Das sind unsere PR-Gewinner des Monats Januar. (c) GettyImages/Oat_Phawat
Das sind unsere PR-Gewinner des Monats Januar. (c) GettyImages/Oat_Phawat
Monatsbilanz

Die Gewinner des PR-Januar 2019

Ein Urteil, ein Standpunkt, ein sexy Pressesprecher, ein Lob und ein Preis zwischen PR-Coup und PR-Desaster sorgten für Top-Plätze auf der Gewinnerliste.
Aus der Redaktion

 

Platz 1: Influencer

Ein guter Monat für die Beeinflusserbranche! Nach einigem juristischen Hin und Her, gar großem Zittern vor dem ultimativen Crash des Influencer-Business, fällte das Kammergericht Berlin in Sachen Vreni Frost dann doch ein Urteil, mit dem alle leben können. Nicht jeder Link auf eine Marke ist demnach automatisch Werbung – jedenfalls dann nicht, wenn es sich um einen redaktionellen Post handelt. Kollektives Aufatmen bei Insta!
Natürlich, wie das eben so ist bei Juristen, bleiben dennoch viele Fragen offen und Details ungeklärt. Auch die noch ausstehenden Verfahren gegen Pamela Reif und Cathy Hummels sorgen für neue, höchst unfotogene Sorgenfalten. Unterm Strich brachte der Januar jedoch gute Nachrichten für die Influencer. Herzchen!

 


 

Platz 2: Joe Kaeser

CEO-Kommunikation ist ein heiß diskutiertes Thema. Manche sagen, es werde zunehmend wichtiger, dass Social CEOs der Unternehmenskommunikation helfen. Andere sagen, das sei alles Quatsch, nur auf Sales und Business komme es an. Der Vorstandsvorsitzende von Siemens ging insofern ein Risiko ein, als er sich auch im Januar 2019 wieder meinungsfreudig und klartextig zu gesellschaftlich relevanten Themen äußerte. Das hätte auch nach hinten losgehen können – tat es aber nicht. Joe Kaesers Plädoyer für einen „inklusiven Kapitalismus“ fand jede Menge Aufmerksamkeit und viel Unterstützung, sogar von Siemens-Investoren.

 


 

Platz 3: Meghan Markle

Als US-Amerikanerin, als Ex-Schauspielerin, als Ex-PR-Praktikantin und vor allem als Bürgerliche ins britische Königshaus einheiraten? Das ist längst nicht so spaßig, wie es sich anhört! Die englische Qualitätspresse von Sun bis Mirror ist Her Royal Highness, Duchess of Sussex, stets auf den Fersen und freut sich diebisch über jedes vermeintliche oder tatsächliche Fettnäpfchen. Doch Meghan Markle weiß sich zu helfen: Zur kommunikativen Unterstützung verpflichtete sie im Januar nicht nur einfach einen Pressesprecher, sondern den – laut neidvollen Social-Media-Juchzern - wohl Sexiest Pressesprecher Alive.

 


 

Platz 4: Der Newsletter

Gelegentlich heißt es, der Newsletter sei furchtbar altbacken und langweilig, beinahe das digitale Äquivalent zum Faxgerät. Das ist natürlich Unsinn. Vielmehr erfreuen sich Newsletter einer wachsenden Anhängerschaft gerade unter professionellen Kommunikatoren. Im Januar beispielsweise trat Meike Ostwald, Kommunikationsmanagerin im Bereich Public Affairs bei Microsoft, sogar per Video vor die versammelte Internetöffentlichkeit und gestand freimütig: „Ich bin ein großer Fan von Newslettern“.

 


 

Platz 5: Die Frauen in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Der weltweite Trend zu Gleichberechtigung schreitet unaufhaltsam voran. Auch in den Emiraten am Persischen Golf gibt es jetzt Gleichstellungspreise. Deswegen gehören die Frauen in den VAE auch eindeutig zu unseren Januar-Gewinnern. Zwar gingen alle Gleichstellungspreise an Männer – aber irgendeine Kleinigkeit ist ja immer.

 


Auf der Shortlist


Zuviel Siegermentalität? Zu den Verlierern des PR-Januar 2019.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

"Micro-Influencer" handeln aus altruistischen Motiven./ Influencer: (c) Getty Images/ Kritchanut
Bild: Getty Images/ Kritchanut
Meldung

„Micro-Influencern“ geht es nicht ums Geld

Macromedia und Territory Influence veröffentlichen eine neue Studie zu „Micro-Influencern“. Sie zeigt: Auch wer wenige Follower hat, ist interessant für Firmen. »weiterlesen
 
Ab Dezember 2019 sind Newsletter bei Whatsapp verboten. Es drohen Sperren und Strafen. (c) Whatsapp
Whatsapp wolle seinen Charakter als private Kommunikationsplattform erhalten, heißt es als Begründung für des Newsletter-Verbot. Foto: Whatsapp
Meldung

Whatsapp verbietet Newsletter

Facebook versetzt Whatsapp-Newslettern den Todesstoß: Ab 7. Dezember drohen Unternehmen bei Verstößen gegen das Newsletter-Verbot Sperren und Strafen. »weiterlesen
 
Das Bundesjustizministerium will spätestens 2021 ein Influencer-Gesetz. (c) GettyImages / Lightspruch
Mit dem Influencer-Gesetz soll ungerechtfertigte Abmahnungen unterbunden werden. Foto: GettyImages / Lightspruch
Meldung

Influencer-Gesetz: Regierung arbeitet an Entwurf

Per Gesetz sollen Abmahnungen gegen Influencer für unentgeltliche Postings unterbunden werden. »weiterlesen
 
Nach Europawahl und Rezo-Video: CDU/CSU diskutieren digitale politische Kommunikation. (c) GettyImages / metamorworks
Unter anderem wird in CDU/CSU der Aufbau eigener Youtube-Influencer diskutiert. Foto: Getty Images / metamorworks
Meldung

Nach Rezo-Debakel: CDU/CSU planen Digitaloffensive

In den Unionsparteien wird diskutiert, wie die digitale Kluft zu jüngeren Generationen verringert werden kann. »weiterlesen
 
Politik konzentriert sich noch immer auf Bierzelte, fremdelt aber mit Youtube. (c) GettyImages / cyano66
Auf die politische Kommunikation lauern diverse digitale Gefahren. Foto: GettyImages / cyano66
Gastbeitrag

Politik leugnet digitale Realität auf ganzer Linie

Die Politik verpasst fahrlässig die Digitalisierung politischer Kommunikation – ihre nächsten Versäumnisse zeichnen sich schon jetzt ab. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen