Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
CEO-Ranking

Deutsche-Börse-Chef Weimer hat das beste Image

Über welche CEOs wird in den Medien am positivsten berichtet? Laut einer aktuellen Studie hatte im ersten Quartal 2019 Theodor Weimer von der Deutschen Börse die Nase vorn.
Aus der Redaktion

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte in den ersten Monaten des Jahres das beste Medien-Image. Er belegt den Spitzenplatz im CEO-Ranking des Monitoring-Dienstleisters Unicepta für das erste Quartal 2019. 2018 wurde dem Manager bereits das zweitbeste Image unter allen DAX-30-CEOs bescheinigt. In den ersten drei Monaten des neuen Jahres betonten die Medien besonders die positive Unternehmensbilanz der Börse sowie ihre strategische Ausrichtung. Adidas Manager Kasper Rorsted, der das Ranking in den vergangenen zwei Jahren anführte, fiel nun auf den vierten Platz zurück.

Einen gewaltigen Sprung vom zehnten auf den zweiten Platz machte Timotheus Höttges von der Deutschen Telekom. Wirtschaftliche Erfolge in Europa und den USA schlugen sich in einer positiven Berichterstattung in den Medien wieder. Außerdem konnte Höttges mit seinen klaren Aussagen zu Großprojekten wie dem 5G-Ausbau punkten.

(c) Unicepta

Die Ergebnisse des CEO-Image-Rankings von Januar bis März 2019. (c) Unicepta

Den dritten Platz sicherte sich BASF-CEO Martin Brudermüller (zuletzt: SAP-Chef Bill McDermott), der noch im vergangenen Ranking nur Position acht erreichte. Hier lobten die Medien besonders die strategische Neuausrichtung des Konzerns sowie die geplanten Investitionen in Asien.

Nicht nur auf den vorderen Plätzen zeigt das Ranking Dynamik: Alleine in den Top Ten sind fünf DAX-CEOs neu vertreten. Dabei werden Stefan de Loecker von Beiersdorf und Linde-Chef Steve Angel (Platz sechs bzw. zehn) erstmals im Ranking geführt. Infineon Chef Reinhard Ploss (Platz 5), Eon-CEO Johannes Teyssen (Platz 7) und Oliver Bäte von der Allianz (Platz acht) haben sich deutlich verbessert.

Über die Studie

Das CEO-Ranking wurde von Unicepta, einem Dienstleister für Smart Media Intelligence, durchgeführt. Dafür wertete das Unternehmen rund 9.100 Beiträge aus, die zwischen Januar und März 2019 in deutschen Leitmedien sowie der New York Times, dem Wall Street Journal sowie dem Economist erschienen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Unternehmen sollten wissen, wofür sie stehen. (c) Getty Images / 3D_generator
Foto: Getty Images / 3D_generator
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Ohne Sinn bleibt nur Unsinn

Der Begriff „Purpose" wird vielerorts bereits als Buzzword verschrien. Künftig wird das Thema jedoch eher noch an Bedeutung gewinnen. Unternehmen sollten sich also klar darüber werden, welche Werte sie vertreten. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen