Adidas schafft als erstes deutsche Unternehmen in die Top 10 der innovativsten Firmen weltweit. (c) Getty Images / phive2015
Adidas schafft als erstes deutsche Unternehmen in die Top 10 der innovativsten Firmen weltweit. (c) Getty Images / phive2015
Studie

Deutsche Firma unter den 10 innovativsten der Welt

Seriensieger Apple fällt im jährlichen Innovationsranking zurück - und deutsche Unternehmen schneiden 2019 besonders stark ab.
Aus der Redaktion

Erstmals überhaupt hat es ein deutsches Unternehmen unter die Top 10 der Liste der innovativsten Firmen der Welt geschafft, die alljährlich von der Boston Consulting Group (BCG) herausgegeben wird.

Die Studie „The Most Innovative Companies 2019 – The Rise of AI, Platforms, and Ecosystems“ bescheinigt dem Sportartikelhersteller Adidas im Vergleich zum Vorjahr einen gewaltigen Sprung um 25 Plätze und listet ihn nun auf dem zehnten Platz.

Auch ansonsten schneiden deutschen Firmen bei dem weltweiten Innovationsindex 2019 stark ab und stellen mit neun platzierten Unternehmen nach den USA die meisten in den Top 50: Der Chemieriese BASF verbesserte sich um neun Plätze auf Rang 12, Siemens sprang von 21 auf 16.

Bayer auf Platz 24, die Allianz auf Platz 26, SAP auf Platz 28 sowie die Autohersteller BMW (27), Volkswagen (38) und Daimler (47) runden das starke Abschneiden deutscher Konzerne im Innovationsranking ab.

Dominiert wird die Liste von US-amerikanischen Firmen – vor allem an der Spitze. Neben Adidas ist der südkoreanische Technologiekonzern Samsung auf Platz 5 das einzige Nicht-US-Unternehmen unter den Top 10. Das weltweit innovativste Unternehmen ist demnach die Google-Muttergesellschaft Alphabet, gefolgt vom E-Commerce-Riesen Amazon und Seriensieger Apple, der nach zwölf Jahren an der Spitze des Rankings auf Platz 3 zurückfiel.

Ebenfalls in die Top 10 schafften es Microsoft, Netflix, IBM, Facebook und Tesla.

 

Dominiert werden die Top 50 der innovativsten Unternehmen von USA-Firmen, doch Deutschland schnitt stark ab. (c) BCG
 

Insgesamt 27 der weltweit 50 innovativsten Firmen sind demnach US-Konzerne, neun stammen aus Deutschland, jeweils drei aus Großbritannien und den Niederlanden, jeweils zwei aus Japan, China und Südkorea und jeweils eine aus Frankreich und Brasilien.

Für die Studie analysierte BCG Unternehmenskennzahlen und befragte mehr als 2.500 Topmanager weltweit nach ihrer Wahrnehmung der Innovationskraft von Konzernen.

Carsten Kratz, Chairman der BCG für Deutschland und Österreich, erklärte zum guten Abschneiden deutscher Unternehmen, diese hätten verstanden, dass im digitalen Zeitalter echte Innovation weit über inkrementelle Verbesserungen am Produkt hinausgehe.

„Deutsche Unternehmen profitieren von ihrer starken globalen Präsenz sowie ihrer installierten Basis an Geräten, Maschinen und Anlagen. Die gigantischen Mengen an Maschinendaten aus dem laufenden Betrieb werden zunehmend konsequent genutzt und verschaffen den deutschen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil“, sagt Kratz.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Die Konzernzentrale von BMW. (c) BMW Group/Stadlerphoto.com
Foto: BMW Group/Stadlerphoto.com
Lesezeit 1 Min.
Studie

Dax-Pressearbeit: Automobilbranche vorn

In einer Umfrage loben Wirtschaftsjournalist:innen die Pressearbeit von BMW, Daimler und Volkswagen. Zugleich bemängeln sie Corona-bedingte Kommunikationsprobleme. »weiterlesen
 
Erstmals zählen mehr Frauen als Männer zu den einflussreichsten Kommunikator:innen der Welt. (c) Getty Images/belchonock
Foto: Getty Images/belchonock
Lesezeit 1 Min.
Studie

Top-100-PR-Profis: Erstmals 54 Prozent Frauen

Außerdem schaffen es acht deutschsprachige Kommunikationsprofis auf die Liste der 100 wichtigsten Kommunikator:innen der Welt. »weiterlesen