Deutsche Bank landet Youtube-Hit

Martin Sonneborn könnte jeden treffen. Ein Kommentar von GPRA-Präsident Uwe Kohrs zum Heute-Show-Interview mit der Deutschen Bank
Uwe Kohrs

Endlich hat die Deutsche Bank auch mal einen Hit bei Youtube. Über 75.000 mal wurde das Heute-Show-Interview von Martin Sonneborn aufgerufen. In vielen Branchenmedien ist der Interview-Fauxpas zum Running Gag avanciert. Bei den Verantwortlichen der Deutschen Bank hält sich die Freude über so viel Aufmerksamkeit in Grenzen. Denn was hier einem Millionenpublikum vorgeführt wird, entlarvt gängige Praxis in vielen Unternehmen. Stereotype Frage-Antwort-Rituale, Argumente aus der reinen Innensicht und das Wegducken bei zu erwartenden kritischen Fragen prägen immer noch den Umgang mit Medien.

Und wer gedacht hatte, die Mediendesaster der Vergangenheit hätten hieran etwas geändert, der wird eines Besseren belehrt. Noch immer bleiben Medienanfragen in Vorstandssekretariaten liegen, fühlen sich Experten aus allen Unternehmensbereichen berufen, den Medien endlich mal zu sagen, wo es lang geht. Bevorzugt ohne die echten Medienprofis im Haus zu fragen. Die dürfen dann die Scherben zusammenkehren oder ihre guten Kontakte nutzen, um die anderswo produzierten Probleme aus der Welt zu schaffen.

Professionellen Umgang in Unternehmen mit Medien durchzusetzen ist für PR-Leute eine Herausforderung und mit viel Frust verbunden. Das gilt sicher auch für die PR-Leute in der Deutschen Bank, die sich verwundert die verweinten Augen gerieben haben dürften. Häme wirkt mir da wenig angebracht, denn angesichts der Verhältnisse in vielen Unternehmen scheint das Risiko für derartige Mediendesaster latent gegeben oder anders gesagt: Sonneborn könnte jeden treffen. Vielleicht sollte man seinen Youtube-Hit zum Pflichtbestandteil bei der Einarbeitung von Führungskräften in allen Unternehmen machen – das könnte helfen.

 

Sehen Sie hier den TV-Ausschnitt:

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Chinas Versuch, das Image hierzulande aufzupolieren, scheiterte – bislang. / China: (c) Getty Images/Rawf8
China: (c) Getty Images/Rawf8
Meldung

Chinesische PR auf Kosten deutscher Firmen

China will sein Image hierzulande mit einem eigenen Newsportal aufpolieren. Dafür bezahlen sollen deutsche Konzerne. »weiterlesen
 
Thomas Heindl baute die Unternehmenskommunikation der LV1871 um. / Thomas Heindl: (c) LV1871
Thomas Heindl: (c) LV1871
Interview

"Wir wollten Kommunikation anders denken"

Corporate Influencer beeinflussen neben der externen auch die interne Kommunikation. Die LV1871 zeigt, wie die Adaption gelingen kann. »weiterlesen
 
Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Wie können Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung einfach kommuniziert werden? (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Kolumne

Wie Wissenschaftskommunikation gelingen kann

Aus Wissenschaft und Forschung können sich spannende Nachrichten ergeben. Wie lassen sich die komplexen Zusammenhänge einfach ausdrücken? »weiterlesen
 
Die UK sollte moderne Technologien nutzen, um effizienter zu arbeiten./ Symbolbild: (c) Getty Images/anyaberkut
Foto: Getty Images/anyaberkut
Gastbeitrag

5 Schritte zur modernen Kommunikationsabteilung

Der Weg hin zu einer modernen Kommunikationsarbeit und -abteilung erstreckt sich über fünf Schritte. Welche das sind, verrät unsere Gastautorin Venera D'Elia. »weiterlesen