Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Group-M-Studie

Deutsche legen Wert auf nachhaltigen Einkauf

Laut Group-M-Studie interessieren sich 57 Prozent der Deutschen für Nachhaltigkeit. Für Unternehmen bietet das Chancen in der Kommunikation.
Aus der Redaktion

Den Deutschen ist eines ganz besonders wichtig: Nachhaltigkeit. Das hat M-Science, die Forschungsunit der Group M, herausgefunden. An einer Online-Umfrage nahmen mehr als 1.500 Personen ab 16 Jahren teil. 57 Prozent der Befragten interessieren sich stark für Nachhaltigkeit. Das bietet Chancen für Unternehmen, die das Thema in der Kommunikation aktiv besetzen.

52 Prozent der Deutschen denken, mehr für den Umweltschutz tun zu müssen. 33 Prozent setzen sich bereits aktiv mit Aspekten der Nachhaltigkeit auseinander, meist in Gesprächen mit Freunden und Bekannten (60 Prozent). Beim Konsum sind ihnen Abfallvermeidung (33 Prozent), der Verzicht auf Plastik (30 Prozent) und die Entscheidung für regionale und saisonale Produkte (25 Prozent) besonders wichtig. 

Wirklich gut informiert über die Möglichkeiten nachhaltigen Konsums fühlt sich allerdings nur eine Minderheit von 41 Prozent. Insbesondere die 14- bis 29-Jährigen, die sich verstärkt über Social Media auf dem Laufenden halten, legen großen Wert auf Information. Laut den Autoren der Studie ist das für Marken „eine gute Möglichkeit, um sich im Themenumfeld Nachhaltigkeit mit entsprechender Werbung zu positionieren.“

Werbung für Nachhaltigkeit wird oft als unecht empfunden

Doch nicht jede Firma fällt mit ihrer Werbung positiv auf. Das am häufigsten genannte Negativbeispiel ist VW. Positiv bewerten die Befragten dagegen die Werbung von Frosch und Rewe. Dazu passt, dass lediglich 23 Prozent die aktuelle Nachhaltigkeits-Werbung für glaubwürdig halten. Knapp ein Drittel empfindet sie als nicht authentisch und unaufrichtig. Die Werbung müsse zur Marke passen, meinen 52 Prozent. „Der Großteil der heutigen Kunden ist sehr aufmerksam und hinterfragt Kaufentscheidungen ganz bewusst. Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit rein aus Image-Gründen widmen, werden heute schnell als Greenwasher entlarvt”, sagt Karin Immenroth, Chief Analytics Officer von M-Science.

Neben fehlenden Informationen erschweren weitere Punkte den nachhaltigen Einkauf: der Preis (50 Prozent), die Verfügbarkeit der Produkte (46 Prozent) und die mangelhafte Kennzeichnung (43 Prozent). 

Besonders gebildete Frauen mit einem überdurchschnittlichen Nettoeinkommen interessieren sich für Nachhaltigkeit und sind daher für Unternehmen als Zielgruppe interessant. Am besten erreicht werden sie über das Internet (94 Prozent) und das Fernsehen (70 Prozent). Über das Radio informieren sich 69 Prozent, in Zeitungen 40 Prozent. 

Bei Social Media liegen Facebook (45 Prozent), Youtube (28 Prozent) und Instagram (25 Prozent) vorn. Auch VoD- und Streamingplattformen sind für rund ein Viertel relevant. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Snapchat. Foto: (c) Snap Inc.
Meldung

Snapchat unterzieht Werbung einem Fakten-Check

Nach Twitter will sich auch Snapchat über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren. Das Unternehmen arbeitet mit Fakten-Checks.   »weiterlesen
 
Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Twitter. Foto: Getty Images/FarAway
Meldung

Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein

Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück. »weiterlesen
 
So werden Bilanzpressekonferenzen zum Event. (c) Getty Images / Andrii Atanov
Foto: Getty Images / Andrii Atanov
Gastbeitrag

Geschäftszahlen mit Pep

Bilanzpressekonferenzen waren für Unternehmen lange Zeit Pflichtveranstaltungen – und eine sichere Sache. Die wichtigsten Journalisten kamen jedes Jahr. Das hat sich geändert. Wie Bilanz-PKs zu einem Event werden, zeigen Otto und Bosch. »weiterlesen
 
Katjes siegt vorm Werberat gegen die deutsche Bauern-Lobby. / Chocjes: (c) Katjes
Foto: Katjes
Meldung

Werberat gibt Katjes Recht

Kajtes löste mit dem Chocjes-Spot eine Protest-Welle unter deutschen Milchbauern aus. Nun gibt der Werberat der Firma Recht.  »weiterlesen
 
Positionierung ist wichtig, um als Kommunikator authentisch zu wirken./ Kommentar: (c) Getty Images/ronstik
Kommentar. Foto: Getty Images/ronstik
Kommentar

Disclaimer ersetzen nicht Verantwortung & Empathie

Natürlich schützt "Views are my own" nicht vor einem Shitstorm. Gefragt sei mehr Empathie im öffentlichen Diskurs, meint Sascha Pallenberg. Ein Kommentar. »weiterlesen