Die PR als Brückenbauer: Der Schlagabtausch zwischen Bayer und WWF bringt ihre besten Seiten hervor. (c) Thinkstock/mrdoomits
Die PR als Brückenbauer: Der Schlagabtausch zwischen Bayer und WWF bringt ihre besten Seiten hervor. (c) Thinkstock/mrdoomits
WWF Deutschland vs. Bayer

Die Kraft, Brücken zu schlagen

Mit einem Streitgespräch zwischen Bayer und WWF hat der Glyphosat-Disput ein vorläufiges Ende gefunden. Was lernen wir daraus?
Carolin Sachse-Henninger

Sie haben es getan. Der Chemiekonzern Bayer und die Umweltorganisation WWF lösten ihr Versprechen ein, das sie im Magazin pressesprecher gaben, und trafen sich zu einem Streitgespräch. Das Gespräch, das Zeit Online in dieser Woche veröffentlichte, setzt den vorläufigen Schlusspunkt unter eine seit Dezember währenden Debatte.

Begonnen hatte diese mit einem frech inszenierten Videoclip, in dem zwei junge WWF-Mitarbeiterinnen vor den Folgen des Herbizids warnen. Die Presseabteilung von Bayer konterte mit einer originellen Parodie des Spots. Dafür gibt es im Streitgespräch noch einmal Lob von Helmut Schramm, Geschäftsführer von Bayer Cropscience Deutschland: „Ich fand super, dass wir die befremdlichen Warnungen des WWF mit unserer Parodie mal ein bisschen sportlich gekontert haben.“ Jörg-Andreas Krüger, in der Geschäftsleitung des WWF zuständig für Energie-, Klima- und Landwirtschaftspolitik, nimmt die daraus folgende Diskussion dankend an: „Wir sind immer offen für Debatten, um zu akzeptierten Lösungen zu kommen.“

Die Sozialen Medien hält Schramm jedoch für keine geeignete Arena zum Schlagabtausch. Denn dort, so moniert der Bayer-Chef im Zeit-Gespräch, sei die Aussage eines Experten so viel wert wie die eines Laien. „Wenn Sie mit Ihrem Auto über eine Brücke fahren, messen Sie doch auch nicht aus Misstrauen gegenüber dem Ingenieur mit Ihrem Geodreieck vorher die Statik nach!“, echauffiert sich Schramm mit rhetorischer Treffsicherheit über die digitale Diskussionskultur. Krüger entgegnet, Vertrauen müsse erst wiedergewonnen werden: „Der Glaube an die Tragfähigkeit der Brücke ist erschüttert, weil die Menschen die Risse darin erkennen.“

Wie der Chemiekonzern die Glyphosat-Debatte für sich gewinnen will, lässt Schramm in dem Gespräch bereits anklingen: „Wir haben in der Vergangenheit zu wenig erklärt, was wir tun. Immerhin hat unser Videostreit ja bewirkt, dass wir jetzt mit Ihnen als unseren Kritikern reden.“ Versöhnlich winkt der Bayer-Chef dann noch mit einer Einladung zu einem Vor-Ort-Besuch. Krüger freut‘s: „Das können wir gern machen, das klingt schön.“

Derart harmonisch verläuft die Diskussion um das Kernthema – pro und contra Glyphosat – freilich nicht. Die Debatte zu lösen, hatte das Streitgespräch auch nie zum Ziel. Doch wenn man etwas Gutes aus dieser Geschichte ziehen will, dann das: PR kann mehr als nur verlautbaren. Sie hat das Potenzial, nach innen wie nach außen zu wirken und so im besten Fall gesellschaftliche Debatten voranzubringen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Ist der „Fortnite“-Ausfall eine PR-Aktion? (c) Epic Games
Foto: Epic Games
Meldung

„Fortnite“-Ausfall ein PR-Schachzug?

Seit Sonntagabend ist das populäre Onlinespiel Fortnite offline. Eine geschickt geplante PR-Aktion, wie es scheint. »weiterlesen
 
Iranische Frauen durften letzte Woche erstmals seit fast 40 Jahren ein Fußballspiel besuchen. (c) Getty Images / MikhailMishchenko
Foto: Getty Images / MikhailMishchenko
Meldung

Irans Fußball-Aktion laut Amnesty ein „PR-Stunt“

Vergangene Woche erhielten im Iran erstmals Frauen Zugang zu einem Fußballspiel – ein „zynischer PR-Stunt“, wie Amnesty International nun kritisierte. »weiterlesen