Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Group-M-Studie

Deutsche legen Wert auf nachhaltigen Einkauf

Laut Group-M-Studie interessieren sich 57 Prozent der Deutschen für Nachhaltigkeit. Für Unternehmen bietet das Chancen in der Kommunikation.
Aus der Redaktion

Den Deutschen ist eines ganz besonders wichtig: Nachhaltigkeit. Das hat M-Science, die Forschungsunit der Group M, herausgefunden. An einer Online-Umfrage nahmen mehr als 1.500 Personen ab 16 Jahren teil. 57 Prozent der Befragten interessieren sich stark für Nachhaltigkeit. Das bietet Chancen für Unternehmen, die das Thema in der Kommunikation aktiv besetzen.

52 Prozent der Deutschen denken, mehr für den Umweltschutz tun zu müssen. 33 Prozent setzen sich bereits aktiv mit Aspekten der Nachhaltigkeit auseinander, meist in Gesprächen mit Freunden und Bekannten (60 Prozent). Beim Konsum sind ihnen Abfallvermeidung (33 Prozent), der Verzicht auf Plastik (30 Prozent) und die Entscheidung für regionale und saisonale Produkte (25 Prozent) besonders wichtig. 

Wirklich gut informiert über die Möglichkeiten nachhaltigen Konsums fühlt sich allerdings nur eine Minderheit von 41 Prozent. Insbesondere die 14- bis 29-Jährigen, die sich verstärkt über Social Media auf dem Laufenden halten, legen großen Wert auf Information. Laut den Autoren der Studie ist das für Marken „eine gute Möglichkeit, um sich im Themenumfeld Nachhaltigkeit mit entsprechender Werbung zu positionieren.“

Werbung für Nachhaltigkeit wird oft als unecht empfunden

Doch nicht jede Firma fällt mit ihrer Werbung positiv auf. Das am häufigsten genannte Negativbeispiel ist VW. Positiv bewerten die Befragten dagegen die Werbung von Frosch und Rewe. Dazu passt, dass lediglich 23 Prozent die aktuelle Nachhaltigkeits-Werbung für glaubwürdig halten. Knapp ein Drittel empfindet sie als nicht authentisch und unaufrichtig. Die Werbung müsse zur Marke passen, meinen 52 Prozent. „Der Großteil der heutigen Kunden ist sehr aufmerksam und hinterfragt Kaufentscheidungen ganz bewusst. Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit rein aus Image-Gründen widmen, werden heute schnell als Greenwasher entlarvt”, sagt Karin Immenroth, Chief Analytics Officer von M-Science.

Neben fehlenden Informationen erschweren weitere Punkte den nachhaltigen Einkauf: der Preis (50 Prozent), die Verfügbarkeit der Produkte (46 Prozent) und die mangelhafte Kennzeichnung (43 Prozent). 

Besonders gebildete Frauen mit einem überdurchschnittlichen Nettoeinkommen interessieren sich für Nachhaltigkeit und sind daher für Unternehmen als Zielgruppe interessant. Am besten erreicht werden sie über das Internet (94 Prozent) und das Fernsehen (70 Prozent). Über das Radio informieren sich 69 Prozent, in Zeitungen 40 Prozent. 

Bei Social Media liegen Facebook (45 Prozent), Youtube (28 Prozent) und Instagram (25 Prozent) vorn. Auch VoD- und Streamingplattformen sind für rund ein Viertel relevant. 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Juul-CEO Kevin Burns tut es leid, das Jugendliche sein Produkt nutzen. / E-Zigarette: (c) Getty Images / Sergey Nazarov
Juul verfolgt dieselben Strategien wie die Tabakindustrie. Foto: Getty Images / Sergey Nazarov
Meldung

Juul-CEO über abhängige Teenager: „I’m sorry“

Juul-CEO Kevin Burns entschuldigt sich bei Eltern, deren Kinder die E-Zigaretten des Unternehmens nutzen. Diese seien nicht für Teenager gedacht. »weiterlesen
 
Donald Trump veranstaltet einen Social-Media-Gipfel ohne soziale Medien./ Social-Media-Summit: (c) Twitter/@realDonaldTrump
Trump empfängt rechte Hetzer zum Social-Media-Gipfel. Foto: Twitter/@realDonaldTrump
Meldung

Trump lädt rechte Trolle zum Social-Media-Gipfel

Donald Trump empfängt rechte Trolle und Verschwörungstheoretiker zum Social-Media-Gipfel. Facebook, Twitter und Co. wurden nicht eingeladen.
 
Diesel verabschiedet sich von 14.000 Followern. / Diesel: (c) Diesel / pixabay.com
Diesel wirbt für Toleranz. Foto: (c) Diesel / pixabay.com
Meldung

Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern

Die Jeans-Marke Diesel feiert den Verlust von 14.000 Followern auf Instagram. Sie störten sich an der offenen Haltung von Diesel gegenüber LGBTQ+. »weiterlesen
 
Politiker blockieren kritische User gern auf Twitter./ Blocked: (c) Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Das Blockieren verstößt gegen Grundrechte. Foto: Getty Images/ gustavofrazao / Twitter
Bericht

Warum Politiker Follower nicht blockieren dürfen

Nur ein Klick. Der kritische Twitter-Follower ist blockiert und nervt nie wieder. Auch Politiker nutzen diese Social-Media-Funktion. Dürfen sie das? »weiterlesen
 
Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl bezeichnet Carola Rackete als Menschenhändlerin./ Sheepworld: (c) Sheepworld AG
Human Blood beendet Kooperation mit Sheepworld. Foto: Sheepworld AG
Meldung

Sheepworld-Chef hetzt gegen Flüchtlinge

Sheepworld-Gründer Tobias Hiltl hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge. Die Firma „Human Blood“ zieht daraus Konsequenzen und beendet die Zusammenarbeit. »weiterlesen
 
Kommunikatoren und Presseanwälte streiten für dieselben Interessen. (c)  Getty Images/marchmeena29
Foto: Getty Images/marchmeena29
Lesezeit 6 Min.
Kommentar

"Kommunikatoren, wir stehen auf derselben Seite!"

Marcel Leeser, Rechtsanwalt für Presserecht, warnt davor, sich bei der Krisenkommunikation zu sehr in die Rolle der Journalisten hineinzuversetzen. »weiterlesen