Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Neues Design

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren.
Aus der Redaktion

Die 280 Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn kommen künftig in grüner statt roter Optik daher: Der rote Seitenstreifen am jeweils ersten und letzten Wagen wird durch einen grünen ausgetauscht. Ein angedeuteter Stecker weist zudem darauf hin, dass die Züge seit 2018 mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs sind.

Konzernchef Richard Lutz und Enak Ferlemann, der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, stellten das neue Design am Dienstag in Berlin vor. Den Grund für die Umgestaltung: „Kein Verkehrsmittel ist so klimafreundlich wie die Bahn. Als größtes Mobilitätsunternehmen in Deutschland ist es unser Anspruch, beim Klimaschutz voranzugehen. Mit den grünen ICEs setzen wir ein starkes Zeichen“, so Lutz.

Hinter dem neuen Außendesign steht die vor Kurzem angekündigte neue Unternehmensstrategie „Deutschland braucht eine starke Schiene“. Unter anderem will man die Fahrgastzahlen im Fernverkehr bis zum Jahr 2030 verdoppeln. „Ein wichtiger Beitrag für den Klimaschutz“, so der Konzern. In aller Munde ist außerdem der Plan, eine mögliche Mehrwertsteuersenkung durch die Bundesregierung „eins zu eins“ an die Kunden weiterzugeben. „Bahnfahren wird billiger“ titelten daraufhin bereits einige Medien.

In Sachen Klimaschutz hat die Bahn indes noch einige Arbeit vor sich: Laut Spiegel-Informationen stammt ein Großteil des genutzten Stroms immer noch aus konventionellen Quellen wie Gas- und Atomkraft sowie Kohlekraftwerken. In allen Bahn-Bereichen soll erst 2038 vollständig mit Ökostrom gefahren werden; klimaneutral soll die Bahn ab 2050 sein. Der neue, grüne Anstrich ist daher vielleicht eher als Zeichen des guten Willens denn als Ausdruck des Ist-Zustandes zu verstehen.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie bereitet sich der krisenanfällige Tourismus auf unangenehme Situationen vor? (c) Getty Images / PetrBonek
Foto: Getty Images / PetrBonek
Gastbeitrag

In der Krise souverän reagieren

Tourismus- und Verkehrsunternehmen sind besonders anfällig für Krisen. Wie bereiten sie und ihre Agenturen sich vor? Wie kommunizieren sie im Krisenfall? »weiterlesen
 
Wissenschaft erklären und Wissen vermitteln. Darum gehe es dem DLR in der Kommunikation. / Andreas Schütz: (c) DLR
Andreas Schütz. Foto: DLR
Interview

"Die Jagd nach Informationen wird immer schneller"

Wie kommuniziert das DLR? Pressesprecher Andreas Schütz beschreibt im Interview die Herausforderung in der externen Kommunikation. »weiterlesen
 
Politiker sind von Facebooks Community-Regeln ausgeschlossen. (c) Facebook
Foto: Facebook
Meldung

Facebook-Regeln gelten nicht für Politiker

Laut Facebook haben Äußerungen von Politikern „Nachrichtenwert“ und sind daher von den Community-Regeln ausgenommen. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Aktivisten als Vorbilder für Kommunikatoren? (c) Getty Images / Rawpixel
Aktivisten (c) Getty Images / Rawpixel
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Was Kommunikatoren von Aktivisten lernen können

Vernetzte Öffentlichkeiten wissen, wie sie langsame, prozessgesteuerte Reaktionen von Organisationen unterbrechen können. Ein Blick auf Graswurzelbewegungen rund um den Globus lohnt, schreibt Ana Adi, Herausgeberin des Buchs „Protest Public Relations“. »weiterlesen
 
Armin Petschner moderiert CSYou. / Armin Petschner: (c) Screenshot Youtube
Armin Petschner. Bild: Screenshot Youtube
Kommentar

CSYou musste scheitern

Die CSU startet den halbherzigen Versuch, mit einem Youtube-Format eine junge Zielgruppe zu erreichen. Er ist zum Scheitern verurteilt. Ein Kommentar. »weiterlesen