Foto: Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
DPOK-Organisatorin Anna Augsburger

„Die Menschen brauchen einfach den Vergleich"

Bald ist es wieder so weit: Der Dpok rückt immer näher. Anna Augsburger aus dem Quadriga-Awardsteam erzählte uns, was für sie das Spannendste am Dpok ist, welche Highlights ihr aus den letzten Jahren in Erinnerung geblieben sind und welche Neuerungen uns dieses Jahr erwarten.
Aus der Redaktion

Liebe Anna, du verantwortest seit einigen Jahren den Dpok. Braucht es überhaupt Awards?

Anna Augsburger: Darüber wird immer wieder diskutiert. Ich persönlich bin ein großer Fan von Awards! Die Menschen brauchen einfach den Vergleich – nicht nur, um sich über den Gewinn zu freuen, sondern um zu sehen, dass man noch besser werden kann. Dafür sind Wettbewerbe einfach eine wunderbare Möglichkeit. Awards motivieren: Durch Motivation entstehen neue Ideen, sie facht die Kreativität an. Auch für Unternehmen hat es durchaus Sinn, an Awards teilzunehmen. So zeigen sie ihren Wettbewerbern: Wir stehen hinter dem, was wir tun.

Was ist für dich das Spannendste am Dpok?

Besonders spannend finde ich die vielen unterschiedlichen Menschen und Themen, die man dort kennenlernt. Man erhält so einen tollen Einblick in Projekte, Ideen und Strategien, wie man das sonst wahrscheinlich nur durch sehr viel Recherche schafft. Nach langer Vorbereitung, unzähligen Telefonaten und E-Mails gipfelt alles in einem aufregenden, aber natürlich auch anstrengenden Tag. Endlich lernen wir die ganzen Leute kennen, mit denen wir so lange in Kontakt waren. Bei der Jurysitzung sind wir wahrscheinlich genauso aufgeregt wie die Teilnehmer. Und am Ende steht immer eine tolle Party. Es ist einfach etwas ganz Besonderes, die Leute über so lange Zeit per Telefon oder E-Mail zu betreuen und sie dann persönlich kennenzulernen. Das ist immer sehr herzlich und manchmal sogar emotional.

Du bist seit 2015 dabei. Was hat sich seitdem beim Dpok verändert?

Zunächst habe ich die Jury ein bisschen anders aufgestellt. Da bin ich auch meinen eigenen Interessen gefolgt. Demensprechend habe ich viele Frauen, jüngere Leute und – weil ich ein großer Fußballfan bin – Vertreter von Fußballvereinen hinzugeholt. Auch die Kommunikation mit den Jurymitgliedern hat sich stark verändert. Zum Beispiel haben wir eine gemeinsame Whatsapp-Gruppe, in der man Dinge teilen kann – oder der Jury auch mal Beine machen kann, wenn sie mit ihrem Voting nicht hinterherkommt. (lacht)

Welche Highlights aus den letzten Jahren sind dir in Erinnerung geblieben?

Vor allem erinnere ich mich an viele kleine Projekte, deren Beteiligte sagten: „Gegen die Big Player haben wir sowieso keine Chance.“ Auf der Award-Show am Abend haben sie dann freudestrahlend den Pokal entgegengenommen. Die Pitch-Situation bei der Jurysitzung spielt da eine große Rolle: Die Bewerber haben die Möglichkeit, ihr Projekt persönlich vor der Jury zu präsentieren. Dabei merkt man, wie viel Leidenschaft und Einsatz dahinterstehen. Und jeder, der mit Leidenschaft dabei ist, hat auch eine Chance.

Ist auch schon einmal etwas schiefgelaufen?

Nach einem so langen Tag gibt es immer Dinge, die anders hätten laufen können. Der Horror wäre aber natürlich der falsche Gewinner im Umschlag wie bei den Oscars oder so etwas. Das ist zum Glück noch nicht passiert. (lacht) Ich glaube, so richtig ins Klo gegriffen haben wir beim Dpok noch nie. Kleinigkeiten gibt es natürlich immer und man mäkelt dann selbst herum, aber ich glaube, dass sie im Großen und Ganzen nicht auffallen. Die Freude der Nominierten und Gewinner steht im Vordergrund und das macht einfach Spaß!

Welcher Gewinner aus den letzten Jahren hat Dich besonders beeindruckt?

Ich erinnere mich unglaublich gerne an den Bayerischen Handwerkstag. Das ist eine Erfolgsgeschichte, die der Dpok geschrieben hat: Manuela (Koneczny, Anm. d. Red.) und ihre Kollegin Andrea (Thoma, Anm. d. Red.) standen völlig hinter dem, was sie tun. Sie haben ihr Projekt mit so viel Einsatz und Liebe präsentiert – und waren damit unglaublich erfolgreich. Sie haben nicht nur den Dpok gewonnen, sondern noch viele andere Preise. Durch den Gewinn oder die Teilnahme – selbst wenn man es „nur“ auf die Shortlist schafft – eröffnen sich einfach viele Möglichkeiten.

Welchem „Verlierer“ hättest du den Sieg besonders gegönnt?

Es gibt natürlich manchmal Projekte, hinter denen man persönlich steht. Ich zum Beispiel bin Vegetarierin: Tierschutz- oder Umweltthemen sprechen mich besonders an. Diese müssen aber zunächst eingereicht werden, es dann auf die Shortlist schaffen und schließlich auch noch am Tag selbst überzeugen. Dass das nicht immer funktioniert, ist klar.

Im Vergleich zum letzten Jahr gibt es diesmal einige neue Kategorien. Was kannst du uns dazu erzählen?

Im letzten Jahr sind beim Dpok die Branchenkategorien dazugekommen. Hier kann man sich themenübergreifend innerhalb seiner Branche messen. Diesmal haben wir einige Kategorien im Bereich interne Kommunikation hinzugefügt, da wir gemerkt haben, dass die Nachfrage in diesem Bereich steigt. Die interne Kommunikation ist eben auch eine Art Grundpfeiler der Kommunikation, denn wenn es nach innen gut funktioniert, klappt es auch nach außen.

Zum Schluss: Welche Tipps hast du für Bewerber?

Zuerst einmal muss man zeigen, wie wichtig einem das eigene Projekt ist und wie viel Leidenschaft und Motivation dahinterstecken. Die Jury merkt schon beim Lesen des Bewerberformulars, ob man den Text einfach „runtergeschrieben“ hat oder ob man wirklich mit vollem Einsatz dahintersteht. Das ist der erste Schritt. Was die Vergleichbarkeit angeht, ist die Angabe eines Budgets besonders wichtig. Wie viel Geld wurde in das Projekt gesteckt und was ist schließlich dabei herausgekommen? Veröffentlicht wird das aber auf keinen Fall, keine Sorge!

Schafft man es auf die Shortlist, ist das wirklich schon ein toller Erfolg. Bei der Jurypräsentation sollte man einfach mit Herz bei der Sache sein. Das kann ganz unterschiedlich aussehen: Ob Verkleidungen, Musikeinlagen oder eine Konfettiexplosion – schaut einfach, wie Euer Projekt sich gut darstellen lässt. Macht einfach das Beste daraus!

 

 

 

 

 
Anna Augsburger (c) Jana Legler/Quadriga Media
Anna Augsburger
Quadriga Media
Team Lead Awards Management

Anna Augsburger leitet seit etwa zwei Jahren das Awards-Team bei Quadriga Media. Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation war der erste Award, den sie eigenverantwortlich betreut hat. Ihre Aufgaben umfassen unter anderem die Konzeption des gesamten Awards von der Bewerbung bis zum Event, das Design der Webseite, das Marketing und natürlich die Kommunikation mit Jurymitgliedern und Kunden.

 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Benjamin Schütz, Pressesprecher von RWE, ist neu in der DPOK-Jury./ Foto: (c) Benjamin Schütz
Foto: (c) Benjamin Schütz
Interview

„Das Beste am DPOK sind die Pitches“

Benjamin Schütz sitzt nach zwei Siegen beim DPOK dieses Jahr das erste Mal selbst in der Jury. Mit pressesprecher sprach er über den Seitenwechsel. »weiterlesen
 
Stefan Siemon von Tui ist in diesem Jahr neu in der DPOK-Jury. (c) Tui
Foto: Tui
Interview

„Die Jury innerhalb von Sekunden überzeugen“

Neu-Juror Stefan Siemon von Tui über die Corporate-Influencer-Arbeit des Unternehmens und darüber, wie Bewerber die DPOK-Jury auf ihre Seite ziehen. »weiterlesen
 
In diesem Jahr gibt es drei neue DPOK-Kategorien. (c) Getty Images / zenstock
Foto: Getty Images / zenstock
Meldung

Was ist neu beim DPOK 2020?

Der DPOK feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Was ist neu, was bleibt beim Alten? »weiterlesen
 
DPOK-Jurymitglied Dominik Kupilas im Interview. (c) SV Werder Bremen
Foto: SV Werder Bremen
Interview

Werder Bremen: „Wir haben über 40 eigene Kanäle“

Was verbindet Neu-Jurymitglied Dominik Kupilas mit dem DPOK? Und womit können Bewerber ihn beeindrucken? »weiterlesen
 
Vodafone-Kommunikatorin und DPOK-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. (c) Vodafone
Foto: Vodafone
Interview

„Der persönliche Austausch ist immer noch wichtig“

Welche Trends werden beim diesjährigen DPOK wichtig? Und womit können Bewerber punkten? Das verrät die Co-Juryvorsitzende Caren Altpeter im Interview. »weiterlesen