Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
CEO-Ranking

Deutsche-Börse-Chef Weimer hat das beste Image

Über welche CEOs wird in den Medien am positivsten berichtet? Laut einer aktuellen Studie hatte im ersten Quartal 2019 Theodor Weimer von der Deutschen Börse die Nase vorn.
Aus der Redaktion

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte in den ersten Monaten des Jahres das beste Medien-Image. Er belegt den Spitzenplatz im CEO-Ranking des Monitoring-Dienstleisters Unicepta für das erste Quartal 2019. 2018 wurde dem Manager bereits das zweitbeste Image unter allen DAX-30-CEOs bescheinigt. In den ersten drei Monaten des neuen Jahres betonten die Medien besonders die positive Unternehmensbilanz der Börse sowie ihre strategische Ausrichtung. Adidas Manager Kasper Rorsted, der das Ranking in den vergangenen zwei Jahren anführte, fiel nun auf den vierten Platz zurück.

Einen gewaltigen Sprung vom zehnten auf den zweiten Platz machte Timotheus Höttges von der Deutschen Telekom. Wirtschaftliche Erfolge in Europa und den USA schlugen sich in einer positiven Berichterstattung in den Medien wieder. Außerdem konnte Höttges mit seinen klaren Aussagen zu Großprojekten wie dem 5G-Ausbau punkten.

(c) Unicepta

Die Ergebnisse des CEO-Image-Rankings von Januar bis März 2019. (c) Unicepta

Den dritten Platz sicherte sich BASF-CEO Martin Brudermüller (zuletzt: SAP-Chef Bill McDermott), der noch im vergangenen Ranking nur Position acht erreichte. Hier lobten die Medien besonders die strategische Neuausrichtung des Konzerns sowie die geplanten Investitionen in Asien.

Nicht nur auf den vorderen Plätzen zeigt das Ranking Dynamik: Alleine in den Top Ten sind fünf DAX-CEOs neu vertreten. Dabei werden Stefan de Loecker von Beiersdorf und Linde-Chef Steve Angel (Platz sechs bzw. zehn) erstmals im Ranking geführt. Infineon Chef Reinhard Ploss (Platz 5), Eon-CEO Johannes Teyssen (Platz 7) und Oliver Bäte von der Allianz (Platz acht) haben sich deutlich verbessert.

Über die Studie

Das CEO-Ranking wurde von Unicepta, einem Dienstleister für Smart Media Intelligence, durchgeführt. Dafür wertete das Unternehmen rund 9.100 Beiträge aus, die zwischen Januar und März 2019 in deutschen Leitmedien sowie der New York Times, dem Wall Street Journal sowie dem Economist erschienen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der 46-jährige Steffen Baum verlor plötzlich seine Stimme. (c) Getty Images / Gerd Zahn
Foto: Getty Images / Gerd Zahn
Lesezeit 3 Min.
Porträt

Wenn die Stimme versagt

Die eigene Stimme ist für Menschen das Natürlichste der Welt. Aber was, wenn sie versagt? Der 46-jährige Steffen Baum verlor zweimal über mehrere Monate seine Stimme. Ein Protokoll über Hilflosigkeit und Alternativen. »weiterlesen
 
Wie gut sind die Presseportale deutscher Unternehmen? (c) Getty Images / Mykyta Dolmatov
Foto: Getty Images / Mykyta Dolmatov
Lesezeit 4 Min.
Studie

Integrierte Kommunikation ist die Zukunft

Wie gut werden Medienvertreter über die Pressekanäle großer deutscher Unternehmen informiert? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Feedback sollte immer richtig dosiert sein. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt Ihr Feedback-Gespräch

Mitarbeitern konstruktiv Rückmeldung zu geben, ist wichtig. Doch wie wird es für beide Seiten effektiv? Eine Anleitung.
 
Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen sich Influencer für mehr solidarisches Miteinander einsetzen. (c) Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Foto: Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Fernsehlotterie startet „Sinnfluencer“-Bewegung

Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort will die Deutsche Fernsehlotterie Influencer und Follower für eine soziale Challenge gewinnen. »weiterlesen
 
Von weiblichen Vorbildern kann man lernen, wie man sich in schwierigen Situationen durchsetzt. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Wie man sich als Frau in der PR durchsetzt

Manche Karrierehindernisse können Frauen in der PR selbst aus dem Weg räumen, meint Monika Schaller – und hält einen überraschenden Ratschlag bereit. »weiterlesen
 
Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Foto: Getty Images / torwai
Meldung

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt. »weiterlesen