(c) Laurin Schmid
(c) Laurin Schmid
#dpok 2018

„Die besten Projekte auf dem Silbertablett“

Ist die letzte Einreichungsfrist vorbei, dann beginnt die Arbeit der Jury. Und die fällt bei 38 Kategorien nicht gerade klein aus. Wir haben einige Jurymitglieder gefragt, was für sie und für die Branche den Reiz am Deutschen Preis für Onlinekommunikation ausmacht.
Carolin Sachse-Henninger

Am späten Mittwochabend heißt es: Aus, vorbei, Stifte fallen lassen. Dann endet die letzte Einreichungsfrist für den Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2018. Zugleich ist es der Startschuss für die Jury, in der mehr als 50 Kommunikationsprofis aus Wirtschaft, Gesellschaft, Medien, Sport und Forschung die besten Projekte in 38 Kategorien für die Shortlist identifizieren. Am 14. Juni werden die Gewinner der Kategorien sowie des neuen Branchen-dpok feierlich in Berlin gekürt.

Der Rückblick zeigt, dass enorme Arbeit dahintersteckt: Im vergangenen Jahr gab es 777 Einreichungen, knapp 400 Gäste verfolgten die Gala-Show. Dieses Jahr erwartet Jury-Co-Vorsitzender Magnus Hüttenberend „den mit Abstand spannendsten dpok“ . Wir haben weitere Mitglieder der Jury gefragt, worin für sie die Bedeutung des dpok liegt.

 

Jörg Wassink Jörg Wassink, NGENA (c) Uwe Nölke

Head of Marketing, Next Generation Enterprise Network Alliance

„Ich bin zum zweiten Mal Mitglied der #dpok-Jury, weil mich das erste Mal begeistert hat. Der #dpok schafft es, eine riesige Vielfalt unterschiedlichster Projekte zu prämieren: Vom Start-up bis zum Großkonzern, von Einzelkämpfern bis weltweiten Marketing-Teams, von budgetlosen Mini-Kampagnen bis hin zu budgetstrotzenden Omni-Channel-Kampagnen vereint er alle nur denkbaren Kampagnenarten. Gleichzeitig legt der Award den Fokus auf die „Online-Welt“ und ist damit ein Garant für Innovationen und Neuerungen. Hinzu kommt, dass man als Juror einfach unglaublich viel von tollen Kollegen aus diversen Branchen lernen kann. Allein dafür lohnt sich der durchaus hohe Zeitinvest.“ 

 

Sabine Twest, Munich Re (c) privatSabine Twest

Head of Content Marketing, Munich Re

„Die Einreichungen haben größtenteils eine exzellente Qualität und sind guter Gradmesser, wie sich aktuelle Trends in digitaler Kommunikation und im Content Marketing in konkreten Projekten niederschlagen. Die Jurysitzung ist sozusagen eine „Druckbetankung“ in Sachen State-of-the-Art digitales Campaigning. Der #dpok setzt hohe Qualitätsstandards, die die Branche beeinflussen und weiterbringen. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Wir haben uns 2017 bewusst für die Teilnahme am #dpok entschieden wegen dieser hohen Standards und für unseren Award-Gewinn viel positives Feedback bekommen.“

 

Stefan Reker, PKV (c) PKV-Verband

Stefan Reker

Geschäftsführer Kommunikation, Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) 

„Die Jury-Arbeit kostet zwar viel Zeit, bietet aber das Privileg, die besten und innovativsten Projekte quasi auf dem Silbertablett präsentiert zu bekommen – und davon wiederum die besten Ideen 'klauen' zu können. Zudem ist das Wiedersehen mit den Jury-Kollegen wie auch das Kennenlernen vieler interessanter PR-Profis die beste und angenehmste Form von Networking. Der #dpok ist ein Anreiz, sich mit den besten Strategien und neuesten Tools zu präsentieren – und wird dadurch zur perfekten Ideenbörse für die Kommunikationsbranche.“

 

Wenke RittmeyerWenke Rittmeyer, MyMuesli (c) mymuesli

Head of Corporate Communication, MyMuesli

„Es macht Spaß, Teil eines so großen Teams zu sein und zu sehen, was andere Kommunikationsprofis in der Onlinekommunikation inspiriert. Jedes Jahr bringt das #dpok-Team eine spannende Juryrunde zusammen – bei absolut entspannter, familiärer Atmosphäre. Nichts ist so spannend wie die Kommunikation von Brands und den Menschen, die sie machen. Das zeigt der #dpok jedes Jahr mit vielseitigen Einreichungen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Und das ist schließlich auch etwas, was wir uns für die Branche wünschen: mehr Ideenreichtum, mehr Inspiration und mehr Austausch.“ 

 

Übrigens: Die Einreichungsfrist endet am Mittwoch, 11. April – jetzt noch bewerben! Alle Informationen zum #dpok2018 finden Sie hier.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Labern ohne Sinn und Konzept macht noch keinen erfolgreichen Podcast. (c) Getty Images/Viktoriia Sytnik
Grafik: Getty Images/Viktoriia Sytnik
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Fröhliches Rumlabern

Immer mehr Unternehmen produzieren einen eigenen Podcast. Es dominieren Gesprächsformate. Doch wer sollte auf Podcasts besser verzichten? »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen