Die Profession des Pressesprechers hat sich in den letzten Jahren gewandelt. (c) Getty Images / wildpixel
Die Profession des Pressesprechers hat sich in den letzten Jahren gewandelt. (c) Getty Images / wildpixel
Kommunikationsbranche

Die Metamorphose der klassischen Pressearbeit

Deckt die Bezeichnung „Pressesprecher“ das Aufgabenfeld des Berufs noch ab? Gastautorin Caren Altpeter hält es nicht für entscheidend, wie ihr Jobtitel genau lautet. Wichtiger ist für sie, dass PR-Profis mehrdimensional denken.
Caren Altpeter

Pressesprecherin – das ist der Jobti­tel, den ich seit vier Jahren trage. Drei Jahre lang hat sich diese Bezeichnung für mich richtig angefühlt. Seit etwa einem Jahr betrachte ich diese Bezeich­nung als etwas, das immer noch Vali­dität, aber keine Vollständigkeit mehr besitzt. Sie bezeichnet nur noch einen Teil der Arbeit, der ich in meiner Profes­sion nachgehe.

Zu Beginn bestand meine Tätig­keit vor allem aus klassischer Medien­arbeit: Pressemeldungen schreiben, Interviews vorbereiten oder Themen exklusiv platzieren. Es galt, den Kon­takt zu Journalisten zu pflegen, Anfra­gen zu beantworten oder Pressegesprä­che zu organisieren – mit Print- wie Online-Journalisten. Strenggenom­men war der Begriff des „Pressespre­chers“ schon damals nicht mehr aus­schöpfend, zumal „Presse“ lediglich für die Gesamtheit aller verbreiteten Druck-Erzeugnisse steht.

Heute ist meine tägliche Arbeit geprägt durch vieles mehr. Die klassi­sche Medienarbeit ist immer noch ein Teil davon, aber ein Großteil wird von Digitalkommunikation eingenommen.

Wenn ich die PR-Arbeit der vergan­genen Jahre in unserem Team Revue passieren lasse, kann ich eines ganz bestimmt sagen: Die klassische Pressearbeit hat sich einer Metamorphose unterzogen. Eine PR-Maßnahme ist für uns niemals nur eindimensional. Sie besteht aus einem Kaleidoskop an Kom­munikationsformaten. Wer ein Thema betreut, denkt nicht nur an eine Pressemeldung, sondern arbeitet gemein­schaftlich mit Kollegen und Kolleginnen beispielsweise Hintergrundtexte, Jour­nalistengespräche, Fotos, Infografiken, Videos und Social-Media-Formate aus.

Für uns ist PR-Arbeit dann erfolg­reich, wenn sie ganzheitlich gedacht, umgesetzt und ihr auf allen Kanälen zugehört wird. Und genau dann macht sie auch am meisten Spaß!

Chefetage definiert PR-Erfolg über Medienberichterstattung

Blickt man in die Chefetagen von Unter­nehmen, entspricht ein PR-Erfolg vor allem einer Platzierung mit großem Bild in einer reichweitenstarken, überregio­nalen Tageszeitung im Wirtschaftsteil. Aus meiner Sicht ist das völlig legitim und nachvollziehbar. Es ist aber eben nur ein Teil der Kommunikationsarbeit heutiger PRler. Die richtige Balance ist letztlich entscheidend. Denn nur weil wir unsere eigenen digitalen Medien­häuser bauen, heißt das nicht, dass wir auf die unabhängige dritte Instanz der Journalisten verzichten können. Wir brauchten sie und werden sie immer brauchen. Der Dialog und der Aufbau guter Beziehungen zu Journalisten sind der Begrifflichkeit von Public Relations inhärent.

Meiner Meinung nach sollten wir die Bezeichnung des Pressesprechers nicht abschaffen, aber unsere eindimen­sionale Assoziation des Begriffs abwer­fen. Ich finde auch nicht, dass wir uns eine einheitliche Berufskategorie à la „Kommunikator“ geben sollten. Unsere kreative Branche lebt davon, kein Ein­heitsgrau zu sein und aus unterschied­lichen bunten Facetten zusammenge­setzt zu sein.

Unsere Profession ist unsere weiße Leinwand. Es liegt an uns, welches Werk­zeug wir nutzen, um sie auszugestalten. Es ist egal, ob wir uns als Communicati­ons Manager, Public-Relations-Experte oder Kommunikationsreferent bezeich­nen, solange jeder weiß, wie er oder sie das Kommunikationsfarbspektrum ein­zusetzen hat.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen