Der Marken-Award wurde in diesem Jahr in drei Kategorien plus Sonderpreis vergeben (c) Thinkstock/jesadaphorn
Der Marken-Award wurde in diesem Jahr in drei Kategorien plus Sonderpreis vergeben (c) Thinkstock/jesadaphorn
Preisverleihung

Die Gewinner des Marken-Awards

Am 10. März 2015 wurde in Düsseldorf der diesjährige Marken-Award verliehen. In drei Kategorien wurden die Markenstrategien von "Bild", Vorwerk und Porsche ausgezeichnet.
Eva Theil

In der Kategorie "Bestes Markenmomentum" gewann die "Bild-Zeitung". Die Jury lobte die Digitalstrategie, durch die sich die Boulevardzeitung zu einer multimedialen Medienmarke auf allen Kanälen entwickelt habe. Das Bezahlabo Bild-Plus konnte seine Abonnentenanzahl seit dem Start im Juni 2013 von 152.000 auf 256.000 erhöhen.

Vorwerk bekommt Preis für "Besten Marken Relaunch"

Die Marke Vorwerk landete in der Kategorie "Bester Marken Relaunch" auf dem ersten Platz. Der Vertreiber von Haushaltwaren entwickelte nach Umsatzrückgängen 2010 eine neue Markenstrategie. Zur Unternehmensgruppe gehören mittlerweile weitere Produktmarken wie Kobold, Thermomix und Flooring. Die Jury lobte die Produktqualität, das Design und die Weiterentwicklung des Direktvertriebs, der um E-Commerce, Social-Media-Maßnahmen und Marken-Shops erweitert wurde.

Auch Porsche und das Start-up F.O. räumten ab

In der Kategorie "Beste Marken Dehnung" gewann Porsche. Mit der Strategie für den neuen SUV Macan konnte der Automobilhersteller Neukunden gewinnen. Drei Viertel der Macan-Käufer entschieden sich zum ersten Mal für ein Auto der Marke Porsche. Im Einführungsjahr wurde der Macan 45.000 Mal verkauft.

Der Sonderpreis ging in diesem Jahr an das Start-up F.O. Bags  für den Rucksack Ergobag. Er ist ergonomisch, nachhaltig produziert und speziell für Grundschulkinder entwickelt worden. Bei der Vermarktung setzten die Entwickler auf Onlinemarketing und bezogen die Kunden in die Produktentwicklung mit ein.

Mehr zu den Gewinnern finden Sie hier.

Zum  Award

Der Marken-Award wird seit 2001 von der Zeitschrift für Marketing „Absatzwirtschaft“ und dem Deutschen Marketing Verband (DMV) in drei Kategorien ("Bestes Markenmomentum", "Bester Marken Relaunch" und "Beste Marken-Dehnung") vergeben. Seit 2015 gibt es die neue Kategorie "Bestes Markenmomentum", welche "Beste neue Marke" ersetzt hat. Außerdem werden Sonderpreise zu wechselnden Themenstellungen vergeben. Eine 18-köpfige Jury mit Vertretern aus Wissenschaft, Unternehmen und Medien nimmt die Bewertung der eingereichten Unterlagen vor und nominiert pro Kategorie drei Finalisten, die zu einer abschließenden Präsentationsrunde eingeladen werden. Zur Unterstützung der Jury-Arbeit hat McKinsey and Company die Bewerbungen der Finalisten überprüft.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Wiebke Binder vom MDR irritiert mit Aussagen über die AfD. / Wiebke Binder: (c) Screenshot Youtube
Wiebke Binder im Interview. Foto: Screenshot Youtube
Meldung

„Beim MDR verwischen die Grenzen nach ganz rechts"

Eine Moderatorin des MDR bezeichnet die AfD als bürgerlich und sorgt für Empörung. Die Stellungnahme des Senders ist wenig einsichtig. »weiterlesen
 
Die Sichtbarkeit von Mitarbeitern in Social Media ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden./ Corporate Influencer Day: (c) Quadriga Media Berlin
Corporate Influencer Day. Foto: Quadriga Media Berlin
Bericht

Darum ging’s beim ersten Corporate Influencer Day

Corporate Influencer liegen im Trend. Wie Firmen von ihnen profitieren und was man bei ihrem Einsatz beachten muss, erfuhren Gäste des Corporate Influencer Day. »weiterlesen