Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
Er bezeichnet sich selbst als "charismatischen Geschäftsführer": David Schirrmacher. / David Schirrmacher: (c) Von Floerke
Selbstbewusste Pleite

Die "charismatische" Insolvenz von Von Floerke

Von Floerke ist pleite. Das verkündete der "charismatische Geschäftsführer" David Schirrmacher auf Facebook.
Toni Spangenberg

Ein "charismatischer Geschäftsführer" verkündet die Insolvenz seines Unternehmens auf charismatische Art und Weise. Das Mode-Startup Von Floerke ist pleite. Gründer und Geschäftsführer David Schirrmacher schreibt dazu auf Facebook "Some wars you win by not going to battle." Damit bezieht er sich wohl auf die Investoren, die nun leer ausgehen sollen und deutet die Insolvenz als Sieg. In einem Kommentar seines zweiten Facebook-Profils "Der Rührer" kündigte er bereits an, seine Gläubiger würden bei einer Insolvenz "absolut nichts bekommen". Er selbst werde aber auch künftig "Porsche fahren und die Zunge rausstrecken."

Auch die angehängte Pressemitteilung zeugt von großem Selbstbewusstsein. Darin beschreibt sich Schirrmacher als "charismatischen Geschäftsführer". Die Mitteilung unterschreibt er selbst und verweist in seiner Funktionsbezeichnung auf sein Zweit-Profil bei Facebook. Denn der Gründer nennt sich "Geschäftsrührer".

Schuld an der Insolvenz seien einige der Investoren. So hätten mehr als 90 Prozent dem Sanierungsplan zugestimmt. Die übrigen lehnten dies allerdings ab und entschieden sich laut Pressemitteilung in Teilen zur Klage. In einer Mail an seine Gläubiger drohte Schirrmacher mit dem vollständigen Verlust ihrer Forderungen, sollten sie dem Plan zur Sanierung nicht zustimmen.

Schirrmacher seinerseits habe alles versucht, das Unternehmen zu retten "und alle damit verbundenen Arbeitsplätze zu retten". Er bedankt sich bei allen Fans und Kunden sowie den Mitarbeitern, "die bis zum Schluss tapfer mitgekämpft haben". 

Von Floerke wurde 2015 durch die Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" bekannt. Nach anfänglichem Erfolg rutschte das Start-Up in die roten Zahlen. Mit dem Verkauf von Alkohol zu Tiefstpreisen wollte sich die Firma eine zusätzliche Einnahmequelle erschließen. Doch nicht jeder Kunde bekam seine Ware. Viele beschwerten sich über ausbleibende Lieferungen. Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelte daraufhin wegen Betrugsverdacht gegen Gründer David Schirrmacher. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
Über Messenger lassen sich aktuelle Informationen automatisiert genau dann ausspielen, wenn Kund:innen und Stakeholder sie brauchen. (c) Getty Images/HStocks
Foto: Getty Images/HStocks
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Warum Whatsapp in den Kommunikationsmix gehört

Newsletter über Whatsapp verschicken? Seit Ende 2019 ist das nicht mehr möglich. Wer nun glaubt, der Messenger sei nicht mehr erfolgreich in der Kommunikationsstrategie einzusetzen, irrt – sagt Messenger-Experte Matthias Mehner und erklärt, warum. »weiterlesen
 
Herbert Diess bei "Maybrit Illner". Einer von vielen Talkshow-Auftritten des VW-Chefs. (c) ZDF/Svea Pietschmann
Foto: ZDF/Svea Pietschmann
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Wenig Lust auf Talkshows

ARD und ZDF erzielen mit „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Maischberger“ und „Maybrit Illner“ gute Einschaltquoten. CEOs sind in den Sendungen selten zu Gast. Ausnahme: VW-Chef Herbert Diess. »weiterlesen
 
Nach Bekanntgabe der Erkrankung eines Mitarbeiters erhielt Webasto bis zu 90 Medienanfragen pro Tag. CEO Holger Engelmann trat deshalb mehrfach selbst vor die Presse. (c) Webasto Group
Foto: Webasto Group
Lesezeit 7 Min.
Interview

„Unser offener Umgang war der richtige Weg“

Webasto meldete Ende Januar, dass sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten. Plötzlich war das Virus in Deutschland angekommen und der Automobilzulieferer im Fokus der Öffentlichkeit. Nadine Schian leitet die Unternehmenskommunikation. Wie gingen sie und Webasto mit dieser Situation um? »weiterlesen