Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Group-M-Studie

Deutsche legen Wert auf nachhaltigen Einkauf

Laut Group-M-Studie interessieren sich 57 Prozent der Deutschen für Nachhaltigkeit. Für Unternehmen bietet das Chancen in der Kommunikation.
Aus der Redaktion

Den Deutschen ist eines ganz besonders wichtig: Nachhaltigkeit. Das hat M-Science, die Forschungsunit der Group M, herausgefunden. An einer Online-Umfrage nahmen mehr als 1.500 Personen ab 16 Jahren teil. 57 Prozent der Befragten interessieren sich stark für Nachhaltigkeit. Das bietet Chancen für Unternehmen, die das Thema in der Kommunikation aktiv besetzen.

52 Prozent der Deutschen denken, mehr für den Umweltschutz tun zu müssen. 33 Prozent setzen sich bereits aktiv mit Aspekten der Nachhaltigkeit auseinander, meist in Gesprächen mit Freunden und Bekannten (60 Prozent). Beim Konsum sind ihnen Abfallvermeidung (33 Prozent), der Verzicht auf Plastik (30 Prozent) und die Entscheidung für regionale und saisonale Produkte (25 Prozent) besonders wichtig. 

Wirklich gut informiert über die Möglichkeiten nachhaltigen Konsums fühlt sich allerdings nur eine Minderheit von 41 Prozent. Insbesondere die 14- bis 29-Jährigen, die sich verstärkt über Social Media auf dem Laufenden halten, legen großen Wert auf Information. Laut den Autoren der Studie ist das für Marken „eine gute Möglichkeit, um sich im Themenumfeld Nachhaltigkeit mit entsprechender Werbung zu positionieren.“

Werbung für Nachhaltigkeit wird oft als unecht empfunden

Doch nicht jede Firma fällt mit ihrer Werbung positiv auf. Das am häufigsten genannte Negativbeispiel ist VW. Positiv bewerten die Befragten dagegen die Werbung von Frosch und Rewe. Dazu passt, dass lediglich 23 Prozent die aktuelle Nachhaltigkeits-Werbung für glaubwürdig halten. Knapp ein Drittel empfindet sie als nicht authentisch und unaufrichtig. Die Werbung müsse zur Marke passen, meinen 52 Prozent. „Der Großteil der heutigen Kunden ist sehr aufmerksam und hinterfragt Kaufentscheidungen ganz bewusst. Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit rein aus Image-Gründen widmen, werden heute schnell als Greenwasher entlarvt”, sagt Karin Immenroth, Chief Analytics Officer von M-Science.

Neben fehlenden Informationen erschweren weitere Punkte den nachhaltigen Einkauf: der Preis (50 Prozent), die Verfügbarkeit der Produkte (46 Prozent) und die mangelhafte Kennzeichnung (43 Prozent). 

Besonders gebildete Frauen mit einem überdurchschnittlichen Nettoeinkommen interessieren sich für Nachhaltigkeit und sind daher für Unternehmen als Zielgruppe interessant. Am besten erreicht werden sie über das Internet (94 Prozent) und das Fernsehen (70 Prozent). Über das Radio informieren sich 69 Prozent, in Zeitungen 40 Prozent. 

Bei Social Media liegen Facebook (45 Prozent), Youtube (28 Prozent) und Instagram (25 Prozent) vorn. Auch VoD- und Streamingplattformen sind für rund ein Viertel relevant. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Fototermin mit Maske bei Roche: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (l.) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. (c) picture alliance/dpa | Peter Kneffel
Foto: picture alliance/dpa/Peter Kneffel
Lesezeit 7 Min.
Bericht

Kontrollierte Offensive

Die Welt hofft, dass die Pharmaunternehmen bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden. Die Industrie selbst gibt sich vorsichtig: Zu große Erwartungen will sie nicht wecken. »weiterlesen
 
Kommunikation ist gerade jetzt wichtig. Aber auf das Wie kommt es an. (c) Getty Images/Picturesque Japan
Foto: Getty Images/Picturesque Japan
Lesezeit 4 Min.
Essay

Bescheidene Krisengewinner

Die Coronakrise ist kein Grund, in Deckung zu gehen. Unternehmen sollten kommunizieren, wofür sie stehen und was sie leisten. Wer zur digitalen Avantgarde gehören möchte, sollte bei Diversität, Familienfreundlichkeit und Klimaschutz nicht rückständig bleiben. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Weiterbildung von Quadriga: Interdisziplinär PR plus HR. Foto: GettyImages / Filmwork
(c) GettyImages / Filmwork
Meldung

PR plus HR: Gemeinsam die Corona-Krise managen

In der Corona-Krise ist gemeinsames Leadership aus PR und HR gefordert. Quadriga bietet dazu interdisziplinäre Live-Sessions an. »weiterlesen
 
Die Klaus Tschira Stiftung prämiert verständliche Wissenschaftskommunikation. (c) Getty Images / nirat
Foto: Getty Images / nirat
Meldung

KTS ehrt verständliche Wissenschaftskommunikation

Die Klaus Tschira Stiftung sucht junge Wissenschaftler:innen, die ihre Doktorarbeit verständlich und interessant erklären können. »weiterlesen