Der Marken-Award wurde in diesem Jahr in drei Kategorien plus Sonderpreis vergeben (c) Thinkstock/jesadaphorn
Der Marken-Award wurde in diesem Jahr in drei Kategorien plus Sonderpreis vergeben (c) Thinkstock/jesadaphorn
Preisverleihung

Die Gewinner des Marken-Awards

Am 10. März 2015 wurde in Düsseldorf der diesjährige Marken-Award verliehen. In drei Kategorien wurden die Markenstrategien von "Bild", Vorwerk und Porsche ausgezeichnet.
Eva Theil

In der Kategorie "Bestes Markenmomentum" gewann die "Bild-Zeitung". Die Jury lobte die Digitalstrategie, durch die sich die Boulevardzeitung zu einer multimedialen Medienmarke auf allen Kanälen entwickelt habe. Das Bezahlabo Bild-Plus konnte seine Abonnentenanzahl seit dem Start im Juni 2013 von 152.000 auf 256.000 erhöhen.

Vorwerk bekommt Preis für "Besten Marken Relaunch"

Die Marke Vorwerk landete in der Kategorie "Bester Marken Relaunch" auf dem ersten Platz. Der Vertreiber von Haushaltwaren entwickelte nach Umsatzrückgängen 2010 eine neue Markenstrategie. Zur Unternehmensgruppe gehören mittlerweile weitere Produktmarken wie Kobold, Thermomix und Flooring. Die Jury lobte die Produktqualität, das Design und die Weiterentwicklung des Direktvertriebs, der um E-Commerce, Social-Media-Maßnahmen und Marken-Shops erweitert wurde.

Auch Porsche und das Start-up F.O. räumten ab

In der Kategorie "Beste Marken Dehnung" gewann Porsche. Mit der Strategie für den neuen SUV Macan konnte der Automobilhersteller Neukunden gewinnen. Drei Viertel der Macan-Käufer entschieden sich zum ersten Mal für ein Auto der Marke Porsche. Im Einführungsjahr wurde der Macan 45.000 Mal verkauft.

Der Sonderpreis ging in diesem Jahr an das Start-up F.O. Bags  für den Rucksack Ergobag. Er ist ergonomisch, nachhaltig produziert und speziell für Grundschulkinder entwickelt worden. Bei der Vermarktung setzten die Entwickler auf Onlinemarketing und bezogen die Kunden in die Produktentwicklung mit ein.

Mehr zu den Gewinnern finden Sie hier.

Zum  Award

Der Marken-Award wird seit 2001 von der Zeitschrift für Marketing „Absatzwirtschaft“ und dem Deutschen Marketing Verband (DMV) in drei Kategorien ("Bestes Markenmomentum", "Bester Marken Relaunch" und "Beste Marken-Dehnung") vergeben. Seit 2015 gibt es die neue Kategorie "Bestes Markenmomentum", welche "Beste neue Marke" ersetzt hat. Außerdem werden Sonderpreise zu wechselnden Themenstellungen vergeben. Eine 18-köpfige Jury mit Vertretern aus Wissenschaft, Unternehmen und Medien nimmt die Bewertung der eingereichten Unterlagen vor und nominiert pro Kategorie drei Finalisten, die zu einer abschließenden Präsentationsrunde eingeladen werden. Zur Unterstützung der Jury-Arbeit hat McKinsey and Company die Bewerbungen der Finalisten überprüft.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Um sich im Reich der Mitte zu bewähren, ist eine fundierte PR- und Kommunikationsstrategie für jedes Unternehmen essenziell. (c) Getty Images / teddybearpicnic
Foto: Getty Images / teddybearpicnic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Mit Social Media den chinesischen Markt erobern

China bietet Kommunikatoren so viele Chancen wie kaum ein anderer. Wer sein Unternehmen im Reich der Mitte positionieren will, muss seine PR- und Kommunikationsaktivitäten an die Ansprüche des lokalen Marktes und der chinesischen Konsumenten anpassen. Social Media spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.
 
Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren – wie können Unternehmen sie am besten ansprechen? (c) Getty Images / m-gucci
Foto: Getty Images / m-gucci
Studie

Wie spricht man Weltverbesserer an?

Viele Menschen wollen heute nachhaltig agieren. Was das für die Kommunikation von Unternehmen bedeutet, hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Ob und wie Unternehmen ihrer Verantwortung gerecht werden, wird heute minutiös beobachtet und analysiert. (c) Getty Images / Ridofranz
Foto: Getty Images / Ridofranz
Lesezeit 2 Min.
Essay

So kommuniziert man unternehmerische Verantwortung

Unternehmerische Verantwortung ist zum Wettbewerbsfaktor geworden. Um breite Anerkennung zu ernten, will sie gut erklärt sein. Das obliegt auch Kommunikationsprofis – und ist nicht immer leicht. »weiterlesen