Zuviel Arbeit und Personalmangal sorgen für unzufriedene Gesichter unter PRlern (c) Thinkstock/Ben-Schonewille
Zuviel Arbeit und Personalmangal sorgen für unzufriedene Gesichter unter PRlern (c) Thinkstock/Ben-Schonewille
Online-Umfrage unter PRlern

Die größten Frust-Faktoren in deutschen Pressestellen

„Zu wenig Mitarbeiter für zu viele Aufgaben“, lautet die häufigste Ursache für unzufriedene Gesichter unter PR-Mitarbeitern. Weitere Gründe sind zu wenig Anerkennung vom Management sowie Probleme im Erfolgs-Controlling.
Fabian Peters

Das Gehalt von PRlern sorgt im Ranking der größten Frust-Faktoren in deutschen Pressestellen für verhältnismäßig wenig Unmut. Lediglich 18 Prozent der Befragten fühlen sich unterbezahlt. Zu diesem Ergebnis kommt der „Social Media Trendmonitor 2015“, eine gemeinsame Online-Umfrage der PR-Agentur „Faktenkontor“ und der dpa-Tochter „news aktuell“. Auch am Verhältnis zu Journalisten stören sich wenige: Nur rund ein Zehntel der 488 Umfrageteilnehmer gab an, dass "unfaire Journalisten" sie im Berufsalltag frustrieren.

Als größten Frust-Faktor sehen 40 Prozent der Befragten an, dass die Fülle an Arbeit aufgrund von Personalmangel nicht zu bewältigen sei. Fast ein Drittel der PRler beklagen sich an zweiter Stelle darüber, dass Arbeitserfolge nicht eindeutig genug messbar sind. Dass die Öffentlichkeitsarbeit vom Management nicht erst genommen werde, bemängeln an dritter Stelle 23 Prozent der Umfrageteilnehmer.

 

 

Grafik: Faktenkontor und news aktuell

Zur Umfrage

Der „Social Media Trendmonitor“ stellt regelmäßig die Ergebnisse der gemeinsamen Online-Umfragen der PR-Agentur „Faktenkontor“ und der dpa-Tochter „news aktuell“ dar. Themen sind die aktuellen Entwicklungen und Tendenzen aus der Kommunikationsbranche. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden 488 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von deutschen Pressestellen zu  den häufigsten Ursachen für Unzufriedenheit in Ihrem Job befragt.

Hier finden Sie weitere Informationen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Agenturgruppe fischerAppelt ist trotz coronabedingter Einbußen erneut umsatzstärkste PR-Agentur in Deutschland. (c) fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Foto: fischerAppelt/Bjoern Buddenbohm
Lesezeit 6 Min.
Studie

fischerAppelt vor Serviceplan

Die im Hauptranking des „PR-Journals“ geführten Agenturen mussten ihre Umsatzzahlen erstmals von Wirtschaftsprüfern oder Steuerberatern bestätigen lassen. Im Ranking zeigt sich viel Bewegung. »weiterlesen
 
Auf den Spuren eines Regenwaldes in der Antarktis: das Forschungsschiff "Polarstern". (c) J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Foto: J.P. Klages, Alfred-Wegener-Institut
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschafts-Pressemitteilungen ausgezeichnet

Sensationelle Forschungsergebnisse treffen auf professionelles PR-Handwerk: Das sind die besten Pressemitteilungen aus Wissenschaft und Forschung 2020. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
Hat als Marke im Bereich Unterhaltungselektronik das beste Image: der Stuttgarter Technikkonzern Bosch. (c) Bosch
Foto: Bosch
Lesezeit 2 Min.
Studie

Bosch ist die beliebteste Technologie-Marke

Von Bosch bis Braun: Diese Unterhaltungselektronik-Marken haben in Deutschland die positivste Wahrnehmung. »weiterlesen
 
Einfach mal stummschalten: Das Dauerrauschen in den Medien wird zur Belastung. (c) Getty Images/Tick-Tock
Foto: Getty Images/Tick-Tock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Sehnsucht nach Stille

Dauerrauschen und Dauerbeschallung führen dazu, dass unsere Speicher voll sind. Für neue, wichtigere Informationen gibt es keinen Platz mehr. Unser Kolumnist wünscht sich mehr Stille. »weiterlesen
 
(c) Getty Images/PaulGrecaud
Foto: Getty Images/PaulGrecaud
Lesezeit 2 Min.
Meldung

BdKom-Forum zum Digital Services Act der EU

Die Europäische Kommission will mit neuen Regeln für soziale Medien und Online-Marktplätze die großen Internetplattformen wie Google, Amazon und Facebook zähmen. Eine Diskussionsrunde widmet sich der Frage, was der Digital Services Act ganz konkret für Kommunikationsprofis verändern wird. »weiterlesen