Der Marken-Award wurde in diesem Jahr in drei Kategorien plus Sonderpreis vergeben (c) Thinkstock/jesadaphorn
Der Marken-Award wurde in diesem Jahr in drei Kategorien plus Sonderpreis vergeben (c) Thinkstock/jesadaphorn
Preisverleihung

Die Gewinner des Marken-Awards

Am 10. März 2015 wurde in Düsseldorf der diesjährige Marken-Award verliehen. In drei Kategorien wurden die Markenstrategien von "Bild", Vorwerk und Porsche ausgezeichnet.
Eva Theil

In der Kategorie "Bestes Markenmomentum" gewann die "Bild-Zeitung". Die Jury lobte die Digitalstrategie, durch die sich die Boulevardzeitung zu einer multimedialen Medienmarke auf allen Kanälen entwickelt habe. Das Bezahlabo Bild-Plus konnte seine Abonnentenanzahl seit dem Start im Juni 2013 von 152.000 auf 256.000 erhöhen.

Vorwerk bekommt Preis für "Besten Marken Relaunch"

Die Marke Vorwerk landete in der Kategorie "Bester Marken Relaunch" auf dem ersten Platz. Der Vertreiber von Haushaltwaren entwickelte nach Umsatzrückgängen 2010 eine neue Markenstrategie. Zur Unternehmensgruppe gehören mittlerweile weitere Produktmarken wie Kobold, Thermomix und Flooring. Die Jury lobte die Produktqualität, das Design und die Weiterentwicklung des Direktvertriebs, der um E-Commerce, Social-Media-Maßnahmen und Marken-Shops erweitert wurde.

Auch Porsche und das Start-up F.O. räumten ab

In der Kategorie "Beste Marken Dehnung" gewann Porsche. Mit der Strategie für den neuen SUV Macan konnte der Automobilhersteller Neukunden gewinnen. Drei Viertel der Macan-Käufer entschieden sich zum ersten Mal für ein Auto der Marke Porsche. Im Einführungsjahr wurde der Macan 45.000 Mal verkauft.

Der Sonderpreis ging in diesem Jahr an das Start-up F.O. Bags  für den Rucksack Ergobag. Er ist ergonomisch, nachhaltig produziert und speziell für Grundschulkinder entwickelt worden. Bei der Vermarktung setzten die Entwickler auf Onlinemarketing und bezogen die Kunden in die Produktentwicklung mit ein.

Mehr zu den Gewinnern finden Sie hier.

Zum  Award

Der Marken-Award wird seit 2001 von der Zeitschrift für Marketing „Absatzwirtschaft“ und dem Deutschen Marketing Verband (DMV) in drei Kategorien ("Bestes Markenmomentum", "Bester Marken Relaunch" und "Beste Marken-Dehnung") vergeben. Seit 2015 gibt es die neue Kategorie "Bestes Markenmomentum", welche "Beste neue Marke" ersetzt hat. Außerdem werden Sonderpreise zu wechselnden Themenstellungen vergeben. Eine 18-köpfige Jury mit Vertretern aus Wissenschaft, Unternehmen und Medien nimmt die Bewertung der eingereichten Unterlagen vor und nominiert pro Kategorie drei Finalisten, die zu einer abschließenden Präsentationsrunde eingeladen werden. Zur Unterstützung der Jury-Arbeit hat McKinsey and Company die Bewerbungen der Finalisten überprüft.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen