Die Commerzbank war der Gewinner in der Kategorie "Strategie des Jahres" (c) Julia Nimke
Die Commerzbank war der Gewinner in der Kategorie "Strategie des Jahres" (c) Julia Nimke
dpok 2016: Commerzbank sahnt Preis ab

Die Gewinner "Strategie des Jahres" im Video-Interview

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation (dpok) in der Kategorie "Strategie des Jahres" ging an die Commerzbank. Wir haben nach der Verleihung im Admiralspalast mit den Gewinnern gesprochen.
Felicitas Ernst

Rund 300 Meetings waren nötig, um die neue Online-Strategie der Commerzbank durchzuboxen. Es hat sich gelohnt! Denn das Team durfte vergangene Woche den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok) mit nach Hause nehmen. Wir haben mit Anja Stolz (Bereichsleiterin Marketing und Kommunikation) und Frank Korbach (Leiter Marketing) im Interview über Strategisches gesprochen und über grüne Socken bei Bankern. Sehen Sie selbst:

Über den Deutschen Preis für Onlinekommunikation

Das Magazin pressesprecher veranstaltet seit 2011 jährlich den Deutschen Preis für Onlinekommunikation (dpok), um herausragende Projekte, professionelle Kampagnenplanung und zukunftsweisende Strategien digitaler Kommunikation auszuzeichnen. 40 Jurymitglieder aus Wissenschaft, Unternehmenskommunikation und Online-PR nominieren die Finalisten und wählen am Tag der Preisverleihung die Sieger. Weitere Informationen zum Deutschen Preis für Onlinekommunikation finden Sie unter www.onlinekommunikationspreis.de

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig sind Journalisten, die PR-Events moderieren?/ Moderatoren: (c) Getty Images/ kasto80
Freie Journalisten sind auf jeden Auftrag angewiesen. Foto: Getty Images/ kasto80
Bericht

Sind Journalisten käuflich?

Wenn Journalisten sich von Unternehmen oder Verbänden als Moderatoren engagieren lassen, kann das Aufmerksamkeit entfachen. Doch gilt es, genau abzuwägen – auf beiden Seiten. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Jede Redaktion tickt anders. Beim Versand von Pressemitteilungen muss man das beachten./ Pressemitteilungen: (c) Getty Images/ fivepointsix
Claudius Kroker gibt Tipps für den Versand von Pressemitteilungen. Foto: Getty Images/ fivepointsix
Kolumne

Wie Pressemitteilungen in die Medien finden

Die optimale Pressemitteilung ist verfasst. Doch wie schaffen Sie es, Journalisten auf sie aufmerksam zu machen? Unser Kolumnist erklärt, worauf es beim Siegeszug Ihrer Pressemitteilung in die Redaktionen ankommt. »weiterlesen
 
Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl bezeichnet Carola Rackete als Menschenhändlerin./ Sheepworld: (c) Sheepworld AG
Human Blood beendet Kooperation mit Sheepworld. Foto: Sheepworld AG
Meldung

Sheepworld-Chef hetzt gegen Flüchtlinge

Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge. Die Firma „Human Blood“ zieht daraus Konsequenzen und beendet die Zusammenarbeit. »weiterlesen