Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
Selbstbewusste Pleite

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook.
Toni Spangenberg

Ein "charismatischer Geschäftsführer" verkündet die Insolvenz seines Unternehmens auf charismatische Art und Weise. Das Mode-Startup Von Floerke ist pleite. Gründer und Geschäftsführer David Schirrmacher schreibt dazu auf Facebook "Some wars you win by not going to battle." Damit bezieht er sich wohl auf die Investoren, die nun leer ausgehen sollen und deutet die Insolvenz als Sieg. In einem Kommentar seines zweiten Facebook-Profils "Der Rührer" kündigte er bereits an, seine Gläubiger würden bei einer Insolvenz "absolut nichts bekommen". Er selbst werde aber auch künftig "Porsche fahren und die Zunge rausstrecken."

Auch die angehängte Pressemitteilung zeugt von großem Selbstbewusstsein. Darin beschreibt sich Schirrmacher als "charismatischen Geschäftsführer". Die Mitteilung unterschreibt er selbst und verweist in seiner Funktionsbezeichnung auf sein Zweit-Profil bei Facebook. Denn der Gründer nennt sich "Geschäftsrührer".

Schuld an der Insolvenz seien einige der Investoren. So hätten mehr als 90 Prozent dem Sanierungsplan zugestimmt. Die übrigen lehnten dies allerdings ab und entschieden sich laut Pressemitteilung in Teilen zur Klage. In einer Mail an seine Gläubiger drohte Schirrmacher mit dem vollständigen Verlust ihrer Forderungen, sollten sie dem Plan zur Sanierung nicht zustimmen.

Schirrmacher seinerseits habe alles versucht, das Unternehmen zu retten "und alle damit verbundenen Arbeitsplätze zu retten". Er bedankt sich bei allen Fans und Kunden sowie den Mitarbeitern, "die bis zum Schluss tapfer mitgekämpft haben". 

Von Floerke wurde 2015 durch die Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" bekannt. Nach anfänglichem Erfolg rutschte das Start-Up in die roten Zahlen. Mit dem Verkauf von Alkohol zu Tiefstpreisen wollte sich die Firma eine zusätzliche Einnahmequelle erschließen. Doch nicht jeder Kunde bekam seine Ware. Viele beschwerten sich über ausbleibende Lieferungen. Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelte daraufhin wegen Betrugsverdacht gegen Gründer David Schirrmacher. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

Fünf Schritte zum digitalen Arbeitsplatz

Um den digitalen Arbeitsplatz mit Leben zu füllen, braucht die Unternehmenskommunikation Unterstützung. Wie diese aussehen kann, weiß unser Gastautor. »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen