Karl Kardinal Lehmann war fachlich versiert und doch nah am Menschen. (c) Thinkstock/DeanDrobot
Karl Kardinal Lehmann war fachlich versiert und doch nah am Menschen. (c) Thinkstock/DeanDrobot
Zum Tod von Karl Kardinal Lehmann

Die Kirche hat ihren Kommunikator verloren

Am vergangenen Sonntag starb der frühere Mainzer Bischof und langjährige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Karl Lehmann. Was das mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu tun hat? Eine Menge, findet unser Kolumnist Claudius Kroker.
Claudius Kroker

Jede Institution hat ihre Kommunikationswege und Kommunikationsweisen. Auch die Kirche. Dumm nur, dass viele Menschen kirchliche Kommunikation mit Halbwahrheiten und Salamitaktik („Missbrauchsskandal“), mit sprachlichem Krawall (der frühere Kölner Kardinal Meisner) oder vielerorts mit ritualem Singsang oder langweiligen Predigten in Verbindung bringen.

Karl Lehmann war nicht nur Theologe, er war nicht irgendein Bischof und nicht irgendein Seelsorger – er war alles drei gleichermaßen herausragend. Und das hat ihn so einmalig gemacht. Kommunikation und Argumentation seien „für die heutige gesellschaftliche Situation der Kirche unersetzlich“, soll er einmal gesagt haben.

Vermitteln möchte heute niemand mehr

Die Kirche hat viele bedeutende Wissenschaftler und theologische Forscher hervorgebracht. Doch sie taten sich manchmal schwer im persönlichen Kontakt zu ihren Gemeinden, geschweige denn als Seelsorger in wahrlich persönlichen Gesprächen. Die Gemeinde in den Kirchenbänken und die Prediger vorne am Ambo führen nicht selten ein Paralleldasein: ohne echte Kommunikation (Sender-Empfänger-Prinzip), ohne Austausch.

Es gibt auf der anderen Seite viele sehr gute Seelsorger, die mit ihrer Sprache ihre Gemeinden erreichen, die aber schwach sind in der Führung ihrer Institution oder in der Auseinandersetzung – sowohl innerhalb der Kirchenhierarchien als auch innerhalb der Gemeinden.

Der Tod von Karl Lehmann und die Würdigungen seiner Person als „Brückenbauer“ und „sprachliches Schwergewicht“ lassen einmal mehr die Frage aufkommen: Was ist der Kirche eigentlich wichtig? Seelsorger zu sein oder die eigenen theologisch-wissenschaftlichen und kirchenrechtlichen Statuten zu setzen und auf deren Einhaltung und Akzeptanz zu dringen?

Wer sich mit Sprache von Kirche befasst, dem kommt spätestens an dieser Stelle die Rede des damaligen Kardinal Jorge Bergoglio – heute Papst Franziskus – in Erinnerung, in der er vor einer Kirche warnte, die nur um sich selbst kreise. „Binnenreferenzialität“ haben das der katholische Kardinal Marx und sein evangelischer Kollege Heinrich Bedford-Strohm in einem Artikel für die Wochenzeitung Die Zeit genannt. Naja – klares Deutsch wäre auch schön gewesen.

Die Sprache von Karl Lehmann war klar und verständlich. Ihm ging es nicht um Kirche ihrer selbst willen. Es ging ihm immer um die Menschen. In seinem ersten Hirtenbrief als Bischof von Mainz schrieb Lehmann im Jahr 1983 über das Rezept für einen dauerhaften gesellschaftlichen Frieden: „Die Überwindung der eigenen nackten Interessen und das Teilen der Lebenschancen sind der Preis des Friedens.“

35 Jahre später regieren die Trumps, Putins und Konsorten, und vom Überwinden der eigenen Interessen redet derzeit niemand – geschweige denn vom Teilen der Lebenschancen. Ein neuer Egoismus beherrscht die öffentliche Debatte: in der internationalen und nationalen Politik, bei parteiinternen Machtspielchen, beim Sondieren und Koalieren.

Die Kirche braucht neue Lehmanns

In vielen Nachrufen der letzten Tage hieß es, Kardinal Lehmann sei sprachgewaltig gewesen. Ja, das ist gewiss richtig. Er vermochte eine unglaubliche Sprachvielfalt und zugleich Deutlichkeit zu pflegen, seine Beiträge in theologischen Diskussionen – so berichten viele – seien sprachlich auf den Punkt und wissenschaftlich fundiert. Aber: er konnte zugleich eben auch mit Oma Erna, Klein Lieschen und Opa Wilhelm auf der Straße sprechen. „Unsern Karl“ sollen die Mainzer ihren Kardinal genannt haben – einer von ihnen, weil er so sprach, wie sie sprechen, weil er das verstand, was sie ihm sagten. Er verkünde „die frohe Botschaft mit Herzenswärme, nicht mit ideologischem Eifer“, stand in der Laudatio, als er 2005 in Aachen den „Orden wider den tierischen Ernst“ erhielt.

Theologen, die wissenschaftlich auf der Höhe sind, alles andere als verbohrt, die als geweihte Priester liturgische Vollkraft sind, als Bischöfe skandalfrei Bistümer leiten und zugleich als Seelsorger ganz nah bei den Menschen sind – deren Kommunikation all diesen Ansprüchen genügt: solche Personalunionen sind selten. Das ist eines der großen Probleme der Kirche von heute.

Die Kirche braucht dringend Menschen, die nicht nur qua Weihe oder Prüfung in einen Leitungszirkel aufgenommen werden – sie braucht solche, die theologisch fundiert, in der Sache undogmatisch und menschlich verständlich sprechen können, und die zwischen den natürlicherweise vorhandenen Antipoden gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Meinungsspielräume vermitteln.

 

 
 

Kommentare

Lieber Herr Kroker, ihr Kommentar trifft es auf den Punkt. Wir bräuchten mehr Verantwortliche in der Kirche vom Schlage eines Kardinal Lehmann.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Unser Kolumnist beobachtet bei Journalisten eine immer häufiger auftretende Expertenhörigkeit. (c) Getty Images/Hanna Ferentc
Bild: Getty Images/Hanna Ferentc
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Über die Vielfalt und Einfalt von Experten

Für die Einordnung und Bewertung von Themen und Sachverhalten ziehen Redaktionen oft Fachleute hinzu. Zu oft, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Er meint, die Expertenverehrung habe geradezu inflationäre Züge angenommen. »weiterlesen
 
Um zu erfahren, wie modernes Kommunikationsmanagement aussieht, lohnt ein Blick in die Vereinigten Staaten. (c) Getty Images/Darwel
Foto: Getty Images/Darwel
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Was PR-Profis vom Vorbild USA lernen können

Vorbild USA: Welche Paradigmen und Verhaltensweisen sich Kommunikationsabteilungen hierzulande von denen aus dem Mutterland des Marketing und der PR abschauen sollten.     »weiterlesen
 
Bernhard Pörksen auf der Speakersnight im September 2017 in Berlin. (c) Laurin Schmid
Foto: Laurin Schmid
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Wir erleben eine große Gereiztheit“

Im Poker um Aufmerksamkeit sei Kommunikation zunehmend von Verzagtheit und Ängstlichkeit geprägt, meint Medienforscher Bernhard Pörksen. Die gute Nachricht jedoch lautet: Es gibt durchaus Rezepte gegen die allgemeine Gereiztheit. Sie bereiten allerdings Mühe.   »weiterlesen
 
Wie hat sich Ihr Berufsalltag als Kommunikator im digitalen Zeitalter verändert? (c) GettyImages / EasternLightcraft
Bild: GettyImages / EasternLightcraft
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Die PR-Profession im digitalen Zeitalter

Wie hat sich Ihr Berufsalltag als Kommunikator im digitalen Zeitalter verändert? Teilen Sie uns Ihre Meinung im Rahmen unserer Leserumfrage mit! »weiterlesen
 
Um in Zeiten der digitalen Transformation den Überblick zu behalten und die Mitarbeiter zu motivieren, braucht es professionelle Führung. (c) Getty Images/leremy
Bild: Getty Images/leremy
Lesezeit 2 Min.
Studie

Digitalisierung braucht gute Führung

Es läuft gerade einiges falsch in Kommunikationsabteilungen. Das hat auch damit zu tun, dass Prinzipien guter Führung allzu oft aus dem Blick geraten. »weiterlesen
 
Auch für Texte gilt: Weniger ist häufig mehr. (c) Getty Images/Bychykhin_Olexandr
Foto: Getty Images/Bychykhin_Olexandr
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kürzen für Fortgeschrittene

Unsere Kolumnistin liebt Aufräumen. Sprachberge entrümpelt sie nach dem Prinzip: Was nicht gebraucht wird, kommt weg.  »weiterlesen