Die fließende Grenze zwischen Information und Werbung (c) Getty Images/iStockphoto
Die fließende Grenze zwischen Information und Werbung (c) Getty Images/iStockphoto

Die fließende Grenze zwischen Information und Werbung

Im Internet und in den Social Media-Kanälen sind die Grenzen zwischen Information und Werbung scheinbar fließend. Dabei gibt es dazu klare Gesetze.
Georg Lecheler

Social Media bergen rechtliche Herausforderungen unter vielen Aspekten

„Das Internet ist für uns alle Neuland“ – Angela Merkel hat viel Spott geerntet für diesen Satz. Dabei hat er einen wahren Kern, wenn auch in einem anderen Sinne: Rechtlich bergen das Internet und die Social Media eine Reihe von Stolperfallen: Da es kein „Social-Media-Gesetz“ oder ähnliches gibt, werden Vorschriften und Urteile aus vergleichbaren Bereichen der „alten Medien“ auf die neuen Sachverhalte angewendet. Daher gilt es insbesondere für die Nutzung der zahlreichen neuen Kanäle für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, sich die Risiken vor Augen zu führen. Neben dem Datenschutzrecht haben hier vor allem das Urheberrecht (UrhG), das die Rechte an den verbreiteten Inhalten betrifft, und das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb (UWG) Bedeutung.

Trennung von Redaktion und Werbung

So gilt zum Beispiel das Gebot der Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung auch in den neuen Medien. Das haben Gerichte etwa anlässlich des Falls getarnter Werbung in Wikipedia klargestellt. Genauso wurde, wenig überraschend, der Kauf von Nutzerbewertungen als unzulässig angesehen. Auch die allseits beliebte „virale Werbung“ kann im Einzelfall ebenso kritisch sein; die Wirksamkeit dieser Werbeform beruht ja gerade auf dem Prinzip, dass sie „den Werbecharakter von geschäftlichen Handlungen verschleiert“, wie es im Wortlaut des Gesetzes heißt. Auch das Telemediengesetz und der Rundfunkstaatsvertrag schreiben die Kenntlichmachung von Werbung vor.

Haftung für Aussagen Dritter

Unternehmen müssen sich im Internet auch Äußerungen Dritter zurechnen lassen. So wurde eine Rechtschutzversicherung verurteilt, deren IP-Adresse einem auffallend positiven, vermeintlich privaten Kommentar in einem Blog über solche Versicherungen zugeordnet werden konnte. Ein Autohaus haftete gar für einen Post eines Mitarbeiters auf dessen privater Facebook-Seite: er hatte dort ein Auto angeboten - ohne Wissen des Autohauses, aber unter Angabe seiner geschäftlichen Telefonnummer. Das Gericht argumentierte hier, dass der Mitarbeiter seine geschäftliche Tätigkeit zugunsten des Autohauses in den privaten Bereich trug. Da sein „Angebot“ nicht die vorgeschriebenen Verbraucherinformationen enthielt, war das Angebot wettbewerbswidrig.

Rechte an Daten und Kontakten

Richtig problematisch kann die Frage werden, wem denn eigentlich die mit einem Social Media-Account verbundenen Kontakte „gehören“. Beispiele sind der Vertriebsmitarbeiter, der seine Geschäfts- aber auch private Kontakte über XING pflegt, oder Unternehmenssprecher, die ihren Twitter-Account bzw. die Follower gerne mit zum neuen Arbeitgeber nehmen würden - in solchen Fällen kann, etwa zum Ende des Arbeitsverhältnisses, Streit darum aufkommen, ob das Unternehmen die Daten bekommen bzw. der Ausscheidende sie selbst weiter nutzen darf. Die Entscheidung hängt sehr stark vom Einzelfall ab: Art des Accounts, des Inhalts, der Kontakte bzw. Daten, wer trägt die Kosten und so weiter. Eine abstrakte Prognose über den Ausgang von Streitigkeiten ist daher nicht möglich. Und somit folglich eine vertragliche Vereinbarung im Vorfeld zu empfehlen.

Verstöße können teuer werden

Nach dem Urheberrecht kann grundsätzlich nur der in seinen Rechten verletzte Rechtsinhaber Ansprüche geltend machen, was das Risiko einer Inanspruchnahme oft minimiert. Im Wettbewerbsrecht können aber auch Verbraucherverbände und Wettbewerber Gesetzesverstöße geltend machen und insbesondere im Wege der Abmahnung und der einstweiligen Verfügung angreifen. Für viele Unternehmen ist das ein durchaus scharfes Schwert, das dem Wettbewerber spürbar schaden kann – schon ein fehlendes Impressum kann teuer werden.

Mit Tempo Schritt halten

In den sozialen Medien warten also zahlreiche Risiken auf Unternehmen – dennoch können und wollen die meisten Unternehmen auf deren Nutzung verzichten. Sie sollten sich dann bei der Risikobewertung ihres Tuns die rechtlichen Stolpersteine verdeutlichen und dabei vor allem bedenken, dass die Zahl der Kommunizierenden und die Geschwindigkeit der Kommunikation enorm gestiegen sind, während die Grenzen zwischen beruflich und privat häufiger verschwimmen. Neben den inzwischen oft extra dafür eingestellten Mitarbeitern aus Kommunikation und Marketing kann in vielen Fällen praktisch jeder Mitarbeiter als „Botschafter“ des Unternehmens auftreten.

Regeln vermeiden Konflikte

Was ist, wenn für einen lobenden Beitrag nicht bezahlt wurde, sondern ein Mitarbeiter nur seine private Meinung über seinen Arbeitgeber oder dessen Produkte mitteilen wollte? Und er das ungeschickt getan hat oder über seinen Dienstrechner – sofern es den noch gibt und sein Arbeitgeber nicht ohnehin gestattet, eigene Geräte zu nutzen? Hinzu kommt, dass immer mehr Firmen ihren Mitarbeitern die Nutzung von Social Media auch während der Arbeitszeit ermöglichen oder sie gar fördern – während eine Untersagung außerhalb der Arbeitszeit ohnehin unmöglich ist.

Immer mehr Unternehmen geben ihren Mitarbeitern daher Richtlinien für jegliche Nutzung von Social Media an die Hand, die private und dienstliche. Damit kann ein Arbeitgeber die Haftung für das Verhalten seiner Mitarbeiter zwar nicht ausschließen, aber er kann das Risiko verringern, dass teure Fehler passieren. Daher orientieren sich solche „Social Media Guidelines“ im besten Falle am individuellen Risikoprofil des Unternehmens, gehen aber im Kern meist auf wichtige, einfache „Goldene Regeln“ zurück:

  • Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Entwickeln Sie ein Risikobewusstsein!
  • „Think first“: Erst denken, dann handeln!
  • Du sollst nicht lügen: Halten Sie sich an Tatsachen!
  • Vorbereitet sein: Prüfen Sie Quellen und halten Sie Belege vor!
  • Du sollst nicht stehlen: Holen Sie Rechte an Bildern und Texten ein!
  • Was Du nicht willst, dass man Dir tu: Versetzen Sie sich in Betroffene hinein!
  • „Keep Smiling“: Bleiben Sie freundlich und sachlich!
  • Eile mit Weile: Lassen Sie sich nicht hetzen!
  • Vier Augen sehen mehr als zwei: Holen Sie im Zweifel Rechtsrat ein!
  • Reden ist Silber, Schweigen ist Gold: Legen Sie fest, wann sie besser nicht kommunizieren!
 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen
 
Die Agentur Storymachine hat sich mit ihrer Social-Media-Arbeit zur Heinsberg-Studie nicht mit Ruhm bekleckert. (c) Unsplash / De an Sun
Foto: Unsplash / De an Sun
Analyse

Keine Wissenschaft, keine PR, sondern Propaganda

Die Heinsberg-Studie generierte zunächst euphorische Schlagzeilen, dann Zweifel und zuletzt scharfe Kritik. Was ist passiert? »weiterlesen