Der DFB provoziert mit einer Kampagne zum Frauenfußball einen Shitstorm. / Vermisstenplakat Instagram: (c) DFB
Der DFB provoziert mit einer Kampagne zum Frauenfußball einen Shitstorm. / Vermisstenplakat Instagram: (c) DFB
Vermisstenplakate

DFB mit grobem Kampagnen-Patzer für Fußballfrauen

Der DFB startet eine Kampagne mit Vermisstenplakaten von Fußballerinnen und löst damit einen Shitstorm aus.
Toni Spangenberg

Sara Däbritz, Laura Benkarth, Alex Popp, Sara Doorsoun. Für eine Social-Media-Kampagne zum Start der Frauen-Bundesliga erklärt der DFB die Spielerinnen der Frauenfußballnationalmannschaft für vermisst – und löst einen Shitstorm aus. Auf Schwarz-weiß-Fotos zeigt der Verband die Spielerinnen und titelt „Seit dem 29. Juni nicht mehr gesehen" mit der Aufforderung, den Beitrag zu teilen.

Der DFB setzt sich mit einer Social-Media-Kampagne in die Nesseln. / Screenshot Instagram: (c) DFB

Das war Freitagvormittag. Mittlerweile hat der DFB die Posts gelöscht und entschuldigt sich. „Unsere Awareness-Kampagne für die Frauen-Bundesliga bezieht sich selbstverständlich nur auf unser letztes WM-Spiel am 29.6. gegen Schweden. Wir wollten damit auf keinen Fall Gefühle verletzen, unsensibel oder respektlos erscheinen. Sollte dies so angekommen sein, tut es uns leid", schreibt der Verband auf Twitter.

Auch vier Spielerinnen, die die Bilder teilten, entschuldigten sich kurz darauf auf Instagram und Twitter. Man habe nur den sportlichen Aspekt im Blick gehabt. So schreibt beispielsweise Alex Popp: „Ich möchte mich persönlich vom ganzen Herzen bei allen Angehörigen und Familien für diese vermisst-aktion entschuldigen. Ich muss ehrlich sagen dass ich das ganze sportlich gesehen habe und nicht über den Tellerrand hinaus gedacht habe. Es tut mir leid!!!"

Social-Media-User zeigten sich entsetzt über die Kampagne. So weist Marvin Ronsdorf auf den Fall der Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili hin, die am 29. Juni nach einem Sprung in den Comersee nicht mehr auftauchte und nur wenige Tage später tot geborgen wurde.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen