Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Imagekampagne „Immer hungrig“

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern.
Aus der Redaktion

Das Image der „Wölfe“ ist wahrlich nicht das beste: Oft wird dem Wolfsburger Verein beispielsweise seine Nähe zu Volkswagen vorgeworfen. Kein Wunder – der Autokonzern ist nicht lediglich Sponsor, sondern Besitzer des Vereins. Der VfL sei ein „Plastik-Club“, sagen Nörgler. Außerdem beschere das VW-Geld ihm einen unfairen Wettbewerbsvorteil.

Pünktlich zum Saisonstart will man diesen Vorurteilen nun entgegenwirken. „Immer hungrig“ heißt die Kampagne, in deren Rahmen der VfL sein Image positiver besetzen will. Dabei setzt der Club auf Selbstironie: „Traditionsclub seit Fifa 98“ ist einer der Sprüche, mit denen Wolfsburg – hier in Anspielung auf den Spieleklassiker aus den Neunzigern – für sich wirbt. Auch die Themen Nachwuchs, Frauenmannschaft und Corporate Social Responsibility kommen zur Sprache.

„Wir wollen unseren gesamten Markenauftritt deutlich mutiger, progressiver und selbstbewusster gestalten“, so der VfL-Geschäftsführer Michael Meeske. Dabei nimmt man bewusst in Kauf, dass der Auftritt nicht bei allen gut ankommen wird: Sicher werde die Kampagne polarisieren, dies sei jedoch gewünscht und ein wichtiger Schritt, um insbesondere die eigene Region noch stärker zu mobilisieren.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Immer mehr Unternehmen binden TikTok in ihre Kampagnen ein. (c) Getty Images / Wachiwit
Foto: Getty Images / Wachiwit
Gastbeitrag

Wie Firmen TikTok in der Kommunikation nutzen

Bei Teenagern ist TikTok derzeit die beliebteste Social-Media-App. Immer mehr Unternehmen binden das Netzwerk in ihre Kampagnen ein. Vor allem wird auf TikTok viel getanzt. »weiterlesen
 
Für jedes Land, in dem Share Now aktiv ist, gibt es einen Social Media Manager./ Share Now: (c) Share Now
Foto: Share Now
Interview

„Mit Share Now fangen wir bei Null an“

In der Social-Media-Kommunikation von Share Now, einem völlig neuen Unternehmen, gilt es einiges zu beachten. Was, verrät Maximilian Ehlers im Interview.
 
Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Foto: Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Meldung

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen