Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Neues Design

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren.
Aus der Redaktion

Die 280 Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn kommen künftig in grüner statt roter Optik daher: Der rote Seitenstreifen am jeweils ersten und letzten Wagen wird durch einen grünen ausgetauscht. Ein angedeuteter Stecker weist zudem darauf hin, dass die Züge seit 2018 mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs sind.

Konzernchef Richard Lutz und Enak Ferlemann, der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, stellten das neue Design am Dienstag in Berlin vor. Den Grund für die Umgestaltung: „Kein Verkehrsmittel ist so klimafreundlich wie die Bahn. Als größtes Mobilitätsunternehmen in Deutschland ist es unser Anspruch, beim Klimaschutz voranzugehen. Mit den grünen ICEs setzen wir ein starkes Zeichen“, so Lutz.

Hinter dem neuen Außendesign steht die vor Kurzem angekündigte neue Unternehmensstrategie „Deutschland braucht eine starke Schiene“. Unter anderem will man die Fahrgastzahlen im Fernverkehr bis zum Jahr 2030 verdoppeln. „Ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz“, so der Konzern. In aller Munde ist außerdem der Plan, eine mögliche Mehrwertsteuersenkung durch die Bundesregierung „eins zu eins“ an die Kunden weiterzugeben. „Bahnfahren wird billiger“ titelten daraufhin bereits einige Medien.

In Sachen Klimaschutz hat die Bahn indes noch einige Arbeit vor sich: Laut Spiegel-Informationen stammt ein Großteil des genutzten Stroms immer noch aus konventionellen Quellen wie Gas- und Atomkraft sowie Kohlekraftwerken. In allen Bahn-Bereichen soll erst 2038 vollständig mit Ökostrom gefahren werden; klimaneutral soll die Bahn ab 2050 sein. Der neue, grüne Anstrich ist daher vielleicht eher als Zeichen des guten Willens denn als Ausdruck des Ist-Zustandes zu verstehen.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Streeck (l.) und NRW-Ministerpräsident Laschet: Die Präsentation der Zwischenergebnisse der Heinsberg-Studie brachte dem Virologen viel Kritik ein. (c) Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Foto: Picture alliance/dpa/Federico Gambarini
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Kein Virologe der Herzen

Wolfram Winter berät den Virologen Hendrik Streeck bei dessen Medienarbeit. Nach dem Debakel rund um die Kommunikation zur Heinsberg-Studie versucht der Bonner Mediziner, sich ein klares Profil zu erarbeiten – als Pragmatiker. Damit eckt er an. »weiterlesen
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
FDP-Chef Christian Lindner. (c) picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: picture alliance/dpa/Kay Nietfeld
Lesezeit 1 Min.
Meldung

FDP arbeitet mit Agentur Heimat zusammen

Die FDP wird im Bundestagswahlkampf 2021 erneut mit der Agentur Heimat zusammenarbeiten. Das bestätigte die Pressestelle der Partei auf Anfrage des „pressesprecher“. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen