Die PR als Brückenbauer: Der Schlagabtausch zwischen Bayer und WWF bringt ihre besten Seiten hervor. (c) Thinkstock/mrdoomits
Die PR als Brückenbauer: Der Schlagabtausch zwischen Bayer und WWF bringt ihre besten Seiten hervor. (c) Thinkstock/mrdoomits
WWF Deutschland vs. Bayer

Die Kraft, Brücken zu schlagen

Mit einem Streitgespräch zwischen Bayer und WWF hat der Glyphosat-Disput ein vorläufiges Ende gefunden. Was lernen wir daraus?
Carolin Sachse-Henninger

Sie haben es getan. Der Chemiekonzern Bayer und die Umweltorganisation WWF lösten ihr Versprechen ein, das sie im Magazin pressesprecher gaben, und trafen sich zu einem Streitgespräch. Das Gespräch, das Zeit Online in dieser Woche veröffentlichte, setzt den vorläufigen Schlusspunkt unter eine seit Dezember währenden Debatte.

Begonnen hatte diese mit einem frech inszenierten Videoclip, in dem zwei junge WWF-Mitarbeiterinnen vor den Folgen des Herbizids warnen. Die Presseabteilung von Bayer konterte mit einer originellen Parodie des Spots. Dafür gibt es im Streitgespräch noch einmal Lob von Helmut Schramm, Geschäftsführer von Bayer Cropscience Deutschland: „Ich fand super, dass wir die befremdlichen Warnungen des WWF mit unserer Parodie mal ein bisschen sportlich gekontert haben.“ Jörg-Andreas Krüger, in der Geschäftsleitung des WWF zuständig für Energie-, Klima- und Landwirtschaftspolitik, nimmt die daraus folgende Diskussion dankend an: „Wir sind immer offen für Debatten, um zu akzeptierten Lösungen zu kommen.“

Die Sozialen Medien hält Schramm jedoch für keine geeignete Arena zum Schlagabtausch. Denn dort, so moniert der Bayer-Chef im Zeit-Gespräch, sei die Aussage eines Experten so viel wert wie die eines Laien. „Wenn Sie mit Ihrem Auto über eine Brücke fahren, messen Sie doch auch nicht aus Misstrauen gegenüber dem Ingenieur mit Ihrem Geodreieck vorher die Statik nach!“, echauffiert sich Schramm mit rhetorischer Treffsicherheit über die digitale Diskussionskultur. Krüger entgegnet, Vertrauen müsse erst wiedergewonnen werden: „Der Glaube an die Tragfähigkeit der Brücke ist erschüttert, weil die Menschen die Risse darin erkennen.“

Wie der Chemiekonzern die Glyphosat-Debatte für sich gewinnen will, lässt Schramm in dem Gespräch bereits anklingen: „Wir haben in der Vergangenheit zu wenig erklärt, was wir tun. Immerhin hat unser Videostreit ja bewirkt, dass wir jetzt mit Ihnen als unseren Kritikern reden.“ Versöhnlich winkt der Bayer-Chef dann noch mit einer Einladung zu einem Vor-Ort-Besuch. Krüger freut‘s: „Das können wir gern machen, das klingt schön.“

Derart harmonisch verläuft die Diskussion um das Kernthema – pro und contra Glyphosat – freilich nicht. Die Debatte zu lösen, hatte das Streitgespräch auch nie zum Ziel. Doch wenn man etwas Gutes aus dieser Geschichte ziehen will, dann das: PR kann mehr als nur verlautbaren. Sie hat das Potenzial, nach innen wie nach außen zu wirken und so im besten Fall gesellschaftliche Debatten voranzubringen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen