Aus unserer Rubrik "Laufbahn" (c) Thinkstock
Aus unserer Rubrik "Laufbahn" (c) Thinkstock

Die harte Schule beim digitalen Fernsehen

Eigentlich wollte sie Lehrerin werden, entschied sich dann aber doch für eine Journalisten-Laufbahn. 2011 wechselte Sigrid Eck die Seiten und verantwortete die PR beim digitalen Fernsehen. Neues aus unserer Rubrik "Laufbahn".  

Mein Einstieg in die PR:

1997 kam ich zu DF1, dem Digitalen Fernsehen von Leo Kirch, heute Sky Deutschland. Ich wurde eingestellt, weil ich mich mit Musik auskannte und Programm-PR für den Klassiksender „Classica“ machen sollte. Eine nicht ganz einfache Aufgabe: Damals hieß es noch „Wer braucht schon digitales Fernsehen?“ oder „Wer kann überhaupt den Sender empfangen?“. Öfter hörte ich auch die Frage: „Wann meldet denn DF1 Insolvenz an?“. Eine harte Schule, die mich aber um einige Erfahrungen – und viele Kontakte – reicher machte.

Meine jetzige Aufgabe:

Ab dem 15. Oktober verantworte ich die Unternehmens- und Programm-PR von Universal Networks International Germany im deutschsprachigen Raum. Dazu zählen die Sendermarken 13th Street, Syfy, Universal Channel und E! Entertainment.

Mein Mentor:

Mentoren waren für mich gute Pressesprecher, denen ich als Medienredakteurin begegnet bin. Als Journalistin habe ich vor allem Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit geschätzt. Manche Situationen sind einfach schwierig. Da hilft es, wenn man offen mit dem Gegenüber sprechen kann. Offen meint: Keine Spielchen spielen, nicht lügen, nicht dementieren und eine Stunde später die Pressemitteilung herausgeben. Vertrauen ist die Basis für unser Geschäft. Ich habe etliche Sprecher – vor allem in TV-Unternehmen – kennengelernt, die so vertrauensvoll arbeiten. An ihnen orientiere ich mich.

Ob meine Karriere einen geraden Weg ging:

Ja und nein. Ich war – wenn auch nur sehr kurz – Gymnasiallehrerin für die Fächer Deutsch und Geschichte, Journalistin und Pressesprecherin. Das sieht auf den ersten Blick nicht nach einem geraden Weg aus. Auch weil ich meine Lehrer-Laufbahn nach nur vier Monaten abgebrochen habe, um in den Journalismus zu wechseln. Aber ich finde, mein Weg hat eine Stringenz: In allen Berufen geht es um Kommunikation und Storytelling. Es gibt eine Botschaft, die auf den Punkt gebracht vermittelt werden muss – beim Schüler, beim Leser und beim Journalisten.

 

 
Sigrid Eck
Discovery Networks Deutschland
Pressesprecherin

Sigrid Eck (45) übernimmt am 15. Oktober als Director Press & PR die Leitung des Presseteams bei Universal Networks International Germany. Sie ist damit für die Unternehmenskommunikation sowie die PR der Sender 13th Street, Syfy, Universal Channel und E! Entertainment zuständig.

 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Das herkömmliche Großraumbüro hat ausgedient, die Präsenzpflicht nicht, glaubt Katharina Dienes. (c) Getty Images/Prostock-Studio
Foto: Getty Images/Prostock-Studio
Interview

Der Traum vom perfekten Büro

Der Arbeitsplatz kann für Angestellte eine ziemliche Hürde sein. Schlechte Luft, ein hoher Lärmpegel und dunkle Räume nehmen die Lust am Arbeiten. Wie sieht eine gelungene Bürogestaltung aus? Was gilt es angesichts des Coronavirus zu beachten? »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Anekdotenreicher Behrendt-Style trifft auf Business- und Lebenshilfe-Ratgeber. (c) Springer Fachmedien Wiesbaden
(c) Springer Fachmedien Wiesbaden
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Lebensweisheiten de luxe

„Von Kindern lernen“ heißt Frank Behrendts und Bertold Ulsamers neues Buch. Es regt dazu an, eine optimistische kindliche Weltsicht für sich selbst zu entdecken. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen