talkshows sind größtenteils treffend eingeordnet und kommentiert. Dennoch verpasst er die Chance, in eine tiefere Analyse einzusteigen und Details zu fokussieren, womit "Talkingpoints" an der Oberfläche bleibt.

Mehr Unterhaltung als Analyse

Man könne, so der Autor im Vorwort, das Buch lesen, um zu verstehen, warum Politiker so reden wie sie reden. Oder man könne es "durcharbeiten", um selbst ein paar Tricks einzustudieren. Doch "durcharbeiten" ist das falsche Wort, denn die Lektüre der 240 Seiten ist keineswegs mühevoll. Die Beschreibungen sind unterhaltsam, wenn auch teils in ihrer Formulierung zu flapsig.

"Spätestens wenn Realität und Spin unrettbar auseinanderbrechen, erkennen auch wir unbedarften Politikzuschauer, dass Talkingpoints auch ein Versprechen sind, dessen Einhaltung wir immer wieder überprüfen sollten", konstatiert Wegner am Ende des Buchs. Doch der studierte Philosoph und PR-Profi Wegner ist sicher kein unbedarfter Politikzuschauer. Und auch der politisch Interessierte Leser dürfte mit den meisten der beschriebenen Mechanismen und Beispielen bereits vertraut sein. Fazit: Als unterhaltsame Anekdotensammlung eignet sich die kurzweilige Lektüre, tiefergehende psychologische Befunde und handfeste Tipps lässt sie jedoch vermissen.

Dushan Wegner: "Talking Points oder die Sprache der Macht". Frankfurt am Main: Westend Verlag. 240 Seiten. 16,99 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Eine bis zu 100 Millionen Pfund teure Kampagne soll über dern Brexit informieren. Foto: UK Government.
Meldung

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen. »weiterlesen