Siegerpose der PR-Gewinner im Februar 2019. (c) GettyImages/RyanKing999
Siegerpose der PR-Gewinner im Februar 2019. (c) GettyImages/RyanKing999
Monatsbilanz

Die Gewinner des PR-Februar 2019

Die Feuerwehren, ein Museum und drei Frauen sind die PR-Gewinner des pressesprecher im Februar 2019. Der Sonderpreis geht an eine Ratte.
Aus der Redaktion

Platz 1: Die Feuerwehren

Eins. Eins. Zwei. 112. Am Tag des europäischen Notrufs – eben am 11.2. – starteten rund vierzig Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland eine Social-Media-Kampagne, die fast 24 Stunden vor allem Twitter-Deutschland in Blaulicht und Sirenenklänge tauchte. Das Ziel des „Twittergewitters“ unter #112live? Mit Liveberichten zu Feuerwehreinsätzen und jeder Menge Informationen den europaweit gültigen Notruf 112 zu promoten.

Das gelang ganz hervorragend – vor allem dank guter Absprachen und Planung durch die Feuerwehr-Pressesprecher von Aachen bis Wuppertal. Niemand, der am 11. Februar in den sozialen Medien unterwegs war, dürfte diesen Kommunikations-Coup der Feuerwehrleute verpasst haben. Der Februar-PR-Gewinner des pressesprecher!
 

(c) Getty Images/Marcus Millo

 


Platz 2: Antje Neubauer

Loslassen ist eine Kunst. Seit zwölf Jahren arbeitet Antje Neubauer bei der Deutschen Bahn; seit 2017 leitet sie PR und Marketing des Konzerns. Bald nicht mehr. Auf eigenen Wunsch nimmt sie ab Sommer eine Auszeit von unbestimmter Länge. Hört sich wie ein normales Sabbatical einer Führungskraft an: Ist das wirklich ein Gewinnerthema? Es ist – denn wie selbstbestimmt, reflektiert und authentisch solch ein Karriereschritt in die nur vermeintlich falsche Richtung ablaufen kann, bewies Antje Neubauer im Februar in einem bemerkenswert offenen Interview bei Zeit Online.
 


Platz 3: Das Römisch-Germanische Museum Köln

Geschichten, die das Leben Internet schreibt. Ein Kölner Junge, Oskar, gerade sechs Jahre alt, findet beim Buddeln im Garten eine glänzende, anscheinend sehr alte Scherbe. Große Aufregung, große Kinderaugen! Vielleicht ein Überbleibsel aus der Römerzeit? Vielleicht eine Spur zu einem antiken Schatz? Vielleicht ein spannendes Geheimnis? Gemeinsam mit seinem Vater schreibt Oskar einen Brief ans Römisch-Germanische Museum und bittet um Hilfe.

Als Museum kann man solch ein Schreiben belächeln und weglegen. Man kann das Kind allerdings auch ernst nehmen, die Scherbe analysieren und sich die kleine Mühe machen, eine Antwort an den Jungen zu schreiben. Nein, einen Römerschatz hat Oskar leider nicht gefunden, erklären ihm die Museumsmitarbeiter freundlich. Aber das Bruchstück eines Rohrs aus Ton, bestimmt über 100 Jahre alt, aus dem 19. Jahrhundert. Damals gab es noch nicht einmal den Begriff „Public Relations“, das Wort „Miteinander“ dagegen schon.

 

(c) Getty Images/start08

 


Platz 4: Angela Merkel

Loslassen ist eine Kunst, Beispiel zwei. Schon im Januar hatte sie es angekündigt, im Februar machte die Noch-Bundeskanzlerin und Ex-CDU-Chefin dann ernst mit „Digital Detox“: Sie schloss ihre Facebook-Fanpage. Aus, Schluss, vorbei, „liebe Facebook-Gemeinde“. Ausgerechnet am 15. Geburtstag des Social Networks.

Wie viele der rund 2,5 Millionen Menschen, die Merkel auf Facebook folgten, nach Löschung der Seite orientierungslos durchs Netz stolperten, ist nicht bekannt. Eine Flüchtlingswelle scheinen Seiten wie „Angela Merkel Fanclub“ (285 Mitglieder) oder „Frau Dr. Angela Merkel FanCLUB“ (117 Mitglieder) jedenfalls nicht gerade verzeichnet zu haben. Außerdem legt sich Merkel – sehr überraschend – nicht ganz eindeutig fest in Sachen Social-Media-Diät: Ihren Bundeskanzlerinnen-Instagram-Account hat sie behalten.
 


Platz 5: Greta Thunberg

“Sie haben Feinde? Gut. Das bedeutet, dass Sie für etwas eingestanden sind, irgendwann in ihrem Leben.” Winston Churchill, natürlich.

„Feinde“ ist vielleicht ein zu starkes Wort für all jene, die sich von der 16-Jährigen schwedischen Klimaaktivisten Greta Thunberg genervt fühlen – aber auch nur vielleicht. Gegner, Angreifer, Kritiker, Kontrahenten sind es in jedem Fall, und es sind viele. Eine bemerkenswert große Anzahl an Politikern und Journalisten fühlte die dringende Notwendigkeit, sich an der Jugendlichen Greta abzuarbeiten. Ahnungslos! Renitent! Unverschämt! Jung! Und dann auch noch bei solch einem Thema wie dem Klimawandel, das haben die Alten und Etablierten doch absolut im Griff. Lern erstmal was, Mädchen!

Greta Thunberg ist dennoch eine Gewinnerin, denn neben all diesen „Feinden“ hat sie eine Menge Freunde und Anerkennung gewonnen und dazu beigetragen, viele Tausend Jugendliche aus ihrer gefühlten Klima-Ohnmacht zu wecken. Das muss man erstmal schaffen.
 


Auf der Shortlist

 


Sonderpreis:

 


Rückblick:

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen