Von Influencer Marketing über IoT bis hin zu Künstlicher Intelligenz - darauf müssen wir uns 2018 einstellen. (c) Thinkstock/tommasourbinati
Von Influencer Marketing über IoT bis hin zu Künstlicher Intelligenz - darauf müssen wir uns 2018 einstellen. (c) Thinkstock/tommasourbinati
Ausblick

Fünf große Medientrends 2018

Welche Trends werden sich in diesem Jahr fortsetzen? Auf welche müssen sich Kommunikatoren einstellen? Gastautor Michael Schwertel definiert die fünf größten Medientrends.
Michael Schwertel

1. Influencer Marketing

(c) Thinkstock/SanneBerg

(c) Thinkstock/SanneBerg

2017 ist Influencer Marketing angekommen, 2018 wird dieser Medientrend noch stärker zunehmen. Denn er hat sich als effektive Werbeform etabliert und schafft Umsatz. Wer als authentischer Influencer gilt, wird in diesem Jahr höhere Preise verlangen können.

2. Bewegtbild

(c) Thinkstock/Tatomm

(c) Thinkstock/Tatomm

Bewegtbild hat sich als die üblich verwendete Medienform in den Sozialen Medien etabliert. Durch weiterhin sinkende Preise von 360-Grad-Kameras werden demnächst auch 360-Grad-Videos im Social-Media-Bereich gängiger. Facebook bietet mit seiner VR-Version wunderbare Möglichkeiten der Darstellung und das wird mit weiter fallenden Preisen immer gefragter werden.

3. Internet der Dinge

(c) Thinkstock/fishbones

(c) Thinkstock/fishbones

Die Verknüpfung vom Internet mit Gegenständen, das sogenannte Internet of Things (IoT), wird uns 2018 an die Grenzen bringen. Wearables werden immer selbstverständlicher, mit dem Smartphone steuerungsfähige Tools sind bereits jetzt ganz regulär in Elektromärkten zu erwerben. Die ersten Anwendungen, wie zum Beispiel von Bluetooth-Sendern, sogenannten Beacons, stehen bereits in den Startlöchern. Die Auswertung von Anwenderdaten sowie weitere Vorteile werden es 2018 salonfähig machen.

4. Künstliche Intelligenz

(c) Thinkstock/Kirillm

(c) Thinkstock/Kirillm

2017 gab es unerwartet starke Entwicklungen von Big Data und Künstlicher Intelligenz. So gab es etwa im Bereich Automated Journalism erste ganz große Entwicklungen, die ganze Berufszeige wie Sportjournalisten getroffen haben. Im nächsten Jahr wird diese Entwicklung weiter zunehmen, und Anwendungen für Marketing und PR werden für Aufsehen sorgen.

2018 wird ein sehr wichtiges Jahr für Künstliche Intelligenz. KI wird vom Newbie zum Mainstream für Marketing und Kommunikation, nicht zuletzt dank elektronischer Assistenten wie Alexa und Siri, die zur weiteren Verbreitung beitragen werden.

5. Virtual und Augmented Reality

(c) Thinkstock/ukayacan

(c) Thinkstock/ukayacan

Virtual Reality (VR) befindet sich stetig im Preisverfall und wird immer mehr zur Medienform für den Massenmarkt. Mischformen zu Augmented Reality (AR) könnten mehr Menschen erreichen und damit den Markt erweitern. VR ist nicht die Medienform Nummer eins, wird sich aber weiterhin als Brückenschlag zu AR etablieren.

Es ist davon auszugehen, dass 2018 mehr Marken AR nutzen werden. Über Snapchat-Filter, Facebook und Co. ist AR schleichend in der Gesellschaft angekommen. Mit preisgünstigeren AR-Brillen oder Cardboard-Lösungen könnte 2018 der große Durchbruch kommen.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen