Das Vertrauen der Verbraucher in die deutschen Autohersteller hat stark gelitten. (c) GettyImages/cosmin4000
Das Vertrauen der Verbraucher in die deutschen Autohersteller hat stark gelitten. (c) GettyImages/cosmin4000
„Best Cars 2019"

Deutsche Autobauer verlieren weiter an Vertrauen

Der Dieselskandal nimmt weiter starken Einfluss auf die Vertrauenswerte der deutschen Autobauer. 
Aus der Redaktion

Im Zuge des Diesel-Skandals hat das Vertrauen der Verbraucher in die deutschen Autohersteller stark gelitten. Das zeigt die Erhebung zur diesjährigen Wahl der „Best Cars“ unter den Lesern der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“.

Zwar bleiben BMW, Mercedes und Porsche die vertrauenswürdigsten deutschen Hersteller. Bei der Imageerhebung, bei der die Befragten unter anderem die Vertrauenswürdigkeit der Autohersteller einschätzen sollten, verlieren die deutschen Marken jedoch massiv: BMW und Mercedes verlieren jeweils 12 Vertrauenspunkte, Porsche büßt 8 Vertrauenspunkte ein. 

Im Schnitt gebe die Vertrauenseinschätzung im Drei-Jahres-Trend um 27 Prozentpunkte nach, erklärt Markus Eiberger, Leiter des Geschäftsbereichs Vermarktung bei der Motor Presse Stuttgart. Zwischen Vertrauens- und Imageentwicklung, so sagt er, bestehe ein klarer Zusammenhang. 

Die Leserwahl „Best Cars“ wird jährlich von der Zeitschrift „Auto Motor und Sport“ durchgeführt und fand 2019 bereits zum 43. Mal statt. Zur Auswahl standen 385 Automodelle in elf Kategorien. In diesem Jahr nahmen über 105.000 Leser an der Befragung teil. 

 

 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie halten es Kommunikatoren mit dem Thema Zeit? (c) Getty Images / seb_ra
Foto: Getty Images / seb_ra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit

„Zeit“ ist das Fokusthema des diesjährigen Kommunikationskongresses, der diesen Donnerstag beginnt. Inwieweit beschäftigt das Thema Kommunikatoren? Eine Umfrage des Veranstalters Quadriga und des Meinungsforschers Civey ergab: Kommunikatoren wünschen sich mehr Zeit – vor allem fürs Kreativsein und für mehr Ruhe. »weiterlesen
 
E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen