Die PR als Brückenbauer: Der Schlagabtausch zwischen Bayer und WWF bringt ihre besten Seiten hervor. (c) Thinkstock/mrdoomits
Die PR als Brückenbauer: Der Schlagabtausch zwischen Bayer und WWF bringt ihre besten Seiten hervor. (c) Thinkstock/mrdoomits
WWF Deutschland vs. Bayer

Die Kraft, Brücken zu schlagen

Mit einem Streitgespräch zwischen Bayer und WWF hat der Glyphosat-Disput ein vorläufiges Ende gefunden. Was lernen wir daraus?
Carolin Sachse-Henninger

Sie haben es getan. Der Chemiekonzern Bayer und die Umweltorganisation WWF lösten ihr Versprechen ein, das sie im Magazin pressesprecher gaben, und trafen sich zu einem Streitgespräch. Das Gespräch, das Zeit Online in dieser Woche veröffentlichte, setzt den vorläufigen Schlusspunkt unter eine seit Dezember währenden Debatte.

Begonnen hatte diese mit einem frech inszenierten Videoclip, in dem zwei junge WWF-Mitarbeiterinnen vor den Folgen des Herbizids warnen. Die Presseabteilung von Bayer konterte mit einer originellen Parodie des Spots. Dafür gibt es im Streitgespräch noch einmal Lob von Helmut Schramm, Geschäftsführer von Bayer Cropscience Deutschland: „Ich fand super, dass wir die befremdlichen Warnungen des WWF mit unserer Parodie mal ein bisschen sportlich gekontert haben.“ Jörg-Andreas Krüger, in der Geschäftsleitung des WWF zuständig für Energie-, Klima- und Landwirtschaftspolitik, nimmt die daraus folgende Diskussion dankend an: „Wir sind immer offen für Debatten, um zu akzeptierten Lösungen zu kommen.“

Die Sozialen Medien hält Schramm jedoch für keine geeignete Arena zum Schlagabtausch. Denn dort, so moniert der Bayer-Chef im Zeit-Gespräch, sei die Aussage eines Experten so viel wert wie die eines Laien. „Wenn Sie mit Ihrem Auto über eine Brücke fahren, messen Sie doch auch nicht aus Misstrauen gegenüber dem Ingenieur mit Ihrem Geodreieck vorher die Statik nach!“, echauffiert sich Schramm mit rhetorischer Treffsicherheit über die digitale Diskussionskultur. Krüger entgegnet, Vertrauen müsse erst wiedergewonnen werden: „Der Glaube an die Tragfähigkeit der Brücke ist erschüttert, weil die Menschen die Risse darin erkennen.“

Wie der Chemiekonzern die Glyphosat-Debatte für sich gewinnen will, lässt Schramm in dem Gespräch bereits anklingen: „Wir haben in der Vergangenheit zu wenig erklärt, was wir tun. Immerhin hat unser Videostreit ja bewirkt, dass wir jetzt mit Ihnen als unseren Kritikern reden.“ Versöhnlich winkt der Bayer-Chef dann noch mit einer Einladung zu einem Vor-Ort-Besuch. Krüger freut‘s: „Das können wir gern machen, das klingt schön.“

Derart harmonisch verläuft die Diskussion um das Kernthema – pro und contra Glyphosat – freilich nicht. Die Debatte zu lösen, hatte das Streitgespräch auch nie zum Ziel. Doch wenn man etwas Gutes aus dieser Geschichte ziehen will, dann das: PR kann mehr als nur verlautbaren. Sie hat das Potenzial, nach innen wie nach außen zu wirken und so im besten Fall gesellschaftliche Debatten voranzubringen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Christian Drosten erhielt den Ehrenpreis des BdKom. Foto: Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 4 Min.
Meldung

BdKom zeichnet Christian Drosten aus

Der Bundesverband der Kommunikatoren würdigt die Aufklärungsarbeit des Virologen in der Corona-Pandemie. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen