Der Deutsche PR-Rat sieht bei den Monsanto-Stakeholder-Listen keinerlei Fehlverhalten. (c) Getty Images / Natali_Mis
Der Deutsche PR-Rat sieht bei den Monsanto-Stakeholder-Listen keinerlei Fehlverhalten. (c) Getty Images / Natali_Mis
"Keinerlei Fehlverhalten"

Deutsche Monsanto-Listen: Freispruch vom PR-Rat

Die deutschen Monsanto-Stakeholder-Listen sind nicht zu beanstanden, so die Beurteilung durch den DRPR.
Aus der Redaktion

Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) sieht „keinerlei Fehlverhalten“ bei den Stakeholder-Listen, welche die Agentur Fleishman Hillard für heutige Bayer-Tochter Monsanto von Politikern, Journalisten und sonstigen öffentlichen Akteuren im Rahmen der Glyphosat-Diskussion in Deutschland erstellt hat.

Das Organ der freiwilligen Selbstkontrolle für Public Relations verzichtet daher „explizit“ auf eine Mahnung oder eine Rüge gegenüber Monsanto beziehungsweise Bayer und beschloss die Einstellung des Verfahrens.

Informationen aus öffentlich zugänglichen Quellen

Die Prüfung der anonymisierten Listen durch die externe Anwaltskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek habe ergeben, dass offenbar sämtliche darin enthaltenen Informationen aus öffentlich zugänglichen Quelle stammten.

Beide deutschen Monsanto-Listen – eine für Journalisten, eine für politische Akteure – umfassten „im Wesentlichen“ Informationen, die organisatorisch notwendig und legitim seien sowie der Dialogpflege und Kontaktanbahnung dienten, so die Beurteilung des PR-Rates.

Listen enthalten mehr Unterstützer als Kritiker

Entgegen der häufig verwendeten Bezeichnung „Kritiker-Listen“ enthielten die Kontaktübersichten nach Angaben des DRPR zahlenmäßig deutlich mehr Personen, die von Monsanto und Fleishman Hillard in der Glyphosat-Diskussion als freundlich gesonnen eingeschätzt wurden als solche, die dem Konzern und seinem wichtigsten Produkt, dem glyphosathaltigen „Roundup“, kritisch gegenüberstehen.

Je nach Positionierung der aufgelisteten Personen im Glyphosat-Streit sei ein Farbsystem verwendet worden. Die Kommentarspalten zu den einzelnen Akteuren enthielten „keinerlei diskriminierende Äußerungen“ oder Informationen, die eine Person unter Druck setzen könnten.

Nach Beurteilung des DRPR stellen die deutschen Monsanto-Stakeholder-Listen keinerlei Verstoß gegen die geltenden Kodizes oder Richtlinien der PR-Branche dar.

Die in Frankreich von Monsanto und seinen Agenturen geführten Stakeholder-Listen waren von der DRPR-Prüfung nicht umfasst; hier läuft noch ein Ermittlungsverfahren der Pariser Staatsanwaltschaft.

Der Deutsche Rat für Public Relations

Der DRPR ist das Organ der freiwilligen Selbstkontrolle für das Berufsfeld Public Relations in Deutschland. Er wird vom Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP), der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) und der Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) getragen. Bereits im Mai 2019 hatte der PR-Rat vor "medialer Hysterie" in Sachen Monsanto-Stakeholder-Listen gewarnt und eine sorgfältige Prüfung angekündigt.

Zuletzt sprach das Gremium wegen irreführender und wahrheitswidriger Angaben eine Mahnung gegenüber der Bundeswehr aus.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Monsanto soll in Deutschland verdeckt Studien finanziert haben./ Pestizid: (c) Getty Images/Canetti
Foto: Getty Images/Canetti
Meldung

Monsanto soll Glyphosat-Studien gekauft haben

Monsanto soll laut Lobby Control Studien in Deutschland finanziert haben, die den Nutzen von Glyphosat betonen. »weiterlesen
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen
 
Die Volontäre, die die Idee hatten, ein Netzwerk zu gründen: v.l. Jessica Masik und Jana op den Winkel./ Bayer-Volontärinnen: (c) Bayer AG
Bild: Bayer AG
Meldung

Bayer-Volos gründen erstes PR-Volontärs-Netzwerk

Ein deutschlandweites Netzwerk für PR-Volontäre? Das gab es bisher nicht. Die Volos von Bayer haben nun eines gegründet: „Young Minds 4 Comms“. »weiterlesen
 
Die Bundeswehr, so der DRPR, habe im Streit mit der re:publica u.a. irreführend kommuniziert. (c) Getty Images / huettenhoelscher
Der PR-Rat ermahnte die Bundeswehr, Probleme nicht "aufzubauschen". Foto: Getty Images / huettenhoelscher
Meldung

PR-Rat mahnt die Bundeswehr, rügt sie aber nicht

Im Streit mit der re:publica habe die Bundeswehr irreführend kommuniziert, aufgebauscht und zu spät korrigiert, konstatiert der DRPR. »weiterlesen
 
Bayers große PR-Initiative trifft auf noch größere Skepsis./ Bayer-Logo: (c) Bayer
Bild: Bayer
Meldung

Bayers PR-Initiative trifft auf Skepsis

„Wir haben zugehört. Und verstanden.“ Mit dieser Kampagne will der Chemie-Riese Bayer sein Image aufpolieren. Doch er stößt damit vor allem auf Skepsis. »weiterlesen